Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Laufen  |  14.03.2019  |  10:56 Uhr

Josef Diensthuber erstmals Deutscher Meister: Reischacher gewinnt M-35-Titel im Cross

von Oliver Wagenknecht

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 46
  • Pfeil
  • Pfeil




Im ungewohnten roten Trikot seines "Zweitvereins" TSG Ehingen lief Josef Diensthuber (3. von links) auf der Ingolstädter Cross-Strecke in seiner Altersklasse auf Platz 1. −Foto: Richter

Im ungewohnten roten Trikot seines "Zweitvereins" TSG Ehingen lief Josef Diensthuber (3. von links) auf der Ingolstädter Cross-Strecke in seiner Altersklasse auf Platz 1. −Foto: Richter

Im ungewohnten roten Trikot seines "Zweitvereins" TSG Ehingen lief Josef Diensthuber (3. von links) auf der Ingolstädter Cross-Strecke in seiner Altersklasse auf Platz 1. −Foto: Richter


Den bisher größten sportlichen Erfolg in seiner Läuferkarriere hat Josef Diensthuber erzielt. Bei den Deutschen Cross-Meisterschaften in Ingolstadt stürmte der 37-jährige Reischacher zum Titel in seiner Altersklasse M35 – und das auch noch sehr souverän.

"Die Hoffnung auf einen Podestplatz hatte ich schon", sagt Diensthuber, für den es der erste Sieg auf nationaler Ebene war. Aber "dass dann sogar der Titel raussprint, kann ich noch gar nicht so richtig fassen". Auf der 6km langen Mittelstrecke ließ er in 20:50Minuten alle 29Mitkonkurrenten seiner Klasse hinter sich. Die weiteren Läufer auf dem Treppchen, Raphael Arnold (LAZ Ludwigsburg/21:01) und Edwin Singer (LG Allgäu/21:05) folgten mit klarem Rückstand von elf und 15 Sekunden.

Wie immer bei größeren Meisterschaften lief Diensthuber nicht für die LG Gendorf Wacker Burghausen, sondern für die TSG Ehingen aus seinem – wie er sagt – "Startpass-Bundesland" Baden-Württemberg. Vor allem dank ihm gab’s im Mannschaftswettbewerb dann auch noch eine Silbermedaille dazu.

Der Parcours sei "sehr abwechslungsreich" gewesen, erzählt Diensthuber, und habe ihm deshalb "riesig Spaß gemacht". Es war eine Runde von etwa einem Kilometer, die je nach Alter unterschiedlich oft durchlaufen werden musste; mit vier kleineren Anstiegen, einer 180-Grad-Wende und zwei Balken-Hindernissen. Das Wetter sei "bis auf den Wind ideal" gewesen, sagt der junge Familienvater, in dessen Rennen auch die Sportler der Klassen M 40 und M 45 liefen. Im 78 Mann großen Feld mischte Diensthuber von Beginn an vorne mit. "Das Anfangstempo war etwas moderater und damit nach meinem Geschmack", berichtet er.

Nach der ersten Runde setzte er sich in einer sechsköpfigen Spitzengruppe etwas ab. Johannes Hillebrand von der LG Stadtwerke München, einer der beiden M-40-Topläufer, und Diensthuber leisteten die Tempoarbeit. In Runde4 hatte sich die Führungsgruppe halbiert, nun lief der Reischacher mit Hillebrand und dem ebenfalls älteren Danny Schneider (TSG Schwäbisch Hall) alleine vorneweg. Die drei weiteren M-35er konnten nicht mehr Schritt halten, und spätestens ab da war Diensthuber klar auf Titelkurs.

Ungefähr 600 m vor dem Ziel habe dann Schneider aus dem Windschatten heraus eine Attacke gesetzt, "die ich nicht kontern konnte", so Diensthuber. Mit vier Sekunden Rückstand auf den Schwäbisch Haller, der sich als Gesamtsieger in 20:46 Minuten den M-40-Titel verdiente, wurde er ungefährdet Meister der M 35. Außer ihm und Schneider war in diesem Lauf keiner unter 21 Minuten geblieben.

Hinterher durfte Diensthuber in der Teamwertung ein zweites Mal aufs Podest. Mit seinen Ehinger Kollegen Alexander Härdtner und Heiko Bölke musste er nur dem siegreichen SSC Hanau-Rodenbach knapp den Vortritt lassen. Mannschaftssilber war ein Extrazuckerl für Diensthuber, dessen intensive Vorbereitung so gleich mit zwei Medaillen belohnt wurde. Er habe "die letzten vier Wochen viel Intervall- und Bergtraining" gemacht, erzählt der Sportreferent aus dem Reischacher Gemeinderat, der seit Dezember als Elektroingenieur bei der Wacker-Chemie in Burghausen arbeitet – und auch davon profitierte: "Durch neue Trainingspartner aus meinem Arbeitsumfeld", verrät er, hätten sich "sehr gute Trainingsbedingungen ergeben".

Wie gut Josef Diensthuber derzeit in Form ist, wird man an diesem Samstag beim Altöttinger Cross bewundern können. Im Normalfall läuft er dort die Konkurrenz in Grund und Boden.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Gute Nachricht für Schalding und Alexander Kurz (r.): Aus der Regionalliga Bayern wird nur eine Mannschaft direkt absteigen, es bleibt bei zwei Relegationsplätzen. Damit steht Schalding vor dem Re-Start nun auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. −Foto: Archiv Zucker

Der Verbands-Spielausschuss hat entschieden, dass nach dem vorzeitigen Drittliga-Aufstieg von...



Den Eishockey-Profis bleibt nur das Warten: (Ex-)Spieler des Deggendorfer SC auf der Bank. −F.: Ritzinger

Die Klubs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) jagen voraussichtlich erst ab November nach dem Puck...



Kehrt zurück auf die Trainerbank: Tobias Stadler. −Foto: Nagl

Ein Jahr Auszeit war genug: Tobias Stadler (41) kehrt zurück auf die Trainerbank und nimmt sich den...



Perfekter Saisonstart für Teamchef Andreas Seidl und McLaren in der Formel 1. −Foto: dpa

Das Schmankerl für Lando Norris & Co. nach dem Formel-1-Raketenstart von McLaren bestimmte Teamchef...



Besuchermagnet war der TSV 1860 München stets, wenn er in Bodenmais zu Gast war. In diesem Jahr wird‘s dazu nicht kommen. −F.: Archiv Bietau

Es war über Jahre eine Win-Win-Situation. Wenn der TSV 1860 München im Sommer in Bodenmais seine...





Kündigt die ersehnten Infos für die Vereine auf Kreisebene an: Ost-Vorsitzender Christian Bernkopf. −Foto: Sigl

Für die Landes- und Bezirksebene haben die Verantwortlichen des Bayerischen Fußball-Verbands in...



Hatte ein kurzes Gastspiel bei den Black Hawks: Christoph Gawlik kam erst im Januar aus Deggendorf. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Es war nicht mehr als eine Randnotiz in der Pressemitteilung der Passau Black Hawks...



Steht dem Re-Start, den der BFV Anfang September geplant hat, skeptisch gegenüber: "Es gibt zu viele Unklarheiten", sagt Bad Kötztings Trainer Uli Karmann. −Foto: Frank Bietau

Eigentlich wollte Uli Karmann (54) in diesen Tagen mit neuen Zielen und einer runderneuerten...



Vorsitzender des Fußball-Kreisverbandes Mittelsachsen: Andreas Schramm. −Foto: dpa/privat

Die Sachsen machten den Anfang: Am Wochenende wurden im Osten Deutschlands erstmals seit dem...



Ein Traum für jeden Fußballer: Wie ein grüner Teppich präsentiert sich das generalsanierte Rasenspielfeld des SV Schalding am Reuthinger Weg. −Foto: Lakota

Wer dieser Tage im Passauer Westen an der Spielstätte von Regionalligist SV Schalding vorbeikommt...





Mit einem neuen Trainer in die 3. Liga: Alexander Schmidt, hier mit Pressesprecher und Kaderplaner Roman Plesche, steht künftig bei Türkgücü an der Linie. −Foto: Verein

Es ist fix: Türkgücü München hat vom DFB grünes Licht erhalten und die Lizenz für die 3...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver