Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





10.02.2019  |  06:00 Uhr

Ann-Christin Marold und ihre Jugend auf dem Eis: "Ich wollte nicht aufgeben"

von Susanne Straif

Lesenswert (14) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Eine echte Eisprinzessin: Ann-Christin Marold bei den deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften in Stuttgart. Bei ihrem ersten Auftritt bei den Erwachsenen kurvte die 15 Jahre junge Hauzenbergerin als Drittplatzierte gleich aufs Podest. −Foto: Imago

Eine echte Eisprinzessin: Ann-Christin Marold bei den deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften in Stuttgart. Bei ihrem ersten Auftritt bei den Erwachsenen kurvte die 15 Jahre junge Hauzenbergerin als Drittplatzierte gleich aufs Podest. −Foto: Imago

Eine echte Eisprinzessin: Ann-Christin Marold bei den deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften in Stuttgart. Bei ihrem ersten Auftritt bei den Erwachsenen kurvte die 15 Jahre junge Hauzenbergerin als Drittplatzierte gleich aufs Podest. −Foto: Imago


Es war der 29. September 2018, an dem Ann-Christin Marolds Welt für einen kurzen Moment stillstand. "Ich will nicht mehr eislaufen", das war ein Satz von ihr, der in der Eiskunstlauf-Szene rasant die Runde machte. Nach einem schlechten Lauf in Ostrava (Tschechien) war sich die Läuferin aus Hauzenberg (Lkr. Passau) dessen sicher, als sie mit hängendem Kopf und Tränen in den Augen die Bahn verließ: Nie mehr würde sie eislaufen. Heute lacht Ann-Christin herzlich über ihre Sicht von damals. Tatsächlich hat sie nicht aufgehört mit dem Eiskunstlauf. Ann-Christin Marold ist wieder auf dem Weg nach oben.

Einen Beleg dafür liefert Ann-Christins Vater Reinhard. "Der Terminkalender von Ann-Christin gibt zur Zeit nicht viel her", antwortet er auf die Anfrage der Heimatzeitung. An einem Sonntag klappt es schließlich – der einzige Tag, an dem ein Treffen mit Ann-Christin Marold zu Hause in Hauzenberg möglich ist. Seit 1. August trainiert das Eiskunstlauf-Talent sechs Mal die Woche, jeweils zwei bis drei Stunden lang. Bis Ende April geht das so.

Die 15-Jährige ist wie viele andere Sportlerinnen in den Leistungssport "gerutscht". Mit nur vier Jahren stand sie das erste Mal in Eislaufschuhen auf dem Eis. Das Talent war offensichtlich, und so ging es mit Riesenschritten voran. Mittlerweile ist Ann-Christin Marold zweimalige deutsche Junioren-Meisterin. Für ihren Traum nimmt Niederbayerns Eisprinzessin nicht nur lange Trainingseinheiten in Kauf.

Das Trophäenregal ist reich bestückt: Ann-Christin Marold daheim in Hauzenberg. In elf Jahren erfolgreichen Leistungssports hat sich was angesammelt. −Foto: Straif

Das Trophäenregal ist reich bestückt: Ann-Christin Marold daheim in Hauzenberg. In elf Jahren erfolgreichen Leistungssports hat sich was angesammelt. −Foto: Straif

Das Trophäenregal ist reich bestückt: Ann-Christin Marold daheim in Hauzenberg. In elf Jahren erfolgreichen Leistungssports hat sich was angesammelt. −Foto: Straif


Im Frühjahr vergangenen Jahres zog Ann-Christin ins 80 Kilometer entfernte Linz, wo sie seither trainiert. Heimat-, Schul- und Trainerwechsel stellten Marold vor eine psychische Herausforderung, die durch anhaltende Schmerzen in der Hüfte noch größer wurde. Beim Wettbewerb in Ostrava sollte ihr die Situation zum Verhängnis werden. "Es ist einfach alles zusammengekommen – meine Verletzung, der Wechsel mit neuer Schule, neuer Wohnung, neuem Umfeld. Mein Kopf war noch nicht bereit, einen Wettbewerb zu laufen," sagt die junge Eiskunstläuferin. Als nichts so klappen wollte, wie sie es sich vorgestellt hatte, sprach sie vom Aufhören.

Ein Leben mit der Verzweiflung

Auf Ostrava angesprochen, senkt sie verlegen lächelnd den Kopf, kurz darauf lacht sie zusammen mit Mutter Astrid. Heute beteuert Marold, dass die Ankündigung vom Karriere-Ende nie ernst gemeint war. Nachdem "eine Nacht darüber geschlafen" wurde, hätten die dunklen Gedanken schon keine Rolle mehr gespielt, wie Mutter Astrid bestätigt. Momente der Verzweiflung gebe es "im Leben eines Sportlers immer", sagt Ann-Christin lapidar.

Eine Einsicht, die allerdings erkämpft werden wollte: Um sowohl mental als auch körperlich wieder stabil zu werden, nahm sich Ann-Christin eine zweimonatige Wettkampfpause. Aufzugeben war auch deshalb keine Option, um es Mitbewerberinnen zu beweisen. Seit Mitte vergangenen Jahres ist Ann-Christin Marold Teil des Perspektivkaders der Deutschen Eislauf-Union (DEU). Das bedeutet, dass für sie einen Aufstieg in den Olympiakader in Frage kommt – unter der Voraussetzung, dass sie entsprechende Erfolge vorweist. Zieht sich eine Konkurrentin zurück, wird ein Platz frei. Ann-Christin fasst zusammen: "Ich wollte nicht aufgeben, weil sich wahrscheinlich einige darüber gefreut hätten."

Mutter Astrid kennt den Ehrgeiz ihrer Tochter, versucht zu bremsen: "Ann-Christin, du hast schon so viel erreicht. Deine ganze Kindheit ist draufgegangen und jetzt auch noch deine Jugend," sagt sie. Die Tochter neben ihr schüttelt den Kopf. Ein Leben ohne Eiskunstlauf kann sich Ann-Christin nicht vorstellen. Leidenschaft und Ehrgeiz sind zu stark. Gottseidank, müsste man aus Sicht der Sportlerin wohl sagen. Denn ohne diese Eigenschaften hätte Ann-Christin Marold ihre mentale und körperliche Krise wohl nicht unbeschadet überstanden. Jetzt macht sie dort weiter, wo sie vorher aufgehört hat. Auf den ersten Juniorenmeistertitel im Frühjahr 2018 folgte nach ihrem Comeback Anfang Dezember der zweite. Zwei Wochen später durfte sich Ann-Christin Marold erstmals bei den Seniorenmeisterschaften zeigen – und lief als Dritte aufs Podest. Fast so, als wäre nur drei Monate zuvor nie etwas gewesen.

Einen entscheidenden Beitrag geleistet hat das Trainerteam Markus Haider und Denise Jaschek. Mit Gesprächen richtete das Duo seinen kriselnden Schützling wieder auf. Bei pubertierenden Sportlern müsse man nämlich nicht nur genau hinhören, sondern auch vor allem körperliche Vorgänge genau erklären, sagt Haider – denn das Erwachsenwerden macht auch vor Leistungssportlern nicht Halt. Vor eigenen allzu großen Erwartungen soll die ehrgeizige Sportlerin künftig noch besser geschützt werden. "Wir müssen generell ein bisschen längerfristiger denken, denn ich will, dass sie lange dabeibleibt," erklärt Haider. Momentan konzentrieren sich Ann-Christin Marold und ihr Team erst einmal auf das Mitte Februar stattfindende Europäische Olympische Jugendfestival. Mit zwei fehlerfreien Programmen abzuschließen, ist das Ziel. Und dann geht es um nichts weniger als um die Olympischen Spiele 2022. In Tokio will Ann-Christin Marold für Deutschland laufen – und vielleicht denkt sie dann einen kurzen Moment lang an Ostrava zurück.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Passauer Hallenlandkreismeister 2019/20: Der FC Obernzell-Erlau. −Foto: Georg Gerleigner

Wer hätte das gedacht? Der FC Obernzell-Erlau ist neuer Passauer Hallenlandkreismeister...



Fünf Treffer steuerte Simon Euler (am Ball) 2018 zum Gewinn der Landkreismeisterschaft des TSV Grafenau bei. Heuer kann der lange verletzte 25-Jährige nur zuschauen, wie sich seine Stodbärn gegen die Konkurrenz, darunter Vorjahresfinalist SV Grainet um (von links) Johannes Schmid, Christoph Seidl, Rudi Brandl und Hannes Gumminger, schlägt. −Foto: Sven Kaiser

Vier weitere Endrundenteilnehmer werden am Sonntag in der Dreifachturnhalle am Freyunger Oberfeld...



Star des Tages: Coutinho. −Foto: Christof Strache/afp

Bayern München hat dank des herausragenden dreifachen Torschützen Philippe Coutinho das erste seiner...



Die Stadt und Bürgermeister Hans Steindl stehen hinter dem Verein – auch finanziell. Gerade wurde die Kunstrasenplatz-Anlage für eine Million renoviert, die Förderung der 1. Mannschaft durch das Stadtmarketing besteht ohnehin. Und dann ist da ja noch das Stadion, das dem Klub für ein geringes Entgelt überlassen wird. "Wir sind der größte Sponsor der Fußball-Abteilung." −Foto: Butzhammer

Fußballfan, Sponsor und Bürgermeister – Hans Steindl (70) zieht in Burghausen immer noch die...



Überragende Räbin: 26 Punkte der Vilsbiburgerinnen gingen auf das Konto von der Amerikanerin Nikki Taylor (rechts). - Georg Gerleigner

Eine tolle Leistung abgeliefert haben am Samstagabend die Roten Raben Vilsbiburg im Heimspiel der...





Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Jetzt könnte es für den ein oder anderen Coach oder Funktionär brenzlig werden: Bei unsportlichem...



Keine Champions League mehr: Sky verliert ab 2021 die Übertragungsrechte. −Foto: dpa

Am Donnerstagmorgen wurde bekannt, dass Sky ab der Saison 2021/22 keinen Champions League mehr...



Macht Jagd auf Robert Lewandowski: Timo Werner steht bei 15 Saisontreffern. −Foto: Jan Woitas/dpa

Im Sommer sagten die Bayern Timo Werner (23) ab, weil sie ihn angeblich für deutlich schwächer als...



Premiere: Slaven Bilic, Trainer des englischen Zweitligisten West Bromwich Albion, flog als erster Profitrainer weltweit mit einer gelb-roten Karte vom Platz. −Foto: Wilson/PA Wire/dpa

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat die Weichen für die Bestrafung von Trainern und...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver