Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Basketball  |  05.12.2018  |  08:57 Uhr

Neuöttings Topscorer Haindl geht zum TV Traunstein – Zum Abschied 27 Punkte beim 80:86 gegen Augsburg

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Flying Haindl: In der Verteidigung konnten die Spieler von Bayernliga-Mitte-Spitzenreiter TV Augsburg (in Blau) ein ums andere Mal nicht verhindern, dass der Neuöttinger Topschütze erfolgreich zum Korb zog – aber am Ende gewannen sie trotzdem. −Fotos: Butzhammer

Flying Haindl: In der Verteidigung konnten die Spieler von Bayernliga-Mitte-Spitzenreiter TV Augsburg (in Blau) ein ums andere Mal nicht verhindern, dass der Neuöttinger Topschütze erfolgreich zum Korb zog – aber am Ende gewannen sie trotzdem. −Fotos: Butzhammer

Flying Haindl: In der Verteidigung konnten die Spieler von Bayernliga-Mitte-Spitzenreiter TV Augsburg (in Blau) ein ums andere Mal nicht verhindern, dass der Neuöttinger Topschütze erfolgreich zum Korb zog – aber am Ende gewannen sie trotzdem. −Fotos: Butzhammer


Zum zweiten Mal hintereinander hat der TSV Neuötting in der Basketball-Bayernliga Mitte mit sechs Punkten verloren. Nach dem 76:82 n. V. beim TV Lauf unterlag das Team von Milos Perovic nun dem TV Augsburg mit 80:86. Viel schwerer als die Niederlage gegen den Spitzenreiter im letzten Spiel des Jahres wog aber, dass Topscorer Markus Haindl (31) den Verein in der Winterpause verlässt.

Der treffsichere Aufbauspieler, mit 27 Punkten wieder einmal bester Schütze der Neuöttinger, wird sich dem TV Traunstein anschließen. Der Wechsel zum Schlusslicht der Bayernliga Süd hat aber keine sportlichen Gründe, sondern hängt damit zusammen, dass es Haindl beruflich in die Salzburger Gegend verschlagen hat.

Das erste Viertel begann ausgeglichen, beide Mannschaften punkteten. Nach etwa fünf Minuten erlaubten sich die Neuöttinger einige Fehlpässe und gerieten prompt mit acht Punkten ins Hintertreffen. Besonders der erfahrene Augsburger Center Sebastian Woelki, der es im weiteren Verlauf auf überragende 33 Zähler brachte, konnte sich immer wieder durchsetzen. Beim Stand von 19:23 ging Neuötting mit Umstellung auf eine 3-2-Zone ins zweite Viertel. Die unter den Körben starken Gäste konnten jedoch nicht wie erhofft gestoppt werden, und erst nach einer weiteren taktischen Veränderung von Perovic klappte es besser. Halbzeitstand: 31:37.

Milos Perovic (links) mit Markus Haindl: Von nun an muss Neuöttings Basketball-Coach auf einen seiner Leistungsträger verzichten.

Milos Perovic (links) mit Markus Haindl: Von nun an muss Neuöttings Basketball-Coach auf einen seiner Leistungsträger verzichten.

Milos Perovic (links) mit Markus Haindl: Von nun an muss Neuöttings Basketball-Coach auf einen seiner Leistungsträger verzichten.


In der Folge versuchte Neuötting, so oft wie möglich in die Zone zu kommen, und konnte dabei diverse Fouls ziehen. Vor allem Haindl, aber auch Maximilian Haberstroch, der einige Steals verursachte, wurde oft unfair gebremst. Neuötting gewann das dritte Viertel 24:23, aber der Gegner war vor dem letzten Abschnitt weiterhin vorn (60:55).

Würde man die Wende noch schaffen? Zunächst sah es so aus, denn in der 32. Minute lagen die Hausherren beim 63:62 erstmals in Front. Nun ging es hin und her, bis ganz am Schluss die größere Erfahrung der Augsburger zum Tragen kam. Sie behielten trotz enormer Lautstärke der TSV-Fans und einiger Ballverluste einen kühlen Kopf und ließen sich den Druck, womöglich das erste Saisonspiel zu verlieren, nicht anmerken. Neuötting dagegen fand nicht mehr konsequent zum Abschluss. Man musste immer wieder foulen, um die Uhr anzuhalten. Genützt hat’s letztlich nichts, auch wenn der Tabellenführer an dem Abend schlagbar schien.

Die Perovic-Truppe – einziges Team der Liga mit bereits zehn Spielen – beendete die Vorrunde mit ausgeglichener Bilanz (je fünf Siege und Niederlagen) an 6. Stelle. Nach einer langen Pause geht es am 12.Januar bei Tabellennachbar Regensburg Baskets weiter. – Punkte Neuötting: Markus Haindl 27/davon 1 Dreier, Christopher Krammer 15/4, Radisa Kresovic 13, Tobias Lechner 9, Maximilian Haberstroch 7, Manuel Böhm 4, Benedikt Hefter 3/1, Laurens Urbanke 2. − red/ow












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Die 37-jährigen Stefan Gaisbauer (Mitte) und Manuel Sutter (2.von links) als "Co" werden den Kreisliga-Aufsteiger TSV Mauth trainieren. Über ihre Zusage freuen sich (v.l.) 2. Vorstand Simon Köck, Abteilungsleiter Maximilian Stockinger und Vorstand Arthur Nußhart. - Foto: Verein

Nach den Festtagen rund um den Gewinn der Kreisklassen-Meisterschaft treibt der künftige...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Trost vom Gegner: Ein Unterhachinger Spieler richtet aufbauende Worte an einen Deggendorfer. −Foto: Ritzinger

Meister hier, Aufsteiger dort. Aber wo Sieger sind, gibt es im Sport eben immer auch Verlierer...



Manuel Mader sagt nach drei Monaten wieder Servus beim SV Schalding. −Foto: Lakota

Die Planungen auf die siebte Regionalliga-Saison laufen beim SV Schalding auf Hochtouren...



Bleibt in Hauzenberg: Fabian Gastinger. −Foto: Kaiser

Der FC Sturm Hauzenberg kann weitere Personalentscheidungen für die neue Saison verkünden...





Der FC-DJK Tiefenbach II um Coach Wolfgang Reiser kann gegen Obernzell-Erlau keine Mannschaft stellen. −Foto: Lakota

Der FC-DJK Tiefenbach II tritt zum zweiten Mal in dieser Saison nicht an. Das Kreisklassen-Heimspiel...



Paukenschlag in der Kreisklasse Passau: Der FC DJK Tiefenbach II, der als Zwölfter an der...



Hauzenbergs Jürgen Knödlseder traf dreimal binnen 18 Minuten. −Foto: Kaiser

Der SV Donaustauf hat es geschafft: Durch einen 2:1-Sieg in Weiden ist die Meisterschaft in der...



Verlässt Atlético Madrid: Antoine Griezmann. −Foto: dpa

Frankreichs Fußball-Weltmeister Antoine Griezmann wird Atlético Madrid nach dieser Saison verlassen...



Schiri Roman Potemkin (2 v.l.) entschuldigte sich hinterher bei SVS-Trainer Stefan Köck für die unfreiwillige Torvorlage. −Foto: Lakota

Der Fußball schreibt bekanntlich die verrücktesten Geschichten. Ein ganz kuriose erlebte am Samstag...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver