Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





15.03.2019  |  09:21 Uhr

Vilsbiburg packt den Rechenschieber aus: Zwei Endspiele binnen 24 Stunden für die Roten Raben

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






−Foto: Andreas Geißer/Verein

−Foto: Andreas Geißer/Verein

−Foto: Andreas Geißer/Verein


Jetzt gilt’s für die Roten Raben Vilsbiburg! In zwei Partien binnen 20 Stunden fällt an diesem Wochenende die Vorentscheidung über ihre Platzierung zum Ende der Bundesliga Hauptrunde und der am letzten März-Wochenende startenden Playoffs.

Wenn die Truppe von Trainer Timo Lippuner am Samstag (19 Uhr) beim SC Potsdam und tags darauf (15 Uhr) beim VCO Berlin antritt, wird neben der Taktiktafel immer auch der Rechenschieber verfügbar sein, denn das Gedränge im Mittelfeld der Tabelle ist nach wie vor so groß, dass die Reihenfolge noch kräftig durcheinandergewirbelt werden kann. Zu den Fakten: Die Raben sind nach der Niederlage am Mittwoch in Münster mit 30 Zählern auf Platz 7 gerutscht, haben allerdings den Vorteil, dass sie als einziges Team noch in drei Spielen punkten können (am letzten Spieltag daheim gegen den Vorletzten Erfurt). Alle Konkurrenten, die tabellarisch in der Nähe liegen, haben dagegen nur noch zwei Partien zu absolvieren, können also maximal sechs Zähler sammeln – die Raben neun.

Acht würden in jedem Fall genügen, um den angestrebten 5. Rang noch zu realisieren, weil man mit dann 38 Zählern sicher an Münster und Aachen vorbeiziehen würde, die momentan mit jeweils 31 Punkten die Plätze 5 und 6 belegen. Und sogar Vierter (gleichbedeutend mit Heimvorteil im Playoff-Viertelfinale) könnte Vilsbiburg bei diesem Rechenbeispiel noch werden, wenn Potsdam (aktuell 36) sein letztes Match in Stuttgart nicht gewinnt. Andererseits: Sollten die Roten Raben am Samstag beim SCP leer ausgehen, wird es sehr schwer für sie, besser als auf Platz 6 abzuschließen. Timo Lippuner spricht deshalb von einem "echten Endspiel" in der MBS-Arena am Luftschiffhafen – und er sagt auch: "Wer mehr bereit ist für den Sieg, wird ihn davontragen."

Klar, dass der Coach diese Einstellung von seinen Damen erwartet. Das 0:3 in Münster müsse ein Ausrutscher bleiben, denn: "Nach unserer langen Aufholjagd seit Januar mit den damit verbundenen Top-Heimsiegen gegen Potsdam, Aachen und Dresden sowie dem hart erkämpften 3:1 gegen Suhl wäre es schade, den Drive nun wegen eines Misserfolgs zu verlieren." Maximale Beachtung bei Samstags-Gegner Potsdam verdient Marta Drpa: Die serbische Diagonalangreiferin ist mit stolzen 374 Punkten die mit Abstand beste Scorerin der gesamten Bundesliga.

Nach dem Duell beim Tabellenvierten folgt für die Raben am Sonntag die Partie beim noch sieglosen Schlusslicht VCO Berlin – laut Timo Lippuner eine "Pflichtaufgabe, aber die gilt es auch erst einmal siegreich abzuschließen". Am Ende einer intensiven Woche wird es darauf ankommen, dass die Vilsbiburgerinnen noch einmal mental absolut bereit sind und körperlich alles aufs Feld bringen, was im vierten Match innerhalb von neun Tagen noch im Tank ist. − red












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Den vorentscheidenden Treffer zum 3:1 erzielte Grafenaus Manuel Euler (am Ball) nach herrlichem Konter. Mit im Bild die Perlesreuter (von links) Michael Haidn und Stefan Wirkert. −Foto: Michael Duschl

Klasse Kulisse, tolle Tore und Spannung bis zum Schluss: Das Eröffnungsspiel der Bezirksliga Ost war...



Einen packenden Derbyfight lieferten sich am Donnerstagabend der 1. FC Viechtach und der SV Geiersthal. −Foto: Thomas Gierl

Große Kulisse, keine Tore: Das Nachbarderby zwischen Viechtach und Geiersthal vor 390 Fans endete...



Bange Blicke: Mario Enzesberger (r.) wird Oberpolling zum Start fehlen – und vermutlich auch in den kommenden Wochen. −Foto: Escher

Der kleine Dorfverein SV Oberpolling hat als Meister der Kreisliga Passau den Aufstieg gepackt und...



Ob sie auch beim Drittliga-Auftakt jubeln? Marius Willsch (l.) und Sascha Mölders sollen es offensiv für 1860 richten. −F.: Bernd Feil/imago images

Schon bemerkenswert, wie leicht sich im Fußball tiefste Gräben schließen lassen...



In Blond: Arsenals Mesut Özil überraschte mit neuer Frisur. Hier setzt er sich gegen Bayern-Talent Jonas Kehl (stammt aus Dingolfing) durch, aber Torhüter Manuel Neuer hält. −Foto: dpa

Der FC Bayern München hat das erste von drei Testspielen auf seiner USA-Reise nach einem späten...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...



Da staunt auch Dieter Eckstein: Der siebenfache Nationalspieler des 1.FC Nürnberg mit Kult-Keeper Wilfried Waschin, der, wie immer, ohne Handschuhe im Kasten der Urlberger-Buam stand. −Foto: Mike Sigl

Gut 350 Zuschauer hat das sportliche Highlight beim 25-jährigen Gründungsfest des Otterskirchener 1...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver