Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Biathlon  |  07.02.2019  |  17:05 Uhr

Johannes Kühn hat gute Erinnerungen an Canmore – trotz der klirrenden Kälte

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Blauer Himmel, aber klirrende Kälte – das sind die Bedingungen, die Johannes Kühn derzeit in Kanada vorfindet. −Foto: Archiv/Kevin Voigt

Blauer Himmel, aber klirrende Kälte – das sind die Bedingungen, die Johannes Kühn derzeit in Kanada vorfindet. −Foto: Archiv/Kevin Voigt

Blauer Himmel, aber klirrende Kälte – das sind die Bedingungen, die Johannes Kühn derzeit in Kanada vorfindet. −Foto: Archiv/Kevin Voigt


Zum zweiten Mal in seiner Karriere tritt Johannes Kühn zu Wettkämpfen im kanadischen Canmore an, wo der Biathlon-Weltcup gerade Station macht. An die Strecken hat der Tüßlinger gute Erinnerungen, denn er war dort 2015 im IBU-Cup recht erfolgreich.

Mit dem Einzelrennen der Männer geht’s an diesem Donnerstag los. Der Start wurde von ursprünglich 18Uhr mitteleuropäischer Zeit auf 20.20 Uhr verlegt – wegen des extremen Wetters. In Canmore, einer Kleinstadt in der Provinz Alberta, ist es da 12.20Uhr mittags – und voraussichtlich zwar eisig, aber nicht mehr ganz so schlimm wie in der Früh. Die Distanz wurde vorsorglich von 20 auf 15 km verkürzt.

Nach der Anreise mit dem deutschen Team am Montag berichtete Kühn tags darauf gegenüber seiner Familie von einer Morgentemperatur von minus 38 Grad. Diese soll im Tagesverlauf zwar deutlich gestiegen sein, für richtiges Training geschweige denn Wettkämpfe war’s aber immer noch zu kalt.

Unabhängig davon fühlt sich der 27-Jährige im "Canmore Nordic Centre Provincial Park", wo 1988 bei den olympischen Winterspielen von Calgary (etwa 100 km entfernt) die Biathlon-Wettbewerbe stattfanden, sehr wohl. Vor knapp vier Jahren erzielte er dort bei zwei Sprints über 10 km jeweils Top-Five-Plätze, zeigte dabei am Schießstand und in der Loipe sehr gute Leistungen. Erst wurde Kühn Fünfter, wobei er nur 17 Sekunden hinter Sieger Alexey Kornev aus Russland blieb. Im Rennen Nummer 2 belegte der Wahl-Ruhpoldinger den 4.Platz und schrammte drei Sekunden an Rang 3 vorbei, den ihm sein damaliger Teamkollege Christoph Stephan wegschnappte.

Am zweiten Wettkampf-Wochenende in den kanadischen Rocky Mountains platzierte sich Kühn seinerzeit bei einem weiteren Sprint sowie einem Einzel an 13. und 14.Stelle. In der Gesamtwertung des IBU-Cups ging’s für ihn dank all der guten Ergebnisse noch von Rang 5 auf 3 nach oben.

Eine Etage höher, im Weltcup, wo Johannes Kühn seit voriger Saison fest dabei ist, wird er aktuell auf dem sehr guten 22. Platz geführt. Sogar ein Sprung unter die Top 20 im Gesamtklassement ist weiterhin möglich. Im Einzel geht er am Donnerstag mit der Startnummer 40 ins Rennen. − ow












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Ratlosigkeit herrschte beim SV Schalding nach der 0:7-Klatsche in Eichstätt. −Foto: Lakota

Markus Clemens findet eigentlich immer passende Worte. Doch dieses Mal war selbst der erfahrene...



Tobias Dobler stand beim VfB Passau-Grubweg nur fünf Wochen an der Linie. −Foto: Sven Kaiser

Noch hat die Saison in der A-Klasse Passau nicht begonnen, da gibt es bereits den ersten...



Jubel bei schwarz, Frust bei weiß: Regionalligaspieler Rene Huber brachte den SV Schalding II mit einem Freistoß in Front. −Foto: Lakota

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ost durfte Aufsteiger Oberpolling zum ersten Mal jubeln...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Plastik-Granulat ist belastend für die Umwelt. Es wird u.a. für Kunstrasenplätze verwendet, von denen es bundesweit rund 5000 gibt. −F.: Lakota

Auf tausende Fußballvereine in Deutschland kommt ein Problem zu: Wenn die EU Mikroplastik verbietet...





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...



Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver