Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





22.03.2019  |  12:44 Uhr

Historischer Matchball für Gotteszell: Zwei gewonnene Sätze gegen Lohhof III – und die Meisterschaft steht fest

von Felix Drexler

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ein letztes Mal einschwören: Der VV Gotteszell um Trainer Johannes Schwarz kann mit zwei gewonnen Sätzen im Saisonfinale gegen Lohhof III am Samstag (18 Uhr) Meisterschaft und Aufstieg feiern. −Foto: Frank Bietau

Ein letztes Mal einschwören: Der VV Gotteszell um Trainer Johannes Schwarz kann mit zwei gewonnen Sätzen im Saisonfinale gegen Lohhof III am Samstag (18 Uhr) Meisterschaft und Aufstieg feiern. −Foto: Frank Bietau

Ein letztes Mal einschwören: Der VV Gotteszell um Trainer Johannes Schwarz kann mit zwei gewonnen Sätzen im Saisonfinale gegen Lohhof III am Samstag (18 Uhr) Meisterschaft und Aufstieg feiern. −Foto: Frank Bietau


Es ist angerichtet. Zwei Sätze brauchen die Gotteszeller Bayernliga-Volleyballerinnen noch – dann stehen Meisterschaft, Aufstieg – und damit der größte Erfolg in der Geschichte des Vereins fest. Vor dem letzten Saisonspiel in der heimischen Halle am heutigen Samstag (18 Uhr), dem "historischen Matchball" gegen den SV Lohhof III, halten die Gotteszellerinnen im Meisterrennen alle Trümpfe in der Hand.

Die Ausgangslage ist klar: Da der Vorsprung auf Verfolger Schwarz-Weiß München inzwischen auf sechs Punkte angewachsen ist und die Müncherinnen nur noch zwei Spiele vor sich haben, reicht Gotteszell bereits ein Punkt zur Meisterschaft. Dementsprechend gelassen blickt VVG-Trainer Johannes Schwarz auf die letzte Aufgabe.

"Die Mädels haben genügend Zeit gehabt, sich auszuruhen und vorzubereiten, sind topmotiviert und wollen sich nun natürlich mit der Meisterschaft belohnen." Allerdings: Den Gegner aus dem Münchner Speckgürtel unterschätzen, diesen Fehler will sich der Gotteszeller Erfolgscoach nicht ankreiden lassen.

"Lohhof ist eine spielstarke Mannschaft, für die es nach dem Klassenerhalt nun um nichts mehr geht. Umso befreiter kann das Team aufspielen. Ich bin mir sicher: Da kommt große Gegenwehr auf uns zu." Die Gotteszellerinnen wollen mit allen Mitteln dagegenhalten, sich aber vorwiegend auf ihr eigenes Spiel konzentrieren. Kilger und Co. geben sich zudem mit zwei gewonnenen Sätzen nicht zufrieden.

"Wir wollen das Spiel gewinnen und unseren Fans zum Abschluss nochmal ein gutes Spiel bieten", sagt Schwarz, der im Gegenzug auf viel Unterstützung von den Rängen hofft. Egal, welches Ergebnis am Ende auf der Anzeigetafel steht, Mannschaft und Trainer werden sich nach der Partie bei ihren Anhängern bedanken – und geben in der Gotteszeller Mehrzweckhalle eine Saison-Abschlussparty. Mit dem nötigen Spielglück wird es wohl eine Meisterfparty.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Starke Parden zeigte Pablo Artner beim SV Schalding bisher in der Bezirksliga – am Samstag steht er nun im Regionalliga-Tor. −Foto: Mike Sigl

Auf der Torhüterposition herrscht beim SV Schalding seit Jahren Kontinuität...



Es lief schon mal besser für Anton Autengruber und den TSV Waldkirchen. −Foto: Sven Kaiser

Viel Freude versprühte Anton Autengruber, Trainer des TSV Waldkirchen am Freitagabend nicht...



Kampf um jeden Zentimeter: Bremerhavens Fedor Kolupajlo und Chase Balisy leiferten sich packende Zweikämpfe. −Foto: Schindler

Straubing. Wenn die Straubing-Fans in die Eishalle gehen, bekommen sie etwas für ihr Geld...



Mehr als nur einen Schulterklopfer hat sich Sammy Ammari vom SV Wacker Burghausen mit seinen zwei Toren gegen Nürnberg verdient. −Foto: Butzhammer

Das Gesetz der Serie hält, wenn Burghausen und Nürnberg II in der Regionalliga aufeinander treffen:...



Enttäuschung am Reuthinger Weg: Die Schaldinger zeigte gegen Memmingen eine schwache Vorstellung. −Foto: Andreas Lakota

Erstmals seit vier Spielen in der Regionalliga Bayern ging der SV Schalding-Heining als Verlierer...





Nicht mehr Trainer in Bad Kötzting: Benjamin Penzkofer (28). −Foto: Gierl

Benjamin Penzkofer (28) ist nicht mehr Trainer des 1. FC Bad Kötzting! Wie der Landesligist am...



Gleich fünf Mal überwanden die Deggendorfer Talente den Schlussmannn des SV Schalding. −Foto: Sven Kaiser

Es war das Duell Aufsteiger gegen Absteiger – und es war eine klare Angelegenheit: Zum Start...



Nicht mehr Co-Trainer beim TSV Ringelai: Matthias Thuringer (rechts). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Ringelai hat nach acht sieglosen Spielen in der Kreisklasse Freyung auf die sportliche Krise...



Der Jubel des Tabellenführers: Haselbach setzte sich auch in Neukirchen v.W. durch. −Foto: Mike Sigl

Spitzenreiter DJK Haselbach hat in der A-Klasse Passau auch die Hürde in Neukirchen v.W...



Nicht mehr Trainer des SV Hutthurm: Armin Gubisch (rechts, dahinter Teammanager Konrad Behringer). −Foto: Sven Kaiser

Trainerwechsel bei Fußball-Bezirksligist SV Hutthurm: Die Verantwortlichen des Landesliga-Absteigers...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver