Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





25.01.2019  |  15:14 Uhr

Im Abstiegskampf: TV Hauzenberg auf der Suche nach Entschlossenheit und Nervenstärke

von Michael Duschl

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Er steht für Stabilität in der Annahme: Libero André Reinlein (Nummer 90), der in Friedberg schmerzlich vermisst wurde und heute Abend gegen Garching zum Sieg verhelfen soll. −Foto: Sven Kaiser

Er steht für Stabilität in der Annahme: Libero André Reinlein (Nummer 90), der in Friedberg schmerzlich vermisst wurde und heute Abend gegen Garching zum Sieg verhelfen soll. −Foto: Sven Kaiser

Er steht für Stabilität in der Annahme: Libero André Reinlein (Nummer 90), der in Friedberg schmerzlich vermisst wurde und heute Abend gegen Garching zum Sieg verhelfen soll. −Foto: Sven Kaiser


Es ist ein schmaler Grat auf dem sich die Volleyballer des TV Hauzenberg in dieser Saison bewegen. Einerseits haben sie bewiesen, dass sie in der Bayernliga mit allen Gegnern mithalten können. Zuletzt verlor der TVH ganz unglücklich beim Spitzenreiter TSV Friedberg II mit 1:3 (22:25, 19:25, 25:23, 20:25). Abteilungsleiter Josef Fuchs bleibt trotz sieben Niederlagen in elf Spielen zuversichtlich: "Ich bin vom Klassenerhalt überzeugt." Andererseits stehen die Staffelberger nach etwas mehr als der Hälfte der Saison auf dem Abstiegsrelegationsplatz, mit zwei Punkten Vorsprung auf einen von zwei direkten Abstiegsrängen. Ab sofort darf die Mannschaft um ihre Trainer Markus Janda und Franz-Josef Hirz keine weiteren Punkte verschenken – sonst droht nach dem Abstieg aus der Regionalliga sogar der Absturz in die Landesliga.

Die genannte Ausgangslage lässt vor dem Heimspiel gegen VfR Garching (Samstag, 20 Uhr) wenig Raum für Interpretationen. Wollen die Hauzenberger einen großen Schritt Richtung Liga-Verbleib machen, müssen sie gegen den Tabellennachbarn – Garching ist Siebter – drei Punkte holen. "Das ist ein entscheidendes Spiel", formuliert Spartenchef Fuchs. Bei einer weiteren Niederlage wäre nämlich der direkte Klassenerhalt nur mehr ganz schwer zu schaffen.

Es gibt aber drei Gründe für Optimismus:

Ein altbewährter Ruhepol: Ab sofort spielt Werner Reitberger wieder für die Herren I des TVH. "Er stellt sich für die heiße Phase im Abstiegskampf zur Verfügung", berichtet Josef Fuchs über Reitberger, der mit Beginn dieser Saison kürzer getreten war. Vom Mittelblocker erhoffen sich die Verantwortlichen, dass er den Mitspielern in entscheidenden Situationen durch seine Routine sowie ruhige, gelassene Art zu mehr Stabilität verhilft. Denn: "Zu oft machen wir unverständliche Fehler", erklärt Fuchs. Das führt dazu, dass Janda und Co. häufig in Sätzen bis kurz vor Schluss mitspielen und dann wegweisende Ballwechsel leichtfertig abgeben. Das wiederum führt zu Verunsicherung und in der Folge reißt sprichwörtlich der Faden im TVH-Spiel.

Aufsteigende Form: Josef Fuchs hat festgestellt, dass sich das harte Training während der kurzen Weihnachtspause zunehmend bemerkbar macht. Der Spartenchef macht einige Spieler aus, deren Formkurve deutlich nach oben zeigt: Korbinian Sicklinger, Benedikt Hirz oder Florian Sicklinger seien "in Topform". Hinzu kommt, dass Fabian Fleischmann, der studienbedingt bislang kaum zum Einsatz kam, nun wieder Zeit für Volleyball hat und "super drauf" sei.

Lautstarke Fans: "Unser großes Plus ist die tolle Stimmung bei Heimspielen", lobt Josef Fuchs die treue Unterstützung der TVH-Anhänger. Das kann die Spieler beflügeln. Insbesondere, wenn sie aufgrund bisheriger Leistungen und Ergebnisse verunsichert sind; gerade, wenn großer Druck auf dem Team lastet, weil es zwingend punkten muss. Fünf von neun ausstehenden Partien haben die Hauzenberger daheim.

Mehr zum Thema lesen Sie am Samstag, 26. Januar, im Heimatsport der PNP (Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger

Der Deggendorfer SC ist aus der DEL2 in die Oberliga Süd abgestiegen. Das steht seit Dienstagabend...



Freuen sich über die Neuverpflichtung von Nico Hager (3.v.l.): Udo Summer (2.Vorstand), Mario Hager, Florian Endl, Abteilungsleiter Martin Bauer und Christian Reidl (1.Vorstand). −Foto: FC Büchlberg

Große Freude beim FC Büchlberg: Der Passauer Kreisklassist hat mit Nico Hager (20) von Bezirksligist...



Der 34-jährige Fernando Llorente (M.) schoss Tottenham mit der Hüfte ins Halbfinale. Christian Eriksen (rechts) bereitete ein Tor vor. −Foto: Mike Egerton/dpa

Nach einer Rekord-Anfangsphase mit fünf Toren in 21 Minuten gewann City am Mittwochabend gegen...



Schneller Mann: Thomas Haas (r.) wechselt vom VfB Eichstätt zum designierten Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü München. −Foto: Johannes Traub

Nächster Neuzugang für den SV Türkgücü-Ataspor München: Der designierte Fußball-Regionalligist hat...



Meisterfeier an Ostern? Bezirksliga-Spitzenreiter Seebach braucht gegen Schlusslicht Hauzenberg II einen Punkt. −Foto: Müller

Spannende Spitzenspiele, Abstiegskampf pur – und die ersten Titelfeiern...





Nicht durchsetzen konnte sich Ruderting beim Gastspiel in Tiefenbach. −Foto: Lakota

Schwerer Rückschlag im Aufstiegsrennen für den FC Ruderting. Im Nachbarderby bei Tiefenbach II...



Umarmung für den "Hattricker": Alexander Friedrich (M.) traf gegen Plattling dreimal, das freut die Kollegen Marco Kurz und Christian Resch (r.). −Foto: Sven Kaiser

Ausrufezeichen und Befreiungsschlag im Abstiegskampf: Der FC Salzweg hat am Mittwochabend im...



Mit einem Freistoß überraschte Grubwegs Dominik Eisenreich Premings Keeper Lukas Brenninger und traf zum 1:0. −Foto: Lakota

Die DJK Haselbach hat sich in der A-Klasse Passau einen kapitalen Fehltritt erlaubt...



Von der Regionalliga in die Bezirksliga: Patrick Drofa stürmt in Zukunft in Osterhofen. −Fotos: Lakota

Transferknaller in der Bezirksliga Ost: Der Spvgg Osterhofen ist es gelungen...



Verhinderte Torschützen sind in dieser Szene Curtis Leinweber (vorn links) und Kyle Gibbons. Mit der Niederlage ist der gerade eroberte Heimvorteil in der Playdown-Serie gegen Freiburg wieder weg für den DSC. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC hat seinen am Sonntag hart erarbeiteten Heimvorteil wieder hergegeben...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver