Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Trostberg | 08.11.2019 | 23:25 Uhr

Chiefs schlagen sich selbst: 2:5 gegen Freising

von Thomas Thois

Lesenswert (7) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Trostberg Chiefs – SE Freising Black Bears 2:5. Zum sechsten Mal ausgerutscht. Dominik Tobola und Co. bleiben weiter punktlos. - Foto: Butzhammer

Trostberg Chiefs – SE Freising Black Bears 2:5. Zum sechsten Mal ausgerutscht. Dominik Tobola und Co. bleiben weiter punktlos. - Foto: Butzhammer

Trostberg Chiefs – SE Freising Black Bears 2:5. Zum sechsten Mal ausgerutscht. Dominik Tobola und Co. bleiben weiter punktlos. - Foto: Butzhammer


Ein verhängnisvoller Faustschlag und ein famoser Freisinger Torwart haben die Trostberg Chiefs auf die Verliererstraße gebracht. Beim 2:5 (1:0, 0:1, 1:4) gegen die Black Bears offenbarte der TSV seine altbekannten Schwächen: Beste Torchancen blieben ungenutzt, und mit unnötigen Strafzeiten lud man den Gegner zum Toreschießen ein.

Nicht nur wegen des identischen Ergebnisses war es fast eine Kopie des vorausgegangenen Eishockey-Landesliga-Heimspiels gegen Amberg. Die Chiefs machten viel Druck, zeigten großen Kampfgeist, aber schlugen sich gegen einen schlagbaren Gegner buchstäblich selbst. Erneut kassierte man drei der fünf Treffer in Unterzahl.

Trostberg nahm den Freisinger Kasten vor allem im zweiten Drittel phasenweise unter Dauerbeschuss. Spielverderber war Johannes Sedlmeier. Der bärenstarke Black-Bears-Keeper brachte die TSV-Offensive zur Verzweiflung.

In der 36. Minute beim Stand von 1:1 dann die Szene, die die Parte kippen ließ: Trostbergs Verteidiger Flo Schwabl streckte mit einer rechten Geraden einen Freisinger nieder und wurde mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen geschickt. Vorausgegangen war ein Stockschlag eines Gästeakteurs, der dafür zwei plus zwei plus zehn Minuten bekam. Weil noch weitere Spieler in den kurzen Tumult verwickelt waren, verloren auch die bis dahin sehr guten Schiedsrichter Sowa und Lossley den Überblick. Bis sie alle Strafen verteilt und geklärt hatten, in welcher numerischen Konstellation es weitergeht, vergingen fast zehn Minuten. Immer wieder gab es Diskussionsbedarf, wann welcher Sünder wieder zurück aufs Eis durfte. In dieser hektischen Phase ließ sich Trostberg noch zu weiteren Strafzeiten hinreißen. So kam das Powerplay der Gäste so richtig auf Touren und die Trostberger Gegenwehr allmählich zum Erliegen.

Trostberg Chiefs – SE Freising 2:5 (1:0, 0:1, 1:4); 1:0 (8.) Heide (Witthöft, Wolfgruber), 1:1 (27.) Hanke, 1:2, 1:3 (42., 48.) Birk, 2:3 (52.) Weberstetter (Tobola), 2:4 (42.) Braun, 2:5 (55.) Rentsch; Strafminuten: TSV 23 plus Spieldauer für Schwabl, SEF 12 plus 10; Zuschauer: 250.
Mehr dazu lesen Sie am 11. November in der Heimatzeitung.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Matchwinner: Dortmunds Julian Brandt bejubelt seinen Siegtreffer zum 2:1. −Foto: Bernd Thissen/dpa

Happy End dank Zittersieg und fremder Hilfe: Borussia Dortmund hat doch noch den Einzug in das...



In der Halle möchte Michael Eder mit seinen Karpfhamern erneut den Titel bei der Passauer Landkreismeisterschaft holen. −Foto: Gerleigner

Fußball-Kreisligist TSV Karpfham muss sich einen neuen Trainer suchen. Michael Eder wird sein...



Die Art und Weise, in der er seinem Unmut öffentlich Luft verschafft habe, sei aber nicht in Ordnung gewesen. sagte Jürgen Klopp. −Foto: Barbara Gindl/dpa

Liverpools Jürgen Klopp (52) hat sich nach dem Achtelfinal-Einzug in der Champions League mit seinem...



Vor Weihnachten braucht Bayern noch drei Siege – "sonst wird es schattig", sagt Thomas Müller (2.v.l.). −Foto: afp

Bei der Weihnachtsfeier in der schicken Säbener Lounge fand selbst Wüterich Joshua Kimmich an der...



Voll in der Spur: Der EV Landshut um Nicolas Geitner (v.l.), Marc Schmidpeter und Jeff Hayes nach vier Siegen in Folge. −Foto: Georg Gerleigner

Nach Minuten der Dramatik bemühte sich Axel Kammerer um Sachlichkeit: "Ich bin am Ende froh...





Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Besonders treu: Die Fans des TSV 1860 München – aber auch spendabel? −Foto: dpa

Not macht erfinderisch: Der chronisch klamme Fußball-Drittligist 1860 München hat seine Fans...



−Symbolbild: A. Lakota

Der erste Advent steht vor der Tür und deshalb ist es wenig verwunderlich, dass das...



Verlässt den FC Bad Kötzting in Richtung Osterhofen: Michael Faber. −Foto: Thomas Gierl

Landesligist 1. FC Bad Kötzting und Tempodribbler Michael Faber (24) gehen künftig getrennte Wege...



Erzielte das goldene Tor in der Overtime: Passaus Petr Sulcik. −Foto: Fischer/stock4press

Die Passau Black Hawks haben ihr Auswärtsspiel am Sonntag bei den Erding Gladiators vor 604...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver