Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Handball  |  07.11.2018  |  07:35 Uhr

Acht Siebenmeter verwandelt, der letzte bringt den Sieg: Alexander Baumrucker ist Wackers Matchwinner

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 28 / 51
  • Pfeil
  • Pfeil




Ohne Fehl und Tadel bei Siebenmetern – wie bereits im Spiel zuvor gegen Moosburg: Alexander Baumrucker von den Burghauser Handballern. −Foto: Zucker

Ohne Fehl und Tadel bei Siebenmetern – wie bereits im Spiel zuvor gegen Moosburg: Alexander Baumrucker von den Burghauser Handballern. −Foto: Zucker

Ohne Fehl und Tadel bei Siebenmetern – wie bereits im Spiel zuvor gegen Moosburg: Alexander Baumrucker von den Burghauser Handballern. −Foto: Zucker


Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Bezirksoberliga-Handballer des SV Wacker. In einer wahren Nervenschlacht behielten sie beim TSV Schleißheim mit 28:27 die Oberhand und verteidigten ihren 2. Tabellenplatz. Matchwinner war Kapitän Alexander Baumrucker.

Burghausen kam beim Aufsteiger sehr gut in die Begegnung und führte nach acht Minuten und Toren von Spielmacher Sebastian Hausner, Dennis Rieger, Christoph Kalchauer und Baumrucker per Siebenmeter mit 5:1. Danach verblasste das Angriffsspiel der Herzogstädter jedoch zusehends und Schleißheim kam beinahe mühelos auf 5:6 heran (12.). Die Münchner Vorstädter waren auf einmal im Spiel, während sich Wacker nun jeden Treffer hart erkämpfen musste. Durch schön herausgespielte Tore von Außenspieler Baumrucker und Kreisläufer Philip Rieger erhöhte das Gästeteam auf 8:5.

Dann kam das Burghauser Angriffssspiel wieder zum Erliegen, technische Fehler wechselten sich mit Fehlwürfen ab. Schleißheim erzielte nun ein Tor nach dem anderen, wobei Alexander Langenfaß im Wacker-Kasten noch Schlimmeres verhinderte. In der 25. Minute ging der TSV 11:10 in Führung und schien sich nun in einen Rausch zu spielen. Kurz vor der Halbzeitpause stand es 14:11, ehe Baumrucker per Siebenmeter zum 12:14 aus SVW-Sicht verkürzte.

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen. Zwischen der 33. und 43. Minute erzielte Burghausen dreimal den Ausgleich, ließ in diesem Zeitraum aber auch gute Möglichkeiten aus, um in Führung zu gehen. In der Schlussviertelstunde wurde die Partie noch kampfbetonter und hektischer. Wacker musste weiterhin knappen Rückständen hinterherlaufen. Tore nach Einzelleistungen von Hausner und Tobias Bieringer beantwortete Schleißheim postwendend mit der neuerlichen Führung. Dann wuchs SVW-Torwart Kilian Freilinger über sich hinaus, brachte die Gastgeber mit tollen Paraden zur Verzweiflung.

Vorne wurde aber zu wenig aus den Chancen gemacht. Nach Toren von Christoph Schreyer, Kreisläufer Alexander Koller und Baumrucker stand es 26:26. In den letzten fünf Minuten ging’s hin und her, beide Mannschaften wollten den Sieg. Bei weniger als 60 Sekunden auf der Uhr kam Schleißheim nochmal in Ballbesitz. Christoph Kalchauer fing einen Pass der Gastgeber ab und startete zum Gegenstoß. Kurz vor dem Tor wurde er durch ein Foul gestoppt und es gab Siebenmeter. Baumrucker trat an – und behielt auch jetzt die Nerven: Mit seinem achten verwandelten Strafwurf in Folge traf er zum 28:27-Sieg.

"Mit der Leistung kann ich nicht zufrieden sein, dennoch muss man solche Spiele auch erst einmal gewinnen", bilanzierte SVW-Trainer Rainer Biedersberger. Mit jetzt 10:2 Punkten geht es am Samstag um 17.30 Uhr daheim gegen die HSG Freising-Neufahrn (6:4) weiter. Der Tabellenfünfte gilt als sehr spielstarke Mannschaft. Gelingt Burghausen ein weiterer Sieg, hätte man sich im vorderen Drittel festgespielt. – Wacker-Tore: Alexander Baumrucker 10/davon 8 Siebenmeter, Tobias Bieringer 3, Dennis Rieger 3, Christoph Kalchauer 3, Sebastian Hausner 3, Thomas Reitmeier 3, Alexander Koller 1, Philip Rieger 1, Christoph Schreyer 1. − lan












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am





Diskutieren am Sonntag auf dem Podium und stehen für Fragen bereit: Harald Haase (l.), BFV-Bezirksvorsitzender, und Mario Tanzer, Sportdirektor beim 1.FC Passau. −Foto: Sigl

Tausende Zuschauer stehen Wochenende für Wochenende auf den Plätzen, Spiele und Ergebnisse sorgen...



Der SV Schalding siegte beim letzten Turnier − Chris Brückl (hinten 3.v.l.) ist auch in diesem Jahr wieder dabei, allerdings als Spielertrainer des Gastgebers FC Vilshofen. −Foto: Sigl

Eines der traditionsreichsten Hallenfußballturniere Niederbayerns, der "unser-Radio-Cup"...



Bayern gegen 1860 – dieses Duell war eines der absoluten Highlights beim letzten Turnier. −Foto: Lakota

Stolzes Jubiläum für den Sonnenland-Cup: Das Traditions-Nachwuchsturnier, das die Spvgg Hacklberg...



Ein filmreifes Tor: Stefan Rockinger war am Samstag mit einem direkt verwandelten Eckball erfolgreich. −Foto: Lakota

Die Gefühlslage war etwas undurchsichtig. Freude? Nein. Frust? Auch nicht. Irgendwie wussten sie...



Nicht mehr Teil der Nationalmannschaft: "Schwarz und Weiß", der Song von Comedian Oliver Pocher, ist nicht mehr Tormusik der DFB-Elf. −Foto: Eisenhuth/dpa

Die Stimmung beim Nations-League-Spiel gegen die Niederlande (2:2) auf Schalke war, gelinde gesagt...





Frust pur: Passau unterlag auch im Heimspiel gegen Bach. −Foto: Lakota

Der 1.FC Passau versinkt im Mittelmaß – und muss den Blick langsam sogar eher hinten richten...



Die Entscheidung: Joker Paco Alcacer traf zum 2:1. −Foto: dpa

Dem FC Bayern droht der Verlust seiner jahrelangen Vormachtstellung im deutschen Fußball...



Sein Einsatz kostet Hauzenberg II voraussichtlich mindestens einen Punkt: Johannes Schäffner beim Bezirksliga-Spiel am Reuthinger Weg neben Schiedsrichterin Verena Hafner (Bogen). −Foto: Sven Kaiser

Die Tabelle der Bezirksliga Ost wird wahrscheinlich "korrigiert": Der FC Sturm Hauzenberg II hat im...



Postmünster und Johannes Ertl (links), einer der Torschützen im nicht gewerteten Spiel, müssen am Sonntag nochmals gegen Reichenberg ran. −Foto: Walter Geiring

Das Kreissportgericht Niederbayern West hat entschieden: Die am Sonntag, 2. September...



Hutthurms höchste Saisonniederlage mussten Sportchef Konrad Behringer (l.) und Trainer Armin Gubisch über sich ergehen lassen. −Foto: Kaiser

Langsam tut’s richtig weh: Mit 0:11 kassierte die junge Truppe des SV Hutthurm am 21...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver