Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





10.03.2019  |  20:45 Uhr

Mit einem Bein in der Regionalliga: Gotteszelles Volleyballerinnen können Meister-Sekt kalt stellen

von Felix Drexler

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Die Zuschauer drängten sich am Samstag in der Gotteszeller Halle – und sahen im "Niederbayern-Derby" gegen den TSV Bad Griesbach einen souveränen 3:1-Erfolg des heimischen VVG.

Die Zuschauer drängten sich am Samstag in der Gotteszeller Halle – und sahen im "Niederbayern-Derby" gegen den TSV Bad Griesbach einen souveränen 3:1-Erfolg des heimischen VVG.

Die Zuschauer drängten sich am Samstag in der Gotteszeller Halle – und sahen im "Niederbayern-Derby" gegen den TSV Bad Griesbach einen souveränen 3:1-Erfolg des heimischen VVG.


Der Sekt kann schon einmal kalt gestellt werden! Die Gotteszeller Volleyballerinnen stehen unmittelbar vor der Bayernliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Regionalliga. Nach den beiden Siegen am Wochenende im "Niederbayern-Derby" gegen Bad Griesbach (3:1) und Schlusslicht Schwabing II (3:1) marschiert die Mannschaft von Trainer Johannes Schwarz weiterhin vorneweg – und braucht nun im letzten Saisonspiel gegen den SV Lohhof III (Samstag, 23. März, 18 Uhr) einen Heimerfolg, um den Traum vom Titel wahr werden zu lassen. Sollte Verfolger SV SW München am kommenden Sonntag gegen den Tabellenfünften FTM Schwabing patzen, würden sich die Gotteszellerinnen "auf der Couch" zum Meister krönen.

"Die Stimmung ist nach dem Sechs-Punkte-Wochenende natürlich überragend", sagt Gotteszells Trainer Johannes Schwarz. "Wir haben schon jetzt eine Wahnsinns-Saison gespielt und können nun in der eigenen Halle alles klar machen." Auch vor dem letzten Spieltag will sich der VVG-Trainer nicht von der Tabelle beeinflussen lassen. "Wir schauen nur auf uns. Wie die anderen spielen, ist uns egal", erklärt Schwarz, der mit der Leistung seiner Mannschaft in den beiden Wochenend-Spielen insgesamt zufrieden ist.

So schenkten die Gotteszellerinnen in beiden Partien den ersten Satz ab, kämpften sich dann aber jeweils zurück. "Am Anfang hat man die Nervosität gemerkt", berichtet Schwarz. Kein Wunder: Es lastete viel Druck auf seinem Team, das sich im Kampf um die Meisterschaft keinen Ausrutscher erlauben durfte.

Während Schwarz das 3:1 (18:25, 25:13, 25:23, 25:20) gegen Schwabing II am gestrigen Sonntag als "Arbeitssieg" und "schwieriges Spiel" abstempelt, sei das 3:1 im "Niederbayern-Derby" gegen den TSV Bad Griesbach tags zuvor eine "spielerische Dominanz" gewesen. Nach dem verlorenem ersten Satz (23:25) schüttelten sich die Gotteszellerinnen – und spielten sich anschließend in einen regelrechten Rausch. Mit 25:12, 26:16 und 25:14 in den darauffolgenden Sätzen schickten die Bayerwäldlerinnen die Rottalerinnen nach Hause.

Jubeltraube: Nach den zwei 3:1-Erfolgen am Wochenende gegen Bad Griesbach und Schwabing II stehen die Gotteszellerinnen kurz vor der Bayernliga-Meisterschaft. −Fotos: Frank Bietau

Jubeltraube: Nach den zwei 3:1-Erfolgen am Wochenende gegen Bad Griesbach und Schwabing II stehen die Gotteszellerinnen kurz vor der Bayernliga-Meisterschaft. −Fotos: Frank Bietau

Jubeltraube: Nach den zwei 3:1-Erfolgen am Wochenende gegen Bad Griesbach und Schwabing II stehen die Gotteszellerinnen kurz vor der Bayernliga-Meisterschaft. −Fotos: Frank Bietau














Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Da staunt auch Dieter Eckstein: Der siebenfache Nationalspieler des 1.FC Nürnberg mit Kult-Keeper Wilfried Waschin, der, wie immer, ohne Handschuhe im Kasten der Urlberger-Buam stand. −Foto: Mike Sigl

Gut 350 Zuschauer hat das sportliche Highlight beim 25-jährigen Gründungsfest des Otterskirchener 1...



Gefragt waren die Autogramme von Martin Demichelis. Der Vize-Weltmeister von 2014 aus Argentinien ist der neue Trainer der U19 des FC Bayern, Fragen wollte er allerdings nicht beantworten. −Foto: Becker

Überraschung beim 1. TTL-Cup der U19 am Samstag in Altötting: Bei dem hochkarätig besetzten...



Traf auch in Langquaid: Ruhmannsfeldens Neuzugang Dennis Edenhofer netzte zum zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer ein. −Foto: Bloch

Während die Landesligisten bereits ernst machten, stand für viele Bezirksligisten am Wochenende die...



Zweikämpfe ja, harte Fouls nein: Schalding um Alex Kurz (hier gegen Dominik Weiß) und Türkgücü bekämpften sich meist fair. −Fotos: Lakota

Reiner Maurer grantelte. Aber nicht, weil er unzufrieden war mit der Leistung seiner Mannschaft...



Hoch das Bein: Hohenau siegte in Ruderting 4:1. −Foto: Escher

Einige lassen’s gehörig krachen, die anderen lassen sich vorführen – mit vogelwilden...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Zwei ehemalige Löwen auf der Trainerbank bei Türkgücü: Reiner Maurer (r.) gibt als Chef-Trainer die Kommandos, Michael Hofmann kümmert sich als ehemaliger Bundesliga-Torwart um die Keeper. −Foto: Butzhammer

Löwen-Dompteur war er schon, in Thailand hat er zwei Jahre lang in einem Land...



Soll schon ab Montag wieder das Trikot des TSV 1860 München tragen: Timo Gebhart. −Foto: Andreas Lakota

Knapp eine Woche vor Saisonstart der 3. Liga wartet der TSV 1860 München mit einer echten...



Er hat noch eine Menge Arbeit vor sich: SVS-Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Sven Kaiser

Zu wenig Bewegung, kaum Tempo, Ideen nur in Ansätzen und Fehler über Fehler: Fußball-Regionalligist...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver