Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Biathlon  |  12.02.2019  |  07:50 Uhr

Johannes Kühn erklärt seine Stehend-Fehler in der Staffel: "Nie beim Schießen so gefroren und gezittert"

von Oliver Wagenknecht

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Atemschutz und Gesichts-Tape gegen die extreme Kälte: Johannes Kühn am Sonntagmorgen in Canmore bei Sonnenschein, aber minus 29 Grad. Die geplanten Einzel der Männer und Frauen wurden abgesagt. −Foto: Roman Rees

Atemschutz und Gesichts-Tape gegen die extreme Kälte: Johannes Kühn am Sonntagmorgen in Canmore bei Sonnenschein, aber minus 29 Grad. Die geplanten Einzel der Männer und Frauen wurden abgesagt. −Foto: Roman Rees

Atemschutz und Gesichts-Tape gegen die extreme Kälte: Johannes Kühn am Sonntagmorgen in Canmore bei Sonnenschein, aber minus 29 Grad. Die geplanten Einzel der Männer und Frauen wurden abgesagt. −Foto: Roman Rees


Von eisiger Kälte und teils neu terminierten, teils ganz abgesagten Rennen war der Biathlon-Weltcup in Canmore gezeichnet. Johannes Kühn kam zu den so maximal möglichen zwei Starts. Nach Platz 36 im Einzel durfte der Tüßlinger kurzfristig auch in der Männerstaffel ran, wo er mit seinen Kollegen einen Podestplatz verpasste und Vierter wurde.

"Insgesamt war das schon sehr grenzwertig", kommentierte er die Extrembedingungen in den kanadischen Rocky Mountains. Hatte es beim Einzel am Donnerstag 13 Grad unter Null, so sackten die Temperaturen tags darauf bei der Staffel auf minus 18. Gefühlt war’s wegen des scharfen Windes noch weitaus klirrender.

Der als Schlussläufer vorgesehene Arnd Peiffer hatte sich am Morgen krank gemeldet, Kühn wurde als Ersatz nachnominiert und musste damit erstmals an Position 4 ran. Auch seine Mannschaftskollegen hatten Probleme, dennoch ging’s von der Platzierung her kontinuierlich nach vorne. Startläufer Roman Rees übergab als Zwölfter auf Erik Lesser. Der Thüringer lief trotz Strafrunde nach dem Stehendschießen weiter vor, beim Wechsel von Philipp Nawrath auf Kühn lag das DSV-Quartett schon an 5. Stelle.

Hinter den weit enteilten Norwegern, die dann auch souverän gewannen, sowie Frankreich und Russland nahm der Zoll-Hauptwachtmeister die an Vier platzierte österreichische Staffel ins Visier. Deren konditionsstarker letzter Läufer Julian Eberhard patzte im Liegendanschlag, musste zweimal in die Strafrunde, Kühn räumte alle Scheiben auf Anhieb ab und ging vorbei. Er habe da den Wind "richtig eingeschätzt und kam auch schnell durch", freute sich der 27-Jährige.

Beim Stehendschießen hatte Kühn den Russen Alexander Povarnitsyn direkt neben sich – und riskierte extra viel, um den Kampf um Platz 3 noch aufnehmen zu können. Doch das ging schief: Erst leistete er sich drei Fehlschüsse, dann traf er nur den ersten von drei Nachladern. "Es war windig, aber ich habe auch so schon gewackelt – weil ich beim Schießen noch nie so gefroren und gezittert habe", gab Kühn zu. "Kein Gefühl in den Fingern ..."

Biathlon-Legende Magdalena Neuner vermutete als ZDF-Expertin in der Analyse eher, "dass ihm da viel im Kopf herumgegangen ist, als Schlussläufer". Und sie stellte generell fest: "Das ist seine Wackeldisziplin. Er muss am Stehend einfach arbeiten!" Während Kühn seine zwei Strafrunden drehte, zog Povarnitsyn davon und sicherte Rang 3. Da von Österreich keine Gefahr mehr drohte, lief Kühn den 4. Platz einsam nach Hause.

Beim für Sonntag angesetzten 10-km-Sprint wäre er gerne gestartet, doch nach Frühtemperaturen von minus 29 Grad wurde das Rennen abgesagt. So ging Kühn mit seinen Teamkameraden nur für ein paar Erinnerungsfotos an der Strecke – mit Atemschutz und Gesichts-Tape. Auch trainiert wurde nicht mehr.

Am Montag war Weiterreise nach Salt Lake City. In Soldier Hollow im US-Bundesstaat Utah, wo die Biathlon-Wettkämpfe von Olympia 2002 stattfanden, ist es nicht so extrem kalt. Für die Männer steht am Freitag zunächst ein Sprint auf dem Plan, Beginn ist um 19.15 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Bereits am Donnerstag zur selben Zeit findet das Sprintrennen der Frauen statt.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Ratlosigkeit herrschte beim SV Schalding nach der 0:7-Klatsche in Eichstätt. −Foto: Lakota

Markus Clemens findet eigentlich immer passende Worte. Doch dieses Mal war selbst der erfahrene...



Tobias Dobler stand beim VfB Passau-Grubweg nur fünf Wochen an der Linie. −Foto: Sven Kaiser

Noch hat die Saison in der A-Klasse Passau nicht begonnen, da gibt es bereits den ersten...



Jubel bei schwarz, Frust bei weiß: Regionalligaspieler Rene Huber brachte den SV Schalding II mit einem Freistoß in Front. −Foto: Lakota

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ost durfte Aufsteiger Oberpolling zum ersten Mal jubeln...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Plastik-Granulat ist belastend für die Umwelt. Es wird u.a. für Kunstrasenplätze verwendet, von denen es bundesweit rund 5000 gibt. −F.: Lakota

Auf tausende Fußballvereine in Deutschland kommt ein Problem zu: Wenn die EU Mikroplastik verbietet...





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...



Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver