Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Bamberg/Wasserburg | 02.12.2019 | 16:40 Uhr

"Definitiv nicht unser bestes Spiel" – Jakovina & Co. dennoch im Pokal weiter

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Treffsicher: Tina Jakovina (Nummer 9) machte in Bamberg 17 Punkte für den TSV Wasserburg. −Foto: Hörndl

Treffsicher: Tina Jakovina (Nummer 9) machte in Bamberg 17 Punkte für den TSV Wasserburg. −Foto: Hörndl

Treffsicher: Tina Jakovina (Nummer 9) machte in Bamberg 17 Punkte für den TSV Wasserburg. −Foto: Hörndl


Dass es über den Großteil des Spiels so eng werden würde, das hatte wohl keiner erwartet. Am Ende siegten die Basketball-Damen des TSV Wasserburg (DBBL) im Pokal-Achtelfinale bei der DJK Don Bosco Bamberg mit 86:71, wobei es zur Halbzeit noch 38:35 für den Zweitligisten stand. Eigentlich starteten die Innstädterinnen gar nicht so schlecht ins Spiel. Nach drei Minuten stand’s 6:0 für die Gäste, zum Viertelende 23:16.

Das zweite Viertel war geprägt von vielen Fehlpässen, und Bamberg ging in der 18. Minute sogar in Führung. Diese konnten die Gastgeberinnen auch bis zur Pause halten. So stand es am Ende des zweiten Viertels 35:38. Die Ansage in der Gäste-Kabine war klar: aufdrehen, und weniger Turnover. Davon hatten die Innstädterinnen in der ersten Halbzeit viel zu viele. Im Pokal gibt es keine zweite Chance, also musste eine deutliche Steigerung her.

Und die kam prompt – allen voran dank Tina Jakovina, die elf der 13 Punkte nach Viertelbeginn erzielte. Gleichzeitig ließ man Bamberg nur sieben Punkte erzielen, und so stand es in der 25. Minute 48:45 für die Damen vom Inn. Die Führung war wieder hergestellt – und die sollte man bis zum Ende der Partie auch nicht mehr hergeben. Nach Ablauf des dritten Viertels stand es 60:55 für Wasserburg. Im Schlussviertel galt es nochmals zehn Minuten alles zu geben und zu zeigen, dass man zu Recht im oberen Teil der DBBL-Tabelle steht. Und das klappte: Die Innstädterinnen zogen Punkt um Punkt davon und siegten am Ende 86:71.

"Das war definitiv nicht unser bestes Spiel, definitiv nicht. Gar kein Vergleich zum Spiel gegen Keltern am Vorwochenende", klagte Gäste-Trainerin Sidney Parsons. "Aber Sieg ist Sieg, und im Pokal zählt eben nur ein solcher."
Mehr lesen Sie in der Ausgabe vom Dienstag, 3. Dezember 2019, im Trostberger Tagblatt, Traunreuter Anzeiger und in der Südostbayerischen Rundschau.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...



Die Weichen für das Unternehmen Ligaerhalt sind gestellt: Nachdem die DJK Passau-West seinen Kader...



Ab Sommer in Osterhofen: Erst am Montag hat Martin Wimber (rechts) seinen Abschied von der Spvgg Grün-Weiß Deggendorf angekündigt. Am gestrigen Dienstag bestätigte die Spvgg Osterhofen der Heimatzeitung dann den Wechsel Wimbers. −Foto: Franz Nagl

Zehn Jahre sind erstmal genug: Ab kommenden Sommer wird der Trainer der Spvgg Osterhofen nicht...



Alvaro Odriozola (rechts) könnte sich dem FC Bayern München anschließen, der Rechtsverteidiger spielt derzeit für Real Madrid. −Foto: Francisco Ulbilla/dpa

Bayern München will die Attacken auf seinen Thron offenbar mit königlicher Hilfe abwehren...





Die Taktik stimmte, aber individuelle Fehler brachten Deggendorf um Trainer Dave Allison ( 2 v.l.) am Sonntag in Memmingen um den Sieg. −Foto: Rappel

Da war mehr drin: Der Deggendorfer SC hat am Sonntagabend das Topspiel der Eishockey Oberliga Süd...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...



Keine Banner, kein Gesang: Dem sportlich spannenden Derby zwischen Waldkirchen (in gelb) und Vilshofen fehlte das Knistern in der Eissporthalle. Die Fanklubs beider Vereine waren dem Spiel ferngeblieben. −Fotos: Sven Kaiser / Rainer Schüll

Der ESV Waldkirchen steuert weiter auf den Klassenerhalt in der Eishockey-Landesliga zu...



Zwei Tore gegen Union Berlin: Timo Werner. −Foto: dpa

Der Kader ist zu dünn, es fehlt an Alternativen: Der FC Bayern hat in der Winterpause viel über...



Glücklich über die Zusage von Manuel Mader (2. von rechts) sind die Tittlinger Vereinsverantwortlichen (von links) Josef Sigl, Vorsitzender Marco Fesl und Andreas Dankesreiter. - Foto: Verein

Binnen weniger Wochen kann Fußball-Kreisligist FC Tittling den zweiten beachtlichen Transfer...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver