Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Ringen  |  11.01.2019  |  06:00 Uhr

"So ein Duell hat Burghausen noch nicht erlebt" – Wacker freut sich auf zweites Halbfinale am Samstag gegen Adelhausen

von Michael Buchholz

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im ersten Duell in Adelhausen war Kakhaber Khubezhty zu Gunsten von Tamás Lörincz nicht dabei, ob der Russe morgen im Rückkampf in der Burghauser Stattel ran darf? −Foto: Buchholz

Im ersten Duell in Adelhausen war Kakhaber Khubezhty zu Gunsten von Tamás Lörincz nicht dabei, ob der Russe morgen im Rückkampf in der Burghauser Stattel ran darf? −Foto: Buchholz

Im ersten Duell in Adelhausen war Kakhaber Khubezhty zu Gunsten von Tamás Lörincz nicht dabei, ob der Russe morgen im Rückkampf in der Burghauser Stattel ran darf? −Foto: Buchholz


Die Spannung steigt stündlich, die Nerven sind wie Drahtseile gespannt – der Rückkampf im Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zwischen den Ringern des SV Wacker Burghausen und dem TuS Adelhausen hat zweifelsfrei das Zeug zum Blockbuster. Nach dem 13:13 im ersten Treffen ist am Samstag um 19.20 Uhr in der sicherlich restlos ausverkauften Sportparkhalle alles offen. Einem echten Spektakel mit toller Stimmung und gewaltigem Nervenkitzel steht nichts im Weg!

"So einen Kampf hat Burghausen noch nicht erlebt", sagt Wackers Ringerchef Jürgen Löblein in Anbetracht der Tatsache, dass beim Titelgewinn im Vorjahr das zweite Duell im Halbfinale und im Finale ja jeweils auswärts ausgetragen wurde. Jetzt fällt also die Entscheidung um den Einzug ins Finale vor den eigenen Fans und das wird nach Ansicht von Löblein eine ganze wichtige Rolle spielen: "Wir brauchen die Unterstützung des Publikums mehr denn je." Auch Trainer Eugen Ponomartschuk hofft, dass die Begeisterung der Anhänger seine Mannschaft trägt und zu Höchstleistungen treibt: "Das kann schon ein paar Prozent ausmachen, vielleicht bringt uns der Heimvorteil wirklich vorwärts. Mit den Zuschauern im Rücken können wir das kleine Wunder schaffen."

Auf eine Prognose im Aufeinandertreffen der beiden noch ungeschlagenen Rivalen kann und will sich der Trainer aber beim besten Willen nicht festlegen: "Nach dem 13:13 in Adelhausen beginnt der Kampf bei null. Es kann alles passieren, jeder kleine Fehler bei der Aufstellung, jeder Stolperer auf der Matte kann entscheidend sein. Es kommt auf jeden Kampf, auf jeden Punkt an." Im Nachgang zur ersten Partie bedauert Ponomartschuk, dass es seinen Schützlingen nicht gelungen ist, sich ein Polster zu erarbeiten: "Theoretisch wäre ein kleiner Vorsprung möglich gewesen." Die Strapazen der elfstündigen Busfahrt und die knappe Aufwärmphase haben wohl den einen oder anderen Punkt gekostet. "Der Stress mit der Verspätung und der Waage hat bei den Sportlern zusätzlich an den Nerven gezerrt", ist sich der Burghauser Trainer sicher. Nur gut, dass diese Zusatzbelastungen diesmal wegfallen. Dem Vernehmen nach lässt sich aber Adelhausen auf kein Risiko ein und reist schon heute nach Bayern an.

Auf Unverständnis stößt bei Ponomartschuk die Beschwerde des Gegners gegen den Verwaltungsentscheid zur Wertung des Vorkampfs: "Ich finde es traurig, dass Adelhausen versucht, auf diesem Weg das Finale zu erreichen. Bei 13:13 ist sportlich doch alles möglich." Inwieweit der Protest des TuS Chancen hat, will der Trainer des Titelverteidigers nicht beurteilen: "Es bringt nichts, wenn ich mich damit auch noch beschäftige. Für mich ist wichtig, dass wir die bestmögliche Aufstellung auf die Matte kriegen." Das wird schwierig genug, denn der Widersacher hat dank des breiten Kaders sehr viele Möglichkeiten zu variieren.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am 11.1. im Alt-Neuöttinger und Burghauser Anzeiger!












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Salzwegs Severin Muthmann ist umringt von Künzingern. −Foto: Mike Sigl

Eine Serie ist gerissen, die andere hat weiter Bestand: Der TSV Grafenau hat zwar nach fünf Spielen...



Sauer auf den Schiedsrichter war Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg. −Foto: Gabi Zucker

Der SV Wacker Burghausen ist am achten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern für eine schwache...



Zu schnell: Korbinian Tolksdorf (2.v.l.) schoss den TSV Mauth in Tittling mit zwei Toren innerhalb der ersten sechs Spielminuten mit 2:0 in Führung. −Foto: Alexander Escher

Der Kampf um die Tabellenspitze der Kreisliga Passau ist eröffnet: Mit dem FC Tittling...



Das Glück war am Samstag nicht auf Seiten der Hauzenberger um Jürgen Knödlseder (links). −Foto: Sven Kaiser

Zum vierten Mal in Serie sieglos geblieben ist am Samstag der FC Sturm Hauzenberg: Die Mannschaft...



Ganz oben in der Fan-Gunst: Bayerns neuer Superstar Philippe Coutinho reist mit zum Traumspiel nach Vilshofen. −F.: dpa

Fußball-Feiertag beim FC Vilshofen: Am Sonntag um 16 Uhr darf der mittlerweile 100 Jahre alte...





"Fußball soll man in der schönsten Zeit des Jahres spielen", sagt so mancher Fußball-Enthusiast. Denn bei kaltem Wetter sinken auch die Zuschauerzahlen. Doch der frühe Saisonstart inklusive teils kurzer Sommerpause sorgt bei Vereinen auch für Unmut. −Symbolbild: Lakota

Eine Fußball-Mannschaft, die abends in einer Bar ausgelassen die Meisterschaft feiert...



Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Die weiten Bälle auf Jerome Faye (rechts) waren nicht das richtige Rezept der Töginger gegen Kirchheim. −Foto: Butzhammer

Am 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost musste der FC Töging gegen den Aufsteiger Kirchheimer...



Formte eine Einheit: VfB-Trainer Gregor Mrozek (l.). −F.: Ritzinger

Der VfB Straubing, so weit darf man nach acht Spieltagen gehen, ist neben dem ultra-effizienten TSV...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver