Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Neuer Trainer vorgestellt | 14.06.2021 | 18:00 Uhr

Ali Gezer übernimmt das Kommando bei Kreisklassist ASV Piding

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 67
  • Pfeil
  • Pfeil




Coach Ali Gezer (links) nimmt "voll geladen und hoch motiviert" seine neue Aufgabe beim ASV Piding um Abteilungsleiter Anderl Reichenberger in Angriff. −Foto: Koch

Coach Ali Gezer (links) nimmt "voll geladen und hoch motiviert" seine neue Aufgabe beim ASV Piding um Abteilungsleiter Anderl Reichenberger in Angriff. −Foto: Koch

Coach Ali Gezer (links) nimmt "voll geladen und hoch motiviert" seine neue Aufgabe beim ASV Piding um Abteilungsleiter Anderl Reichenberger in Angriff. −Foto: Koch


"Ich hab wieder Bock – und Lust den Trainer zu machen. Es macht mir einfach Spaß", sagte Ali Gezer, als er beim ASV Piding als neuer Trainer präsentiert wurde. Der 57-jährige Freilassinger ist nach zwei Jahren Pause zurück im Fußballgeschäft und steht in der neuen Saison bei der Ersten der Violetten in der Kreisklasse an der Seitenlinie.

"Ich hatte schon vor einigen Jahren Kontakt mit den Pidingern. Damals hatte ich aber schon in Österreich zugesagt. Umso schöner ist es, dass es jetzt klappt", so Gezer. "Ich freue mich wahnsinnig und kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht." Der neue Coach ist ein bekanntes Gesicht im heimischen Fußball. Mit dem ESV Freilassing kickte er in den 90er-Jahren in der Landesliga, wo er auch als Trainer der 1. und 2. Mannschaft tätig war. Weitere Stationen waren der TSV Freilassing, USK Hof, FC Hammerau und ASV Salzburg. Zuletzt saß er beim TSV Waging als Chef auf der Trainerbank. Nach der Saison 2018/19 folgte eine Pause.

Zeit für eine Pause war gekommen

Ich habe durchgehend bis zu meinem 42. Lebensjahr aktiv Fußball gespielt, dann war ich 14 Jahre durchgehend Trainer. Da war es für mich wichtig, eine Pause einzulegen, aber der Fußball hat mir gefehlt. Jetzt bin ich wieder voll geladen und hoch motiviert. Ich freue mich einfach auf den Fußball, und dass ich wieder auf dem Platz stehen kann", erzählte Gezer.

Er folgt damit auf die beiden Interimstrainer Georg Wieser und Ingo Pilz, die Anfang 2020 das Kommando übernommen hatten und mit dem Aufsteiger die Frühjahrsrunde in der Kreisliga 2 zu Ende spielen sollten. Letztlich waren sie nun eineinhalb Jahre im Amt, konnten dabei im vergangenen Herbst aber gerade mal noch drei Kreisliga-Partien mit den Violetten bestreiten. Mit dem Saisonabbruch stand dann auch der Abstieg fest. Jetzt geht es mit Gezer in die neue Saison in der Kreisklasse. Ziele wollte der neue Coach aber noch keine nennen: "Da muss ich erst die Mannschaft kennenlernen. Aber natürlich werde ich versuchen, meine Erfahrungen als Spieler und Trainer weiterzugeben. Und ich bin einer der nur mit dem Ball arbeitet. Ich lege sehr viel Wert auf die spielerische Linie." − pk












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Bei ihrem Comeback im Trikot des TSV Brannenburg: Lars (rechts) und Sven Bender. −Foto: Ziegler

Über viele Jahren waren ihre Derbys in München, im Ruhrpott oder im Rheinland: 1860 gegen Bayern...



Der erst 18-jährige Nemanja Motika führt mit fünf Treffern die Torjägerliste der Regionalliga an – zusammen mit Burghausens Robin Ungerath. −Foto: imago

Kann der FC Bayern II nach dem Abstieg aus der 3. Liga mit seiner blutjungen Mannschaft den...



Läuft noch nicht nach Plan: Julian Nagelsmann. −Foto: afp

2:3 gegen Köln, 2:2 gegen Ajax, 0:2 gegen Gladbach, 0:3 gegen Neapel: Julian Nagelsmann hat in den...



Die Vorentscheidung im Derby in Jandelsbrunn: Florian Stögbauer schiebt den Ball zum 0:2 ein, Torwart Marco Blab kommt nicht mehr an den Ball und kann das 0:2 in der 18. Minute nicht verhindern. −Foto: Sven Kaiser

Mit der SG Neudorf/Neuschönau und dem SV Röhrnbach sind in der Kreisklasse Freyung noch zwei...



Aus sportlicher Sicht gibt’s derzeit nur Gründe zum Lachen in Seebach: Christoph Beck (links, mit Teammanager Max Wandinger) schoss den TSV zum Last-Minute-Sieg gegen Ettmannsdorf. Personell ist die Lage allerdings dramatisch. −Foto: Archiv Helmut Müller

Im Fußball heißt es ja immer, Erfolge seien das Verdienst der ganzen Mannschaft...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver