Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Volleyball  |  21.03.2019  |  15:51 Uhr

Saisonfinale gegen Erfurt: Darum wäre Platz 4 für die Roten Raben so wichtig

von Michael Duschl

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kampfgeist und Zusammenhalt sind die größten Stärken der Roten Raben Vilsbiburg in dieser Saison, wie Kapitänin Leonie Schwertmann (rechts) vor dem Saisonfinale und den Playoffs betont. −Foto: Schindler

Kampfgeist und Zusammenhalt sind die größten Stärken der Roten Raben Vilsbiburg in dieser Saison, wie Kapitänin Leonie Schwertmann (rechts) vor dem Saisonfinale und den Playoffs betont. −Foto: Schindler

Kampfgeist und Zusammenhalt sind die größten Stärken der Roten Raben Vilsbiburg in dieser Saison, wie Kapitänin Leonie Schwertmann (rechts) vor dem Saisonfinale und den Playoffs betont. −Foto: Schindler


Spannendes Saisonfinale in der Volleyball-Bundesliga der Frauen: Die Roten Raben Vilsbiburg müssen ihr letztes Hauptrundenspiel (Samstag, 18.30 Uhr) gegen Schwarz-Weiß Erfurt gewinnen, um die Chance auf Platz 4 in der Rangliste und damit zunächst Heimrecht im Playoff-Viertelfinale zu wahren.

Offen haben die Roten Raben – nach viermaligem Scheitern im Viertelfinale – für diese Saison das Halbfinale als großes Ziel formuliert und auf dem Weg dahin könnte es schon "sehr entscheidend" sein, ob sie die Hauptrunde als Vierter, Fünfter oder Sechster abschließen, betont Kapitänin Leonie Schwertmann (25). "Daheim sind wir einen Tick stärker", sagt die 1,90 Meter große Mittelblockerin. Die Zahlen geben ihr Recht: Mit den eigenen Fans im Rücken gewannen die Raben sieben von zehn Spielen; auswärts stehen fünf Siege (elf Spiele) zu Buche.

Die gute Nachricht: Platz 4 ist wahrscheinlich. Mit einem Pflichtsieg vor voraussichtlich mehr als 1500 Zuschauern gegen den Rangvorletzten Erfurt hat Vilsbiburg mindestens den fünften Platz sicher; wenn am Samstag zeitgleich der (noch) Vierte SC Potsdam bei Tabellenführer MTV Stuttgart verliert, klettern die Niederbayerinnen auf Platz 4.

Es wäre das Happy End einer starken Aufholjagd, die die Roten Raben nach von Verletzungspech geprägter erster Saisonhälfte gestartet haben. Heuer haben die Vilsbiburgerinnen nur vier von 13 Spielen verloren und kämpften sich zurück ins obere Mittelfeld der Tabelle. "Wir hatten den fünften Platz immer im Blick und haben unseren Weg dahin in kleine Stück eingeteilt", beschreibt Leonie Schwertmann rückblickend. Dass im Dezember mehrere Spielerinnen verletzt wochenlang ausfielen und dadurch nur mehr ein Mini-Kader antreten konnte, stärkte das Mannschaftsgefühl, wie die Raben-Anführerin anmerkt. "Dieser Kampfgeist und der Zusammenhalt sind unsere größte Stärke", sagt die 25-Jährige. Seit Dezember mussten die Raben praktisch Woche für Woche liefern, der Druck blieb stetig hoch. Gehemmt hat das die Leistungsfähigkeit der Räbinnen nicht, im Gegenteil: "Wenn es eng war, dann konnten wir wie zuletzt in Potsdam eine Schippe drauflegen, weil jede wusste, dass sie sich auf die Mitspielerin zu Hundertprozent verlassen kann."

Dieses Gefühl will die Mannschaft von Trainer Timo Lippuner nun mitnehmen ins Hauptrundenfinale am Samstag und die Playoffs (ab 30./31. März). Nach zwei freien Tagen Anfang dieser Woche fühlt sich Leonie Schwertmann bereit: "Wir konnten nochmal bei Freunden oder den Familien Energie tanken und können nun konzentriert ins Spiel gegen Erfurt gehen." − mid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Pure Ekstase: Die Fans des FC Handlab-Iggensbach feiern das Tor zum 1:0. −Foto: Alex Escher

Relegations-Wahnsinn in Regen: Beim Spiel zur Kreisliga zwischen Kirchberg i.W...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Schmollen statt Feiern: Jerome Boateng beim Pokal-Empfang der Bayern.. −Foto: imago images

Die Feierei mit dem DFB-Pokal in der Fankurve ließ Jérôme Boateng aus. Der Fußball-Weltmeister von...



Vater des Erfolgs: Holger Seitz (Mitte) mit seiner Mannschaft nach dem Aufstieg in die 3. Liga. −Foto: Sven Leifer

Die Bayern-Fans kommen an diesem Wochenende aus dem Feiern gar nicht mehr heraus...



Der SV Schöllnach feiert nach dem 3:2 gegen Schweinhütt den Aufstieg in die Kreisklasse. −Foto: Frank Bietau

Der SV Schöllnach und die DJK-SV St. Oswald kehren in die Kreisklasse zurück...





Paukenschlag in der Kreisklasse Passau: Der FC DJK Tiefenbach II, der als Zwölfter an der...



Drin das Ding: Michael Gründinger vom SV Schöllnach freut sich. −Foto: Franz Nagl

Nächster Teil der Kreisklassen-Relegation im Fußballkreis Ost. Bei frühlingshaftem Wetter ging es...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Robert Hettich begrüßt Torwarttalent Maximilian Engl . −Foto: Verein

Memmingens Torjäger Furkan Kircicek wechselt in der Sommerpause ablösefrei zum SV Türkgücü-Ataspor...



Trägt auch in Zukunft grün – aber nicht mehr das Trikot des FC Vilshofen: Christian Brückl kehrt zum SV Schalding zurück. −Foto: Mike Sigl

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Christian Brückl kehrt nach nur einem Jahr zum SV...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver