• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





20.03.2017  |  11:24 Uhr

Ohne Spielmacher Schrädobler: Simbach verliert beim Spitzenreiter und muss Aufstiegstraum endgültig begraben

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Erzielte zehn Treffer – Martin Kavka. Doch ohne Zwei war der TSV Simbach in Ismaning chancenlos. − F.: Gei

Erzielte zehn Treffer – Martin Kavka. Doch ohne Zwei war der TSV Simbach in Ismaning chancenlos. − F.: Gei

Erzielte zehn Treffer – Martin Kavka. Doch ohne Zwei war der TSV Simbach in Ismaning chancenlos. − F.: Gei


Es war wohl die letzte Gelegenheit, noch einmal eine Trendwende herbei zu führen, im Meisterschaftsrennen oder Kampf um den Relegationsplatz der Handball-Landesliga Süd noch ein Wörtchen mitzureden. Der TSV Simbach konnte die Gelegenheit beim Spitzenreiter TSV Ismaning nicht nutzen und verlor mit 26:32.
Ohne die zentrale Figur Chris Schrädobler, der sich Tags zuvor eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hatte und ohne den gesperrten Julian Henzel fehlten den Simbacher zwei wichtige Akteure. Vor allem Chris Schrädobler, der in der Landesliga Süd unter den Top-Drei der Torschützen rangiert, und im Spiel der Innstädter ansonsten die Fäden zieht, fehlte enorm. Dies zeigte sich auch im kompletten Spielverlauf durch überhastete Tor-Abschlüsse und sich mehr und mehr einschleichende technische Fehler.
Trotzdem hielten die Gäste in der ersten Spielhälfte mit und konnten den sehr gut besetzten Ismaningern – mit einem knappen Rückstand – folgen. Vor allem Martin Kavka, der sich seit drei Spielen wieder häufiger in die Torschützenliste einträgt, hielt die Simbacher hier mit fünf von insgesamt Treffern auf Schlag-Distanz. In Summe aber zu wenig, um den Münchnern wirklich gefährlich zu werden und so trat der Gast mit einem von Tim Manthey sicher verwandelten Siebenmeter zum Schlusspfiff der ersten Halbzeit mit 14:16 den Gang zur Kabine an.
Optimistisch, aber auch realistisch begann Simbach den zweiten Spielabschnitt in Unterzahl, da eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe kurz vor Ende der ersten Halbzeit gegen die Bank verhängt wurde. Binnen fünf Minuten, gefolgt von weiteren zwei weiteren Zeitstrafen gegen die Gäste vom Inn, schraubte der TSV Ismaning ordentlich an der Tor-Differenz zu seinen Gunsten. Fünf Tore Rückstand beim 17:22 in der 38. Minute, die Vorentscheidung war gefallen und die Gastgeber ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Routiniert wie ein Bayernliga-Team wurde der Vorsprung bis zum Spielende verwaltet und Simbach stets in Schach gehalten. Beim Stand von 32:26 für TSV Ismaning und 60 Minuten auf der Uhr beendeten die Unparteiischen das Spiel.
TSV Simbach, Tor: Max Findl, Stefan Babisch. – Feld: Tobias Deutsch (1), Jonas Hennersberger, Andreas Brand, Julian Rohrer, Lukas Eichinger (2/1), Markus Vierlinger (1), Martin Kavka (10), Marius Schachinger (2), Tim Manthey (5/4), Fabian Schwibach (3) und Janik Sextl (2). − red












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am





Im Laufduell: Kötztings Daniel Jenne (links) und Bogens Timo Sokol. Ein Tor von Michael Steiger entscheidet die Nachholpartie der Fußball-Landesliga Mitte für die Gäste. − Foto: Frank Bietau

Kötzting. Derby-Pleite für den 1. FC Bad Kötzting: In einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga...



Nicht ernst genommen hat Alex Geiger das Verfahren. − Foto: Lakota

Die Hauzenberger Fußballer hatten es eh schon geahnt, nun die offizielle Mitteilung des...



Entlassen: Torsten Ziegner. − Foto: dpa

Beim Fußball-Drittligist FSV Zwickau gibt es mächtig Ärger. Der Verein, zu dem im Winter der...



Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. − Foto: dpa

Der Teamarzt der Nationalmannschaft und des FC Bayern, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt...



Marketingmensch: Auf der Versammlung bewirbt der Vorsitzende des DSC die Dauerkartenaktion.

Sportlich sind alle Fragen beantwortet: Die Tilburg Trappers sind seit Freitag Meister der Oberliga...





Um diese Szene geht es: Hauzenbergs Jürgen Knödlseder (links) trifft Bogens Spielertrainer Michael Steiger. Weil das vermeintliche Foul aber wohl nach einer Abseitsstellung von Steiger passierte, nahm der Schiedsrichter seine zuvor gezeigte Gelb-Rote Karte für Knödlseder zurück. Der TSV sieht hierin einen Regelverstoß und beantragt eine Neuansetzung. − Foto: Stefan Ritzinger

Der Sturm ist weiter auf Kurs Aufstiegs-Relegationsrang: Mit dem 2:0 in Bogen...



Duell der Top-Torjäger: Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo (l.) hat in der Königsklasse schon unglaubliche 120 Treffer erzielt – da nehmen sich Robert Lewandowskis 45 Einschüsse vergleichsweise bescheiden aus. − Foto: imago

Cristiano Ronaldo gegen Robert Lewandowski, Toni Kroos & Luka Modric gegen James Rodriguez & Javi...



Sein Jubel sorgte mal wieder für Diskussionen: Cristiano Ronaldo feierte nach seinem umstrittenen Elfmeter-Tor ausgelassen – und ohne Trikot.

Es war ein unglaublich dramatisches Spiel. Wohl niemand im Estadio Bernabeu von Madrid hatte damit...



Niko Kovac soll ab der neuen Saison Trainer bei Bayern werden. − Foto: dpa

Kein Thomas Tuchel, kein Jürgen Klopp, kein Ralph Hasenhüttl – Niko Kovac (46) wird neuer...



Schockiert stehen die Schaldinger Spieler am Freitag nach dem Zwischenfall auf dem Rasen, ehe sie in die Kabine gehen. − Foto: Lakota

Die Regionalligapartie zwischen dem SV Schalding und dem FC Pipinsried wurde am Freitagabend von...







Anzeige




Facebook










realisiert von Evolver