Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





25.01.2019  |  15:14 Uhr

Im Abstiegskampf: TV Hauzenberg auf der Suche nach Entschlossenheit und Nervenstärke

von Michael Duschl

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Er steht für Stabilität in der Annahme: Libero André Reinlein (Nummer 90), der in Friedberg schmerzlich vermisst wurde und heute Abend gegen Garching zum Sieg verhelfen soll. −Foto: Sven Kaiser

Er steht für Stabilität in der Annahme: Libero André Reinlein (Nummer 90), der in Friedberg schmerzlich vermisst wurde und heute Abend gegen Garching zum Sieg verhelfen soll. −Foto: Sven Kaiser

Er steht für Stabilität in der Annahme: Libero André Reinlein (Nummer 90), der in Friedberg schmerzlich vermisst wurde und heute Abend gegen Garching zum Sieg verhelfen soll. −Foto: Sven Kaiser


Es ist ein schmaler Grat auf dem sich die Volleyballer des TV Hauzenberg in dieser Saison bewegen. Einerseits haben sie bewiesen, dass sie in der Bayernliga mit allen Gegnern mithalten können. Zuletzt verlor der TVH ganz unglücklich beim Spitzenreiter TSV Friedberg II mit 1:3 (22:25, 19:25, 25:23, 20:25). Abteilungsleiter Josef Fuchs bleibt trotz sieben Niederlagen in elf Spielen zuversichtlich: "Ich bin vom Klassenerhalt überzeugt." Andererseits stehen die Staffelberger nach etwas mehr als der Hälfte der Saison auf dem Abstiegsrelegationsplatz, mit zwei Punkten Vorsprung auf einen von zwei direkten Abstiegsrängen. Ab sofort darf die Mannschaft um ihre Trainer Markus Janda und Franz-Josef Hirz keine weiteren Punkte verschenken – sonst droht nach dem Abstieg aus der Regionalliga sogar der Absturz in die Landesliga.

Die genannte Ausgangslage lässt vor dem Heimspiel gegen VfR Garching (Samstag, 20 Uhr) wenig Raum für Interpretationen. Wollen die Hauzenberger einen großen Schritt Richtung Liga-Verbleib machen, müssen sie gegen den Tabellennachbarn – Garching ist Siebter – drei Punkte holen. "Das ist ein entscheidendes Spiel", formuliert Spartenchef Fuchs. Bei einer weiteren Niederlage wäre nämlich der direkte Klassenerhalt nur mehr ganz schwer zu schaffen.

Es gibt aber drei Gründe für Optimismus:

Ein altbewährter Ruhepol: Ab sofort spielt Werner Reitberger wieder für die Herren I des TVH. "Er stellt sich für die heiße Phase im Abstiegskampf zur Verfügung", berichtet Josef Fuchs über Reitberger, der mit Beginn dieser Saison kürzer getreten war. Vom Mittelblocker erhoffen sich die Verantwortlichen, dass er den Mitspielern in entscheidenden Situationen durch seine Routine sowie ruhige, gelassene Art zu mehr Stabilität verhilft. Denn: "Zu oft machen wir unverständliche Fehler", erklärt Fuchs. Das führt dazu, dass Janda und Co. häufig in Sätzen bis kurz vor Schluss mitspielen und dann wegweisende Ballwechsel leichtfertig abgeben. Das wiederum führt zu Verunsicherung und in der Folge reißt sprichwörtlich der Faden im TVH-Spiel.

Aufsteigende Form: Josef Fuchs hat festgestellt, dass sich das harte Training während der kurzen Weihnachtspause zunehmend bemerkbar macht. Der Spartenchef macht einige Spieler aus, deren Formkurve deutlich nach oben zeigt: Korbinian Sicklinger, Benedikt Hirz oder Florian Sicklinger seien "in Topform". Hinzu kommt, dass Fabian Fleischmann, der studienbedingt bislang kaum zum Einsatz kam, nun wieder Zeit für Volleyball hat und "super drauf" sei.

Lautstarke Fans: "Unser großes Plus ist die tolle Stimmung bei Heimspielen", lobt Josef Fuchs die treue Unterstützung der TVH-Anhänger. Das kann die Spieler beflügeln. Insbesondere, wenn sie aufgrund bisheriger Leistungen und Ergebnisse verunsichert sind; gerade, wenn großer Druck auf dem Team lastet, weil es zwingend punkten muss. Fünf von neun ausstehenden Partien haben die Hauzenberger daheim.

Mehr zum Thema lesen Sie am Samstag, 26. Januar, im Heimatsport der PNP (Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Ratlosigkeit herrschte beim SV Schalding nach der 0:7-Klatsche in Eichstätt. −Foto: Lakota

Markus Clemens findet eigentlich immer passende Worte. Doch dieses Mal war selbst der erfahrene...



Tobias Dobler stand beim VfB Passau-Grubweg nur fünf Wochen an der Linie. −Foto: Sven Kaiser

Noch hat die Saison in der A-Klasse Passau nicht begonnen, da gibt es bereits den ersten...



Jubel bei schwarz, Frust bei weiß: Regionalligaspieler Rene Huber brachte den SV Schalding II mit einem Freistoß in Front. −Foto: Lakota

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ost durfte Aufsteiger Oberpolling zum ersten Mal jubeln...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Plastik-Granulat ist belastend für die Umwelt. Es wird u.a. für Kunstrasenplätze verwendet, von denen es bundesweit rund 5000 gibt. −F.: Lakota

Auf tausende Fußballvereine in Deutschland kommt ein Problem zu: Wenn die EU Mikroplastik verbietet...





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...



Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver