Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





05.03.2018  |  16:37 Uhr

Volleyball vom Feinsten: TSV Deggendorf verliert Derby-Spektakel im Tie-Break gegen Niederviehbach

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Pure Energie: die Deggendorfer Kilian Grobbink und Constantin Schmid. Am Ende reichte es für den Tabellendritten aber nur zu einem Punkt gegen die starken Gäste aus Niederviehbach. − Fotos: Helmut Müller

Pure Energie: die Deggendorfer Kilian Grobbink und Constantin Schmid. Am Ende reichte es für den Tabellendritten aber nur zu einem Punkt gegen die starken Gäste aus Niederviehbach. − Fotos: Helmut Müller

Pure Energie: die Deggendorfer Kilian Grobbink und Constantin Schmid. Am Ende reichte es für den Tabellendritten aber nur zu einem Punkt gegen die starken Gäste aus Niederviehbach. − Fotos: Helmut Müller


Die Volleyball-Herren vom TSV Deggendorf mussten am Samstagabend eine knappe Niederlage im Niederbayern-Derby gegen den TSV Niederviehbach hinnehmen. Mit 12:15 musste sich die Schwarz-Truppe im Tie-Break geschlagen geben.

Knapp 280 Zuschauer verwandelten die Comenius-Halle in einen lautstarken Hexenkessel und die Teams dankten es ihnen mit einem hochemotionalen und nervenaufreibenden Volleyballspiel, in dem beide Mannschaften um jeden Punkt kämpften. Wie bereits in den vergangenen Jahren waren viele Gäste-Fans mitgereist und feuerten ihr Team mit Trommeln und Kuhglocken an.

Uns sie hatten in den ersten beiden Sätzen allen Grund zu feiern: Nach einer sehr ausgeglichenen Anfangsphase waren es jeweils die Gäste, die die letzten fünf Punkte konsequenter zu Ende spielten. Folgerichtig gingen sie mit 2:0 in Führung (21:25, 22:25). "Wir haben nur mitgespielt, kaum einen Ball auf den Boden gebracht und gegen Ende einfach keinen Druck mehr machen können. Daher haben wir die beiden Sätze völlig zurecht verloren", schildert Außenangreifer Johannes Reichhart.

Doch wie schon so oft in den vergangenen Jahren konnten die Deggendorfer doch noch einmal ins Spiel zurückfinden und sicherten sich den dritten Durchgang mit 25:20. Der Verlauf des vierten Satzes hätte kurioser nicht sein können. Nach einem 17:23-Rückstand dachten die Gäste bereits an die Siegesfeier und wurden inkonsequent im Angriffsspiel. Dies wussten die heimischen Spieler natürlich zu nutzen. Vor allem der eingewechselte Paul Seidel und eine grandiose Aufschlagsserie von Spielertrainer Sebastian Schwarz sorgten für den nicht mehr für möglich geglaubten Satzausgleich. Ab dem 24:24 ging es Schlag auf Schlag, bis die Deggendorfer schlussendlich jubeln durften und ihren ersten Satzball zum 30:28 verwerteten.

Aus dem Häuschen: Gerade im 4. Satz, den Deggendorf am Ende 30:28 gewann, wurde allen Fans spektakulärer Volleyballsport geboten.

Aus dem Häuschen: Gerade im 4. Satz, den Deggendorf am Ende 30:28 gewann, wurde allen Fans spektakulärer Volleyballsport geboten.

Aus dem Häuschen: Gerade im 4. Satz, den Deggendorf am Ende 30:28 gewann, wurde allen Fans spektakulärer Volleyballsport geboten.


Im Tie-Break ging es erneut hin und her, bis die Heimmannschaft beim Stand von 12:12 zwei Fehler in der Annahme machte und somit den Satz mit 12:15 verloren geben musste. "Natürlich ist es ärgerlich, dass wir das Spiel nicht noch gedreht haben, aber ich glaube, dass uns der Gewinn des vierten Satzes und des daraus resultierenden Punktes auch sehr freuen kann. Eine bessere Werbung als dieses Spiel gibt es für den Volleyballsport wohl kaum", sagte Felix Lorenz. Nach dieser Niederlage stehen die Deggendorfer weiter auf dem 3. Tabellenplatz, den sie kommende Woche gegen den direkten Verfolger in Dresden verteidigen wollen.

Am Ende durften sie posen: Die Niederviehbacher Spieler und ihre Fans jubeln über den Sieg im Derby.

Am Ende durften sie posen: Die Niederviehbacher Spieler und ihre Fans jubeln über den Sieg im Derby.

Am Ende durften sie posen: Die Niederviehbacher Spieler und ihre Fans jubeln über den Sieg im Derby.


Grund zum Jubeln gab es im Lager der Deggendorfer Volleyball-Abteilung trotzdem: Die 2. Herrenmannschaft des TSV konnte nach einer souveränen Saison mit nur einer Niederlage die Meisterschaft in der Bezirksliga feiern und steigt jetzt in die Landesliga auf. Ein mühsamer 3:2-Erfolg gegen den VC/DJK Passau und ein ungefährdeter 3:0-Erfolg gegen die Spielgemeinschaft Fürstenzell/Bad Griesbach sicherten die letzten Punkte, um die Verfolger aus Landshut endgültig zu distanzieren. "Es war eine wirklich coole Saison mit einer super Truppe und ich denke wir stehen völlig verdient ganz oben", schwärmt Christoph Reichhart, der noch letztes Jahr in der 3. Liga auf dem Feld stand. − mib

Machte in Passau den Meister: Die 2. Herrenmannschaft des TSV hatte nach einer souveränen Saison den Titel in der Bezirksliga. − Foto: mib

Machte in Passau den Meister: Die 2. Herrenmannschaft des TSV hatte nach einer souveränen Saison den Titel in der Bezirksliga. − Foto: mib

Machte in Passau den Meister: Die 2. Herrenmannschaft des TSV hatte nach einer souveränen Saison den Titel in der Bezirksliga. − Foto: mib














Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Christian Kobler (53) und Sohn Nick (23) sind ab Sommer bei Patriching aktiv. −Foto: Lakota

Seit Beginn der Winterpause wissen die Verantwortlichen der DJK Eintracht Patriching...



Motiviert bis in die Haarspitzen spielten Co-Spielertrainer Johann Lauerer und der SV Neuhausen auf. −Foto: Andreas Laktoa

Weit über sieben Stunden dauerte das Turnier um die niederbayerische Hallenfußball-Meisterschaft am...



Dick eingepackt − aber gleich richtig heiß: Beim Kleinfeldturnier gaben die Schaldinger um Kapitän Stefan Rockinger Gas. (Foto: Lakota)

Minus sieben Grad zeigte das Thermometer am Montagabend am Reuthinger Weg. Die Stimmung beim Start...



Kevin-Prinz Boateng wurde am heutigen Dienstag in Barcelona vorgestellt. −Foto: dpa

Der aus der Bundesliga bekannte "Bad Boy" Kevin-Prince Boateng hat es geschafft...



Mehr Biss zeigen: Was Verteidiger Milos Vavrusa hier vorlebt, fordern Trainer und Fans vermehrt von der Mannschaft des DSC. −F.: Rappel

Otto Keresztes war frustriert nach der 2:4-Heimniederlage des Deggendorfer SC gegen die Tölzer Löwen...





Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...



Will unbedingt weg: Löwen-Stürmer Adriano Grimaldi. Deswegen darf er nicht mit ins Trainingslager. −Foto: Sven Leifer/Soccerpixx

Das Wechsel-Theater um Adriano Grimaldi geht beim TSV 1860 München in die nächste Runde...





Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver