Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Biathlon  |  12.02.2019  |  07:50 Uhr

Johannes Kühn erklärt seine Stehend-Fehler in der Staffel: "Nie beim Schießen so gefroren und gezittert"

von Oliver Wagenknecht

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 29 / 76
  • Pfeil
  • Pfeil




Atemschutz und Gesichts-Tape gegen die extreme Kälte: Johannes Kühn am Sonntagmorgen in Canmore bei Sonnenschein, aber minus 29 Grad. Die geplanten Einzel der Männer und Frauen wurden abgesagt. −Foto: Roman Rees

Atemschutz und Gesichts-Tape gegen die extreme Kälte: Johannes Kühn am Sonntagmorgen in Canmore bei Sonnenschein, aber minus 29 Grad. Die geplanten Einzel der Männer und Frauen wurden abgesagt. −Foto: Roman Rees

Atemschutz und Gesichts-Tape gegen die extreme Kälte: Johannes Kühn am Sonntagmorgen in Canmore bei Sonnenschein, aber minus 29 Grad. Die geplanten Einzel der Männer und Frauen wurden abgesagt. −Foto: Roman Rees


Von eisiger Kälte und teils neu terminierten, teils ganz abgesagten Rennen war der Biathlon-Weltcup in Canmore gezeichnet. Johannes Kühn kam zu den so maximal möglichen zwei Starts. Nach Platz 36 im Einzel durfte der Tüßlinger kurzfristig auch in der Männerstaffel ran, wo er mit seinen Kollegen einen Podestplatz verpasste und Vierter wurde.

"Insgesamt war das schon sehr grenzwertig", kommentierte er die Extrembedingungen in den kanadischen Rocky Mountains. Hatte es beim Einzel am Donnerstag 13 Grad unter Null, so sackten die Temperaturen tags darauf bei der Staffel auf minus 18. Gefühlt war’s wegen des scharfen Windes noch weitaus klirrender.

Der als Schlussläufer vorgesehene Arnd Peiffer hatte sich am Morgen krank gemeldet, Kühn wurde als Ersatz nachnominiert und musste damit erstmals an Position 4 ran. Auch seine Mannschaftskollegen hatten Probleme, dennoch ging’s von der Platzierung her kontinuierlich nach vorne. Startläufer Roman Rees übergab als Zwölfter auf Erik Lesser. Der Thüringer lief trotz Strafrunde nach dem Stehendschießen weiter vor, beim Wechsel von Philipp Nawrath auf Kühn lag das DSV-Quartett schon an 5. Stelle.

Hinter den weit enteilten Norwegern, die dann auch souverän gewannen, sowie Frankreich und Russland nahm der Zoll-Hauptwachtmeister die an Vier platzierte österreichische Staffel ins Visier. Deren konditionsstarker letzter Läufer Julian Eberhard patzte im Liegendanschlag, musste zweimal in die Strafrunde, Kühn räumte alle Scheiben auf Anhieb ab und ging vorbei. Er habe da den Wind "richtig eingeschätzt und kam auch schnell durch", freute sich der 27-Jährige.

Beim Stehendschießen hatte Kühn den Russen Alexander Povarnitsyn direkt neben sich – und riskierte extra viel, um den Kampf um Platz 3 noch aufnehmen zu können. Doch das ging schief: Erst leistete er sich drei Fehlschüsse, dann traf er nur den ersten von drei Nachladern. "Es war windig, aber ich habe auch so schon gewackelt – weil ich beim Schießen noch nie so gefroren und gezittert habe", gab Kühn zu. "Kein Gefühl in den Fingern ..."

Biathlon-Legende Magdalena Neuner vermutete als ZDF-Expertin in der Analyse eher, "dass ihm da viel im Kopf herumgegangen ist, als Schlussläufer". Und sie stellte generell fest: "Das ist seine Wackeldisziplin. Er muss am Stehend einfach arbeiten!" Während Kühn seine zwei Strafrunden drehte, zog Povarnitsyn davon und sicherte Rang 3. Da von Österreich keine Gefahr mehr drohte, lief Kühn den 4. Platz einsam nach Hause.

Beim für Sonntag angesetzten 10-km-Sprint wäre er gerne gestartet, doch nach Frühtemperaturen von minus 29 Grad wurde das Rennen abgesagt. So ging Kühn mit seinen Teamkameraden nur für ein paar Erinnerungsfotos an der Strecke – mit Atemschutz und Gesichts-Tape. Auch trainiert wurde nicht mehr.

Am Montag war Weiterreise nach Salt Lake City. In Soldier Hollow im US-Bundesstaat Utah, wo die Biathlon-Wettkämpfe von Olympia 2002 stattfanden, ist es nicht so extrem kalt. Für die Männer steht am Freitag zunächst ein Sprint auf dem Plan, Beginn ist um 19.15 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Bereits am Donnerstag zur selben Zeit findet das Sprintrennen der Frauen statt.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Ab Sommer Abteilungsleiter: Christian Weber (40.). −Foto: M. Duschl

Auf der Suche nach einem neuen Fußball-Abteilungsleiter ist Kreisligist SV Grainet fündig geworden:...



Ein Duo, das sich versteht: die FCV-Trainer Udo Tolksdorf (l.) und Chris Brückl. −Foto: Mike Sigl

Dem FC Vilshofen steht ein ereignisreiches Jahr ins Haus: Ende Mai feiert der Traditionsverein sein...



Abwehrspieler Lukas Aigner (r.) erzielte das "goldene Tor" gegen Kirchanschöring. −Foto: Butzhammer

Generalprobe gelungen für die Frühjahrsrunde der Regionalliga Bayern: Der SV Wacker Burghausen hat...



Kämpfen und Selbstvertrauen tanken wollen Josh Brittain und der DSC im Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren. −Foto: Roland Rappel

Zwei Wochen trennen den Deggendorfer SC noch von dem Ende der Hauptrunde der ersten DEL2-Saison und...



Beruf geht vor: Maxi Bauer hat seinen Vertrag in Buchbach aufgelöst. −Fotos: Buchholz

Noch ruht in der Fußball-Regionalliga Bayern der Ball, doch beim TSV Buchbach gibt es bereits...





Für diese Aktion ihres Maskottchens "Tigo" sind die Straubing Tigers nun von der DEL bestraft worden. −Foto: Stefan Ritzinger

Die Straubing Tigers sind von der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zu Geldstrafen verurteilt worden...



Die Niederbayerische noch mehr in den Blickpunkt rücken − das ist das Ziel der BFV-Verantwortlichen. Der TSV Karpfham um Tobias Dandl konnte in den letzten Jahren immer eine gute Rolle spielen. −Foto: Lakota

Die Ehrenamtler des Bayerischen Fußball-Verbandes waren in den vergangenen Wochen fleißig...



Am Samstagmorgen ging es für den 1. FC Passau ins Trainingslager an die Costa Brava - der Preis für den Sieg beim "Erdinger Cup". −Foto: Verein

Später Lohn für einen feinen Triumph: Anfang Juli letzten Jahres hat der 1.FC Passau beim...



Eine unnötige Niederlage mussten die Passauer Eishockey-Cracks um Patrick Geiger am Freitagabend in Pfaffenhofen einstecken. −Foto: Archiv/Daniel Fischer

Rückschlag für die Passau Black Hawks in den Bayernliga-Playdowns: Die Habichte haben das...



Angezählt: Stuttgart-Trainer Markus Weinzierl. −Foto: dpa

Beim VfB Stuttgart wurde nach dem 0:3 in Düsseldorf über Trainer Markus Weinzierl diskutiert...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver