Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Ainringer glänzt in der Supersport-WM | 04.08.2020 | 15:16 Uhr

42 Grad Luft- und 62 Grad Asphalttemperatur: Öttl erreicht in Jerez de la Frontera Ränge drei und vier

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 58
  • Pfeil
  • Pfeil




Podestrang in der südspanischen Hitzeschlacht: Philipp Öttl aus Ainring wusste in Jerez de la Frontera zu überzeugen. −Foto: red

Podestrang in der südspanischen Hitzeschlacht: Philipp Öttl aus Ainring wusste in Jerez de la Frontera zu überzeugen. −Foto: red

Podestrang in der südspanischen Hitzeschlacht: Philipp Öttl aus Ainring wusste in Jerez de la Frontera zu überzeugen. −Foto: red


Nach fast fünf Monaten Pause wurde in Jerez de la Frontera die Supersport-WM fortgesetzt. Nachdem einige Rennen abgesagt werden mussten, entschloss man sich bei jeder Veranstaltung zwei Läufe durchzuführen. Wie zu erwarten war, herrschten in Südspanien Temperaturen von 40 Grad, was eine besondere Herausforderung für Fahrer und Teams darstellte.

Der Ainringer Philipp Öttl vom Team Kawasaki Puccetti Racing kam mit den Bedingungen sehr gut zurecht. In allen freien Trainings platzierte er sich auf Rang drei oder vier. Diese Leistung konnte er auch im Qualifying am Samstag mit dem dritten Startplatz bestätigen. Das erste Rennen fand unter extremen Bedingungen statt. 42 Grad Luft- und 62 Grad Asphalttemperatur bedeuteten für Fahrer und Material extreme Bedingungen dar.

Öttl startete gut ins 17-Runden-Rennen und reihte sich an dritter Stelle ein. Das Tempo des Führungstrios war sehr hoch, so dass es sich schnell von den Verfolgern absetzen konnte. Der 24-Jährige griff gleich zu Beginn immer wieder den Zweitplatzierten an, fand jedoch keinen Weg vorbei. Zur Rennmitte konnte er das Tempo nicht mehr ganz mitgehen und entschied sich, Platz drei zu sichern. So beendete der Kawasaki-Fahrer bereits sein zweites Supersport-Rennen mit einem Podestrang.

Das zweite Rennen verlief zu Beginn sehr ähnlich. Der Ainringer fuhr auf Rang drei, doch diesmal war es eine Gruppe von vier Piloten, die vorne weg fuhr. Bis Rennmitte verteidigte Öttl seinen Rang, doch bei einem Überholversuch kam er von der Linie ab und verlor wertvolle Zeit, die er nicht mehr aufholen konnte. Dennoch war er mit Rang vier zufrieden – zumal die Gefahr bestand, einen Fehler zu machen und zu stürzen.

In der Gesamtwertung konnte er sich auf Platz fünf verbessern. Schon am kommenden Wochenende (8./9. August) geht es mit den nächsten beiden Rennen in Portimao an der Algarve weiter.
Mehr über Philipp Öttl lesen Sie in der PNP-Printausgabe vom Mittwoch, 5. August 2020 – unter anderem im Freilassinger Anzeiger, Reichenhaller Tagblatt und in der Südostbayerischen Rundschau.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Nikola Vasic (l.) brachte Hutthurm in Front – am Ende war aber Grafenau obenauf. −Foto: Sven Kaiser

Zweites Spiel, zweite Pleite: Der FC Salzweg hat im Ligapokal der Bezirksliga Ost einen klassischen...



So sieht Erleichterung aus: Martin Krieg (rechts) und Mario Strahberger feiern das Waldkirchner Tor zum 1:0. −Foto: Mike Duschl

Was für eine Erleichterung: Erstmals seit über einem Jahr durften die Landeligafußballer des TSV...



Ausgelassen feierten die Schaldinger ihren Premierensieg in der Bayernliga. −Foto: Mike Sigl

Das ist ein echter Knaller! Die A-Jugend des SV Schalding hat am Samstag ihren ersten Sieg in der...



Doppel-Torschütze für den TSV Karpfham beim 4:1-Erfolg gegen Kößlarn: Tobias Dandl. −Foto: Sigl

Für den TSV Karpfham ist der verspätete Einstieg in den Ligapokal der Kreisliga mit dem 4:1 gegen...



Heiße Duelle: Bei den Partien in der DEL2 zwischen dem Deggendorfer SC und den Eispiraten aus Crimmitschau wurde stets um jeden Zentimeter auf dem Eis verbissen gekämpft. −Foto: Roland Rappel

Es geht endlich wieder los: Die ersten Testspiele des Eishockey-Oberligisten Deggendorfer SC rücken...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Fronten sind verhärtet im Streit um den DFB-Pokal-Startplatz: Türkgücü München hat mit einer...



−Grafik: Lippert

Ein monatelanges Ringen um Maßnahmen, Antworten und Lösungen neigt sich dem Ende: Der Re-Start des...



Eine regelrechte "Kartenflut" gab es am Re-Start-Wochenende. In dieser Szene zeigt Schiedsrichter Maximilian Prechtl (Haus i. Wald) Julian Trautwein (FC Vilshofen) die Rote Karte. −Foto: Michael Sigl

Beleidigungen, Notbremsen, überhartes Einsteigen – die Schiedsrichter hatten am ersten...



Die Spieler des SV Erlbach müssen sich noch gedulden. −Foto: Butzhammer

Erster Spielabsage in der Landesliga Südost. Das für Freitag geplante Match zwischen Freising und...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver