Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





05.02.2019  |  08:40 Uhr

Spitzenreiter rasiert, Revanche im Derby: Deggendorfs Drittliga-Volleyballer versetzen Fans in Ekstase

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






In Ekstase versetzte die TSV-Fans der 3:0-Sieg gegen den Spitzenreiter Delitzsch. −Foto: Müller

In Ekstase versetzte die TSV-Fans der 3:0-Sieg gegen den Spitzenreiter Delitzsch. −Foto: Müller

In Ekstase versetzte die TSV-Fans der 3:0-Sieg gegen den Spitzenreiter Delitzsch. −Foto: Müller


Der TSV Deggendorf spielte am Wochenende wie aus einem Guss. Die Drittliga-Volleyballer des TSV Deggendorf brachten dem bislang so starken Tabellenführer aus Delitzsch in eigener Halle mit einem brillanten 3:0-Sieg dessen zweite Saisonniederlage bei. Einen Tag später musste dann auch der TSV Niederviehbach im niederbayerischen Derby dran glauben.

Aber erst zum Samstag, als sich in der Comenius-Halle in Deggendorf Geschichte wiederholte. Die Festung machte ihrem Ruf als Favoriten-Falle einmal mehr alle Ehre. Mal wieder war mit dem GSVE Delitzsch eine schier übermächtige Mannschaft zu Gast, die unangefochten an der Tabellenspitze der Dritten Liga Ost thront. Im Hinspiel ließen sie den Deggendorfern keine Chance und gewannen im Schnellwaschgang mit 3:0. Mal wieder gelang es aber dem Team aus Niederbayern, zusammen mit den heimischen Fans einen Favoriten zu stürzen. Wie damals schon gegen den VC Dresden oder die Spielgemeinschaft Coburg/Grub gelang den Hausherren eine spielerisch und vor allem kämpferisch beeindruckende Leistung.

Von Beginn an war zu spüren, dass jeder Akteur bis in die Haarspitzen motiviert war. Folgerichtig war der erste Durchgang, wie auch der gesamte weitere Spielerverlauf, hart umkämpft. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen, den zahlreichen Fans wurden starke Abwehr- und Angriffsaktionen geboten. Johannes Schwarz war es schließlich, der die 1:0 Satzführung mit einem Ass herbeiführte. Ab da war klar, dass der Zweitligaabsteiger zu schlagen ist.

Als Georg Wolf dann im zweiten Satz mit einem Block das zwischenzeitliche 13:8 besorgte, bebte die Halle – und die Sensation rückte immer näher. Hinterher bemühte Außenangreifer Kilian Grobbink eine Binsenweisheit: "Wenn man erst mal einen Satz gegen eine Mannschaft gewonnen hat, kann man auch drei gewinnen."

Eine Wucht: Constantin Schmid zieht durch.

Eine Wucht: Constantin Schmid zieht durch.

Eine Wucht: Constantin Schmid zieht durch.


Nur: Delitzsch ließ sich vom Rückstand wenig beeindrucken und kämpfte sich im Stile einer Spitzenmannschaft Punkt für Punkt heran. In einer nun hitzigen, aber immer fairen Partie gaben sich beide Angriffsreihen keine Blöße. Beim Stande von 29:28 gelang schließlich Grobbink durch einen krachenden Block der Lucky Punch, der die 2:0-Satzzwischenstand bedeutete.

Inzwischen hielt es niemanden mehr auf den Sitzen, denn auch der dritte Satz bot Volleyball auf höchstem Niveau. Die Führung wog ständig hin und her. Rene Räbiger war es nach hartem Kampf vorbehalten, die Sensation durch einen klasse Mittelangriff perfekt zu machen. Der sprichwörtliche Matchwinner war nach Spielende sichtlich überwältigt: "Das war heute einfach der absolute Wahnsinn. Wir haben super gespielt, gekämpft, immer an uns geglaubt und mal wieder beweisen, dass wir uns in der Rolle des Underdogs und Favoritenschrecks pudelwohl fühlen", sagte Räbiger.

Endstation: Die TSV-Spieler Kilian Grobbink (von rechts), René Räbiger und Michael Brunner springen hoch zum unbezwingbaren Block. −Fotos: Helmut Müller

Endstation: Die TSV-Spieler Kilian Grobbink (von rechts), René Räbiger und Michael Brunner springen hoch zum unbezwingbaren Block. −Fotos: Helmut Müller

Endstation: Die TSV-Spieler Kilian Grobbink (von rechts), René Räbiger und Michael Brunner springen hoch zum unbezwingbaren Block. −Fotos: Helmut Müller


Tags darauf mussten die Mannen von Trainer Szcabi Beregszaszy gleich wieder die Turnschuhe schnüren: Es ging zum Niederbayern-Derby gegen den TSV Niederviehbach, und da stand noch eine Revanche aus. Das Hinspiel hatte Deggendorf in eigener Halle mit 0:3 abgeschenkt – was die Mannschaft mächtig wurmte.

Allerdings lief es von Beginn an nicht ganz rund im Spiel der Gäste. An diesem Sonntag zeigte sich aber die neue Nervenstärke der Deggendorfer. Der TSV egalisierte den Rückstand und Kilian Grobbink sorgte mit einer Aufschlagsserie für den 25:21-Satzerfolg. Der zweite Durchgang war hart umkämpft und auch hier hatten die Gäste das bessere Ende für sich (30:28). Der dritte Satz sollte dann der letzte an diesem Wochenende werden: Die Gegenwehr der Hausherren war nun endgültig gebrochen, sodass schlussendlich ein überaus deutlicher 25:14 Satz- und 3:0-Spielerfolg stand.

Mit nun 28 Punkten rangiert die Mannschaft auf dem fünften Platz. Am Sonntag ist Tabellennachbar TSV Eibelstadt (6.) zu Gast. − mib/red













Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Ratlosigkeit herrschte beim SV Schalding nach der 0:7-Klatsche in Eichstätt. −Foto: Lakota

Markus Clemens findet eigentlich immer passende Worte. Doch dieses Mal war selbst der erfahrene...



Tobias Dobler stand beim VfB Passau-Grubweg nur fünf Wochen an der Linie. −Foto: Sven Kaiser

Noch hat die Saison in der A-Klasse Passau nicht begonnen, da gibt es bereits den ersten...



Jubel bei schwarz, Frust bei weiß: Regionalligaspieler Rene Huber brachte den SV Schalding II mit einem Freistoß in Front. −Foto: Lakota

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ost durfte Aufsteiger Oberpolling zum ersten Mal jubeln...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Plastik-Granulat ist belastend für die Umwelt. Es wird u.a. für Kunstrasenplätze verwendet, von denen es bundesweit rund 5000 gibt. −F.: Lakota

Auf tausende Fußballvereine in Deutschland kommt ein Problem zu: Wenn die EU Mikroplastik verbietet...





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...



Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver