Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Eisschwimmen  |  10.12.2018  |  06:30 Uhr

Nach Todesfall: Christof Wandratsch reist vorzeitig ab – Einheimischer stirbt bei Weltcup in Sibirien

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 13
  • Pfeil
  • Pfeil




Früher als erwartet kehrte Extremsportler Christof Wandratsch aus dem russischen Tjumen zurück. Ein tragisches Ereignis hatte den Weltcup-Auftakt der IISA (International Ice Swimming Association) überschattet. Ein einheimischer Eisschwimmer brach am Samstag nach seinem Rennen über 50m Schmetterling auf dem Weg zum Aufwärmbereich zusammen und starb an Ort und Stelle. Daraufhin entschied man sich, die Veranstaltung in Sibirien abzubrechen.

Den Aktiven, so Wandratsch, sei nach dem Tod des 55-Jährigen nicht mehr danach zumute gewesen am Sonntag noch den abschließenden Wettkampf über die Königsdisziplin 1000m auszutragen. "Das beschäftigt einen schon stark", sagte der Wahl-Haiminger gestern nach seiner Rückkehr sichtlich bewegt. Er hatte unmittelbar miterlebt, wie um das Leben des Russen gekämpft wurde. Schließlich spielten sich die tragischen Szenen direkt nach seinem Renneinsatz ab.

Die Bedingungen, unter denen die Bewerbe in einem im Fluss installierten 25-m-Becken ausgetragen wurden, waren in der Tat grenzwertig. Es herrschten null Grad Wasser- und bis zu minus 22 Grad Lufttemperatur. Da nutzte es dem Verunglückten wohl auch nichts, dass er als Lokalmatador diese Verhältnisse eigentlich gewohnt sein hätte müssen.

Dagegen kam "Wandi" erstaunlich gut mit der großen Kälte zurecht. Über 200m Freistil belegte er in 2:21 Minuten den 2. Platz und musste nur dem Vize-Weltmeister über 1000m, Albert Sobirov aus Tjumen (2:19), den Vortritt lassen. Auch über 50m Schmetterling schaffte es der 51-Jährige als Drittplatzierter der Gesamtwertung aufs Treppchen. Dazu kamen die Ränge4 (100m Brust) und 10 (25m Freistil). Einen Gala-Auftritt legte der Lehrer der Burghauser Franz-Xaver-Gruber-Mittelschule dann über 500m hin: Er gewann in persönlicher Bestzeit von 6:11 noch vor dem elf Jahre jüngeren Sobirov (6:20) und setzte dabei zugleich die zweitbeste Marke, die jeweils über diese Strecke erzielt wurde.

"Ich war sehr zufrieden und hatte mich eigentlich sehr auf die 1000m gegen die Top-Konkurrenz gefreut", verriet Wandratsch. Doch es kam anders. − fa

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am 10.12. im Alt-Neuöttinger und Burghauser Anzeiger!












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am





Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Will angeblich weg: Cristiano Ronaldo. −Foto: dpa

Superstar Cristiano Ronaldo ist nach den jüngsten Wechselgerüchten nicht wie geplant am Montag beim...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver