Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Ruka/Traunstein | 03.12.2019 | 12:05 Uhr

Dobler will künftig mehr rausholen als zum Weltcup-Auftakt – "Das ist eine Tüftelei"

von Walter Hohler,Christian Settele

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 67
  • Pfeil
  • Pfeil




Jonas Dobler vom SC Traunstein will sich in der Weltelite etablieren. −Foto: dpa

Jonas Dobler vom SC Traunstein will sich in der Weltelite etablieren. −Foto: dpa

Jonas Dobler vom SC Traunstein will sich in der Weltelite etablieren. −Foto: dpa


Unspektakulär ist Skilangläufer Jonas Dobler (SC Traunstein) im finnischen Ruka in die Weltcup-Saison 2019/20 gestartet. Über 15 Kilometer im klassischen Stil wurde er am Samstag mit 2:23,7 Minuten Rückstand auf Sieger livo Niskanen (Finnland) 41., und tags darauf musste sich der 28-Jährige im Freistil-Verfolgungsrennen über dieselbe Distanz mit Rang 33 begnügen. Hier war er 3:40,3 Minuten langsamer als Gewinner Johannes Hoesflot Klaebo (Norwegen).

Doblers Ziel ist es, sich in der Weltelite zu etablieren. Doch das ist schwer. Zwar haben er – und auch ein Teil seiner Teamkollegen – "ein gewisses Level erreicht, aber keiner von uns ist direkt in der Weltspitze, höchstens in der erweiterten. Die letzten zwei bis drei Prozent zur absoluten Spitze fehlen einfach." Und das seien eben die schwierigsten Prozente.

Er habe es in der vergangenen Saison zwar "mal in die Top 15 geschafft, aber das Ziel ist es, da regelmäßig reinzulaufen – dann sind auch die Top Ten zu erreichen". Das Problem dabei: Auf der Suche nach möglichen Verbesserungen "gibt es 1000 Stellschrauben – und man weiß nie, was funktioniert oder was nicht. Das ist eine Tüftelei" – aber auch eine reizvolle Aufgabe. "Es gibt viele Kleinigkeiten, und es macht auch Spaß, etwas auszuprobieren." Insgesamt gehe es darum, die Belastungssteuerung zu verbessern.

Auch der in diesem Jahr neue Ruhpoldinger Stützpunkttrainer Falk Göpfert suche gemeinsam mit den Athleten nach Möglichkeiten, deren Leistungen zu steigern, "zudem hat jeder Trainer ohnehin seinen eigenen Stil. Aber man braucht das Rad auch nicht neu zu erfinden", weiß Dobler. Denn die Trainingsbasis sei nun schon seit vielen Jahren immer ähnlich: "Wichtig ist, dass die Grundlagenausdauer stimmt", weiß der 28-Jährige, der pro Jahr ungefähr 800 bis 900 Stunden im Training verbringt – dabei sind Physio-Termine und Ähnliches aber noch nicht einmal mit eingerechnet.
Mehr über Jonas Dobler lesen Sie in der Heimatzeitungs-Ausgabe vom Dienstag, 3. Dezember 2019 – unter anderem im Traunreuter Anzeiger, Burghauser Anzeiger und Reichenhaller Tagblatt.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Bei ihrem Comeback im Trikot des TSV Brannenburg: Lars (rechts) und Sven Bender. −Foto: Ziegler

Über viele Jahren waren ihre Derbys in München, im Ruhrpott oder im Rheinland: 1860 gegen Bayern...



Der erst 18-jährige Nemanja Motika führt mit fünf Treffern die Torjägerliste der Regionalliga an – zusammen mit Burghausens Robin Ungerath. −Foto: imago

Kann der FC Bayern II nach dem Abstieg aus der 3. Liga mit seiner blutjungen Mannschaft den...



Läuft noch nicht nach Plan: Julian Nagelsmann. −Foto: afp

2:3 gegen Köln, 2:2 gegen Ajax, 0:2 gegen Gladbach, 0:3 gegen Neapel: Julian Nagelsmann hat in den...



Über 500 Zuschauer kamen am Freitagabend nach Neukirchen beim Heiligen Blut. Nach rassigen 90 Minuten durften am Ende die Gäste aus Bad Kötzting über den späten Ausgleich zum 2:2 jubeln. Angesichts zweier Verletzungen wurde die Freude der Badstädter etwas getrübt. −Foto: Frank Bietau

Die erste englische Woche in der Landesliga-Mitte beschert dem 1. FC Bad Kötzting ein Heimspiel...



Aus sportlicher Sicht gibt’s derzeit nur Gründe zum Lachen in Seebach: Christoph Beck (links, mit Teammanager Max Wandinger) schoss den TSV zum Last-Minute-Sieg gegen Ettmannsdorf. Personell ist die Lage allerdings dramatisch. −Foto: Archiv Helmut Müller

Im Fußball heißt es ja immer, Erfolge seien das Verdienst der ganzen Mannschaft...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver