Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Handball  |  07.11.2018  |  07:35 Uhr

Acht Siebenmeter verwandelt, der letzte bringt den Sieg: Alexander Baumrucker ist Wackers Matchwinner

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ohne Fehl und Tadel bei Siebenmetern – wie bereits im Spiel zuvor gegen Moosburg: Alexander Baumrucker von den Burghauser Handballern. −Foto: Zucker

Ohne Fehl und Tadel bei Siebenmetern – wie bereits im Spiel zuvor gegen Moosburg: Alexander Baumrucker von den Burghauser Handballern. −Foto: Zucker

Ohne Fehl und Tadel bei Siebenmetern – wie bereits im Spiel zuvor gegen Moosburg: Alexander Baumrucker von den Burghauser Handballern. −Foto: Zucker


Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Bezirksoberliga-Handballer des SV Wacker. In einer wahren Nervenschlacht behielten sie beim TSV Schleißheim mit 28:27 die Oberhand und verteidigten ihren 2. Tabellenplatz. Matchwinner war Kapitän Alexander Baumrucker.

Burghausen kam beim Aufsteiger sehr gut in die Begegnung und führte nach acht Minuten und Toren von Spielmacher Sebastian Hausner, Dennis Rieger, Christoph Kalchauer und Baumrucker per Siebenmeter mit 5:1. Danach verblasste das Angriffsspiel der Herzogstädter jedoch zusehends und Schleißheim kam beinahe mühelos auf 5:6 heran (12.). Die Münchner Vorstädter waren auf einmal im Spiel, während sich Wacker nun jeden Treffer hart erkämpfen musste. Durch schön herausgespielte Tore von Außenspieler Baumrucker und Kreisläufer Philip Rieger erhöhte das Gästeteam auf 8:5.

Dann kam das Burghauser Angriffssspiel wieder zum Erliegen, technische Fehler wechselten sich mit Fehlwürfen ab. Schleißheim erzielte nun ein Tor nach dem anderen, wobei Alexander Langenfaß im Wacker-Kasten noch Schlimmeres verhinderte. In der 25. Minute ging der TSV 11:10 in Führung und schien sich nun in einen Rausch zu spielen. Kurz vor der Halbzeitpause stand es 14:11, ehe Baumrucker per Siebenmeter zum 12:14 aus SVW-Sicht verkürzte.

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen. Zwischen der 33. und 43. Minute erzielte Burghausen dreimal den Ausgleich, ließ in diesem Zeitraum aber auch gute Möglichkeiten aus, um in Führung zu gehen. In der Schlussviertelstunde wurde die Partie noch kampfbetonter und hektischer. Wacker musste weiterhin knappen Rückständen hinterherlaufen. Tore nach Einzelleistungen von Hausner und Tobias Bieringer beantwortete Schleißheim postwendend mit der neuerlichen Führung. Dann wuchs SVW-Torwart Kilian Freilinger über sich hinaus, brachte die Gastgeber mit tollen Paraden zur Verzweiflung.

Vorne wurde aber zu wenig aus den Chancen gemacht. Nach Toren von Christoph Schreyer, Kreisläufer Alexander Koller und Baumrucker stand es 26:26. In den letzten fünf Minuten ging’s hin und her, beide Mannschaften wollten den Sieg. Bei weniger als 60 Sekunden auf der Uhr kam Schleißheim nochmal in Ballbesitz. Christoph Kalchauer fing einen Pass der Gastgeber ab und startete zum Gegenstoß. Kurz vor dem Tor wurde er durch ein Foul gestoppt und es gab Siebenmeter. Baumrucker trat an – und behielt auch jetzt die Nerven: Mit seinem achten verwandelten Strafwurf in Folge traf er zum 28:27-Sieg.

"Mit der Leistung kann ich nicht zufrieden sein, dennoch muss man solche Spiele auch erst einmal gewinnen", bilanzierte SVW-Trainer Rainer Biedersberger. Mit jetzt 10:2 Punkten geht es am Samstag um 17.30 Uhr daheim gegen die HSG Freising-Neufahrn (6:4) weiter. Der Tabellenfünfte gilt als sehr spielstarke Mannschaft. Gelingt Burghausen ein weiterer Sieg, hätte man sich im vorderen Drittel festgespielt. – Wacker-Tore: Alexander Baumrucker 10/davon 8 Siebenmeter, Tobias Bieringer 3, Dennis Rieger 3, Christoph Kalchauer 3, Sebastian Hausner 3, Thomas Reitmeier 3, Alexander Koller 1, Philip Rieger 1, Christoph Schreyer 1. − lan












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Freuen sich über die Neuverpflichtung von Nico Hager (3.v.l.): Udo Summer (2.Vorstand), Mario Hager, Florian Endl, Abteilungsleiter Martin Bauer und Christian Reidl (1.Vorstand). −Foto: FC Büchlberg

Große Freude beim FC Büchlberg: Der Passauer Kreisklassist hat mit Nico Hager (20) von Bezirksligist...



Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger

Der Deggendorfer SC ist aus der DEL2 in die Oberliga Süd abgestiegen. Das steht seit Dienstagabend...



Sucht sich eine neue Aufgabe: Marius Wiederer wechselt von Deggendorf nach Passau. −Foto: Rappel

Die Passau Black Hawks können den nächsten Coup verkünden. Verteidiger Marius Wiederer wechselt vom...



Schneller Mann: Thomas Haas (r.) wechselt vom VfB Eichstätt zum designierten Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü München. −Foto: Johannes Traub

Nächster Neuzugang für den SV Türkgücü-Ataspor München: Der designierte Fußball-Regionalligist hat...



Der 34-jährige Fernando Llorente (M.) schoss Tottenham mit der Hüfte ins Halbfinale. Christian Eriksen (rechts) bereitete ein Tor vor. −Foto: Mike Egerton/dpa

Nach einer Rekord-Anfangsphase mit fünf Toren in 21 Minuten gewann City am Mittwochabend gegen...





Nicht durchsetzen konnte sich Ruderting beim Gastspiel in Tiefenbach. −Foto: Lakota

Schwerer Rückschlag im Aufstiegsrennen für den FC Ruderting. Im Nachbarderby bei Tiefenbach II...



Umarmung für den "Hattricker": Alexander Friedrich (M.) traf gegen Plattling dreimal, das freut die Kollegen Marco Kurz und Christian Resch (r.). −Foto: Sven Kaiser

Ausrufezeichen und Befreiungsschlag im Abstiegskampf: Der FC Salzweg hat am Mittwochabend im...



Mit einem Freistoß überraschte Grubwegs Dominik Eisenreich Premings Keeper Lukas Brenninger und traf zum 1:0. −Foto: Lakota

Die DJK Haselbach hat sich in der A-Klasse Passau einen kapitalen Fehltritt erlaubt...



Von der Regionalliga in die Bezirksliga: Patrick Drofa stürmt in Zukunft in Osterhofen. −Fotos: Lakota

Transferknaller in der Bezirksliga Ost: Der Spvgg Osterhofen ist es gelungen...



Verhinderte Torschützen sind in dieser Szene Curtis Leinweber (vorn links) und Kyle Gibbons. Mit der Niederlage ist der gerade eroberte Heimvorteil in der Playdown-Serie gegen Freiburg wieder weg für den DSC. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC hat seinen am Sonntag hart erarbeiteten Heimvorteil wieder hergegeben...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver