Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Rosenheim | 05.10.2019 | 09:36 Uhr

Im Wechselbad der Gefühle: Starbulls Rosenheim verlieren mit drei Gegentoren in 68 Sekunden gegen die Selber Wölfe

von Thomas Donhauser

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Seine beiden Führungstreffer reichten nicht für die Starbulls Rosenheim: Alexander Höller

Seine beiden Führungstreffer reichten nicht für die Starbulls Rosenheim: Alexander Höller | Foto: btz

Seine beiden Führungstreffer reichten nicht für die Starbulls Rosenheim: Alexander Höller - Foto: btz


So ein Spiel sehen die Fans eigentlich selten, zwölf Tore gab es beim Eishockey-Oberliga Heimspiel der Starbulls Rosenheim gegen die Selber Wölfe, die die Partie mit 7:5 für sich entschieden und dabei das Match mit drei Toren in 68 Sekunden in den letzten beiden Spielminuten drehten. Die 2060 Fans im Rofa-Stadion und beide Teams erlebten ein Wechselbad der Gefühle, die Führung wechselte mehrmals, am Ende waren die Oberfranken die Glücklicheren.

Dabei war selbst der Trainer der Selber Wölfe überrascht: "Ich weiß selbst nicht genau, wie wir dieses Spiel noch gewonnen haben". Denn die Starbulls holten nach dem Führungstreffer durch Alexander Höller (9.) einen 1:3 und 2:4-Rückstand auf und gingen selbst nach den Toren von Kevin Slezak, Felix Linden und Michael Fröhlich durch den zweiten Höller-Treffer mit 5:4 in Führung (58.). Doch nur 12 Sekunden später sorgte Charley Graaskamp für die kalte Dusche und glich erneut aus. Dann liefen die Starbulls ins offene Messer und kassierten nochmals 34 Sekunden den Todesstoß durch Landon Gare, dem folgte die Entscheidung zum 7:5 durch Richard Gelke. "Unsere Fehler wurden gnadenlos bestraft", ärgerte sich Rosenheims Coach John Sicinski, der allerdings mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht einmal unzufrieden war.
Am Sonntag geht es für die Starbulls um 18 Uhr bei den Eisbären in Regensburg weiter.

Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der Heimatzeitung vom Montag, 7. Oktober 2019.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






17 Spiele bestritt der 29-jährige Dominic Duschl für die Spvgg Osterhofen – und blieb dennoch auch hinter den eigenen Erwartungen. −Foto: Franz Nagl

Nachdem bereits am Dienstag mit Mirza Hasanovic, Furkan Gönel und Manuel Probst den Verein noch vor...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Weiß statt grün: Der Rasen im AMF-Sportpark in Grafenau am Mittwoch. Rund fünf Zentimeter Schnee liegen in der Galgenau. Doch bis Samstag soll der Platz wieder bespielbar sein. −F.: Verein

Es wäre für die Fußball-Fans in der Region ein perfekter Abschluss der Herbstrunde in der...



Bekommt ein gutes Zwischenzeugnis ausgestellt: DSC-Sportdirektor Neville Rautert äußert sich im Interview zufrieden über die Arbeit von Trainer Dave Allison (im Bild). −Foto: Roland Rappel

Das Selbstverständnis, Spiele zu gewinnen, ist dem Deggendorfer SC offenbar abhanden gekommen: Der...



Hat wieder gut lachen: Erich Drexler, der Trainer der Regener Kreisliga-Reserve, hat die Wende geschafft und überwintert mit seiner Mannschaft auf einem Nichtabstiegsplatz. −Foto: Thomas Gierl/Archiv

Wer hätte darauf gewettet? Mit einer beeindruckenden Sieges-Serie hat die zweite Mannschaft des TSV...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Schwer angeschlagen: Trainer Nico Kovac. −Foto: dpa

In seiner wohl schwersten Stunde als Trainer des FC Bayern bekam Niko Kovac keinerlei Rückendeckung...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver