Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





23.02.2017  |  13:44 Uhr

Griesbacher Volleyballerinnen: Das Zittern beginnt von Neuem

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Bauchlandung: Das 0:3 gegen den SC Freising hat den Bad Griesbacher Volleyballerinnen im Kampf um den Bayernliga-Verbleib weh getan. − Foto: Gerleigner

Bauchlandung: Das 0:3 gegen den SC Freising hat den Bad Griesbacher Volleyballerinnen im Kampf um den Bayernliga-Verbleib weh getan. − Foto: Gerleigner

Bauchlandung: Das 0:3 gegen den SC Freising hat den Bad Griesbacher Volleyballerinnen im Kampf um den Bayernliga-Verbleib weh getan. − Foto: Gerleigner


Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach mussten in der Bayernliga eine empfindliche 0:3-Heimschlappe gegen den SC Freising hinnehmen. Nach zuletzt fünf Siegen aus sechs Spielen wurde der Aufwärtstrend jäh gestoppt. Der direkte Klassenerhalt ist nur noch theoretisch möglich. Und die angespannte Personallage wird sich auch bis Saisonende nicht ändern.

Viel hatten sich die Griesbacherinnen gegen den Tabellennachbarn vorgenommen. Verzichten mussten sie u.a. auf Außenannahmespielerin Verena Leupold, die sich beim Auswärtsspiel in Kleinaitingen vor Wochenfrist u.a. das vordere Kreuzband gerissen hatte. Trotz des Ausfalls etlicher Stammkräfte nährten die guten Ergebnisse aus den letzten Wochen die Hoffnung, dass auch gegen den SC Freising was zu holen sei.

Freisings Coach Falk Ullmann konnte auf seine beste Mannschaft zurückgreifen. Sein Gegenüber Wolfgang Stephani bot Zuspielerin Lisa Fabich, Diagonale Stephanie Koller, die Mittelblockerinnen Constanze Koller und Maike Thomsen, Libera Theresa Urmann und die Außenannahmespielerinnen Jenny Janda und Christina Winklhofer auf.

Freising dominierte das Spiel aus einer stabilen Defensive um Griesbachs Urgestein Julia Hinterdobler, die seit Studienbeginn vor ein paar Jahren für Freising als Libera agiert. Den Rottalerinnen gelang es nicht, den nötigen Druck auf ihre Gegnerinnen auszuüben. Freising hatte auf jede Aktion die passende Antwort. Vor allem das Aufschlagspiel des TSV ließ eine spürbare Wirkung vermissen.

Früh war der Satz für die Oberbayerinnen, denen praktisch alles gelang, mit 25:12 entschieden. Im zweiten Satz schafften es die Hausherrinnen in der Anfangsphase, das Spiel ausgeglichen zu halten.

Beide Mannschaften zeigten den zahlreichen Zuschauern guten Volleyballsport. Bad Griesbach enttäuschte nicht und erzielte vor allem über die Außenangreiferinnen Punkte. Nach einer Freisinger Auszeit beim Stand von 9:9 kam der Oberbayern-Express wieder auf Hochtouren. Die Rottalerinnen wehrten sich mit aller Macht, schafften es aber nicht, die Dominanz der Gäste zu durchbrechen. Vor allem Außenannahme Alexandra Kettenbach stach hervor und punktete immer wieder erfolgreich. Griesbach musste sich auch im zweiten Satz mit 17:25 geschlagen geben.

Im dritten Satz tauschten auf Griesbacher Seite Jenny Janda und Stephanie Koller ihre Positionen. Weiterhin konnte Freising seine Leistung stabil halten. Griesbach konnte sich noch einmal steigern und kämpfte um seine letzte Chance. Beim Stand von 20:24 schien die Messe gelesen, doch Griesbach wehrte vier Matchbälle ab und Fabich schoss ihre Mannschaft mit starken Aufschlägen sogar zum ersten Satzball. Nach einem Fehler im Aufschlag konnte Freising ausgleichen. Der Gastgeber erkämpfte sich in einem langen Ballwechsel den zweiten Satzball und hatte die Chance auf den Satzgewinn. Doch jetzt fehlte im Angriff die nötige Entschlossenheit und Freising glich erneut aus. Die Oberbayern verwerteten dann ihren fünften Matchball zum 28:26 und gewannen verdient, weil sie über weite Strecken die bessere Mannschaft stellten. Die Griesbacher Leistung war dennoch ansprechend.

Durch die Niederlage ist der direkte Klassenerhalt nur noch theoretisch möglich. Der TSV muss in zwei Wochen gegen den aktuellen Tabellenzweiten TSV Sonthofen zu Hause ran. Anschließend folgen schwere Auswärtsspiele beim SV Inning und dem bereits feststehenden Meister SV Mauerstetten. Jetzt gilt es, im Fernduell mit dem SV Heimstetten die Nerven zu bewahren und für den Relegationsplatz die drei Punkte Vorsprung ins Ziel zu retten. − W.S.













Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Den vorentscheidenden Treffer zum 3:1 erzielte Grafenaus Manuel Euler (am Ball) nach herrlichem Konter. Mit im Bild die Perlesreuter (von links) Michael Haidn und Stefan Wirkert. −Foto: Michael Duschl

Klasse Kulisse, tolle Tore und Spannung bis zum Schluss: Das Eröffnungsspiel der Bezirksliga Ost war...



Einen packenden Derbyfight lieferten sich am Donnerstagabend der 1. FC Viechtach und der SV Geiersthal. −Foto: Thomas Gierl

Große Kulisse, keine Tore: Das Nachbarderby zwischen Viechtach und Geiersthal vor 390 Fans endete...



Bange Blicke: Mario Enzesberger (r.) wird Oberpolling zum Start fehlen – und vermutlich auch in den kommenden Wochen. −Foto: Escher

Der kleine Dorfverein SV Oberpolling hat als Meister der Kreisliga Passau den Aufstieg gepackt und...



Ob sie auch beim Drittliga-Auftakt jubeln? Marius Willsch (l.) und Sascha Mölders sollen es offensiv für 1860 richten. −F.: Bernd Feil/imago images

Schon bemerkenswert, wie leicht sich im Fußball tiefste Gräben schließen lassen...



In Blond: Arsenals Mesut Özil überraschte mit neuer Frisur. Hier setzt er sich gegen Bayern-Talent Jonas Kehl (stammt aus Dingolfing) durch, aber Torhüter Manuel Neuer hält. −Foto: dpa

Der FC Bayern München hat das erste von drei Testspielen auf seiner USA-Reise nach einem späten...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Da staunt auch Dieter Eckstein: Der siebenfache Nationalspieler des 1.FC Nürnberg mit Kult-Keeper Wilfried Waschin, der, wie immer, ohne Handschuhe im Kasten der Urlberger-Buam stand. −Foto: Mike Sigl

Gut 350 Zuschauer hat das sportliche Highlight beim 25-jährigen Gründungsfest des Otterskirchener 1...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver