Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Biathlon  |  12.03.2019  |  08:11 Uhr

Im Langlauf wäre er spitze: Kühn bei WM-Verfolgung der Schnellste von allen – aber mit sechs Schießfehlern

von Oliver Wagenknecht

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im Sprint die sechstbeste Laufzeit, in der Verfolgung sogar die beste von allen – Johannes Kühn präsentiert sich bei der Biathlon-WM in Östersund auf Skiern in Topform. Mit dürftigen Leistungen beim Schießen brachte er sich allerdings selbst um den Lohn. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Im Sprint die sechstbeste Laufzeit, in der Verfolgung sogar die beste von allen – Johannes Kühn präsentiert sich bei der Biathlon-WM in Östersund auf Skiern in Topform. Mit dürftigen Leistungen beim Schießen brachte er sich allerdings selbst um den Lohn. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Im Sprint die sechstbeste Laufzeit, in der Verfolgung sogar die beste von allen – Johannes Kühn präsentiert sich bei der Biathlon-WM in Östersund auf Skiern in Topform. Mit dürftigen Leistungen beim Schießen brachte er sich allerdings selbst um den Lohn. −Foto: Sven Hoppe/dpa


Läuferisch top, am Schießstand ein Flop – so lassen sich die ersten beiden WM-Einsätze von Johannes Kühn auf den Punkt bringen. Bei den Biathlon-Titelkämpfen in Östersund belegte der Tüßlinger im Sprint und in der Verfolgung die Ränge 23 und 24. In einem starken, wenn auch nicht herausragenden deutschen Team fand er sich mit diesen Platzierungen an letzter Stelle wieder.

"Nicht das, was ich mir vorgestellt habe ..." Ernüchtert bilanziert Kühn seine Auftritte bei der Weltmeisterschaft in Mittelschweden. "Ich wäre schon gern unter die ersten zehn oder 15 gekommen, und es wäre auch möglich gewesen", sagte er nach dem 10-km-Sprint am Samstag. Im Training war es gut gelaufen und so wähnte sich der 27-Jährige sehr relaxt, dennoch kam vor dem ersten Start innere Unruhe auf: "Ich hatte gedacht, es ist nicht anders als bei anderen Rennen, aber irgendwie war ich schon ein bisschen aufgeregter", gibt er zu.

Beim Liegendschießen brachte sich Kühn mit einem Fehler selbst unter Druck: "Das war blöd, da war der Wind nicht schuld", haderte er. Stehend glückten ihm die ersten drei Schuss, die folgende "Fahrkarte" brachte ihn aus dem Konzept: "Ich bin nervös geworden und konnte den letzten leider nicht mehr treffen." Trotz der drei Fehler reichte es hinter seinen Kollegen Erik Lesser (8.), Arnd Peiffer (9.), Benedikt Doll (11.) und Philipp Nawrath (12.) zum 23.Platz. Dank der sechstbesten Laufzeit im 103-köpfigen Feld war der Rückstand auf Sieger Johannes Thingnes Boe (Norwegen) mit 1:32 Minuten noch im Rahmen.

Bei der Verfolgung über 12,5 km am Sonntag kam Kühn super ins Rennen. Nach fehlerfreiem ersten Liegendschießen lief er ruckzuck auf Rang 14 vor. Das zweite Liegend warf ihn trotz einer Strafrunde kaum zurück. Dann aber der stehende Anschlag – und der war desaströs. Kühn setzte zwei Treffer, ließ jedoch drei Fehler in Serie folgen. Vor dem ersten sei der Athlet vor ihm gerade vom Stand gegangen, "ich bekam eine Windböe und dann hab ich die Waffe nicht mehr ruhig bekommen", schildert er sein Malheur.

Die Strafe mit 450 Extrametern ließ ihn mächtig an Boden verlieren. Beim zweiten Stehend begann Kühn mit zwei Fehlern und war nach eigenen Worten "froh, dass ich zumindest die letzten noch getroffen habe". Mit in Summe sechs Fehlschüssen war kein Staat zu machen. 2:10 Minuten hinter dem Überraschungssieger Dmytro Pidruchnyi aus der Ukraine und nach den Teamgefährten Lesser (11.), Doll (12.), Peiffer (13.) und Nawrath (21.) kam Kühn an 24. Stelle ins Ziel. Dass er läuferisch als Gesamtschnellster ein dickes Ausrufezeichen gesetzt hatte, verkam dabei zur Randnotiz – was sehr schade war.

Betreibt Johannes Kühn womöglich nur die falsche Sportart? Im Langlauf wäre er spitze.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Jubel bei der Spvgg Schweinhütt: Der Kreisklassist besiegte A-Klassist Langdorf und darf nun in der zweiten Relegationsrunde gegen den Sieger aus dem Duell zwischen TG Deggendorf und Schöllnach ran. −Foto: Bietau

Start zur Kreisklassen-Relegation im Fußballkreis Ost – und trotz Schmuddelwetters und kühler...



Dreimal erfolgreich: Friedrich Lieder präsentierte sich beim Spiel gegen Vach in Topform. −Foto: Sigl

Der ASV Cham kann für die Bayernliga planen. Im ersten Relegationsduell machte die Mannschaft von...



Konnte nicht zufrieden sein: FCB-Trainer Holger Seitz. −Foto: Lakota

Das hat man sich beim FC Bayern II aber ganz anders vorgestellt: Der VfL Wolfsburg II hat das...



Neues Gespann: Trainer Peter Gallmeier (rechts) freut sich auf die Unterstützung durch Daniel Ritt, den neuen Co-Spielertrainer der Spvgg Plattling. −Foto: Breu/Spvgg

Die Spvgg Plattling hat nach dem Abgang von Kapitän und Co-Spielertrainer Benjamin Schiller (34...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...





Der FC-DJK Tiefenbach II um Coach Wolfgang Reiser kann gegen Obernzell-Erlau keine Mannschaft stellen. −Foto: Lakota

Der FC-DJK Tiefenbach II tritt zum zweiten Mal in dieser Saison nicht an. Das Kreisklassen-Heimspiel...



Paukenschlag in der Kreisklasse Passau: Der FC DJK Tiefenbach II, der als Zwölfter an der...



Hauzenbergs Jürgen Knödlseder traf dreimal binnen 18 Minuten. −Foto: Kaiser

Der SV Donaustauf hat es geschafft: Durch einen 2:1-Sieg in Weiden ist die Meisterschaft in der...



Verlässt Atlético Madrid: Antoine Griezmann. −Foto: dpa

Frankreichs Fußball-Weltmeister Antoine Griezmann wird Atlético Madrid nach dieser Saison verlassen...



Schiri Roman Potemkin (2 v.l.) entschuldigte sich hinterher bei SVS-Trainer Stefan Köck für die unfreiwillige Torvorlage. −Foto: Lakota

Der Fußball schreibt bekanntlich die verrücktesten Geschichten. Ein ganz kuriose erlebte am Samstag...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver