Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





01.12.2019  |  11:38 Uhr

Erlbach verlängert mit Trainer-Team – Lukas Lechner und seine Assistenten bleiben auch nächste Saison

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Warten auf den Chef: Lukas Lechner (vorne links) wird auch nächste Saison den SV Erlbach trainieren – nur in welcher Liga? −Foto: Butzhammer

Warten auf den Chef: Lukas Lechner (vorne links) wird auch nächste Saison den SV Erlbach trainieren – nur in welcher Liga? −Foto: Butzhammer

Warten auf den Chef: Lukas Lechner (vorne links) wird auch nächste Saison den SV Erlbach trainieren – nur in welcher Liga? −Foto: Butzhammer


Die Winterpause kam schneller als geplant für den Landesliga-Zweiten SV Erlbach. Nach der Absage der Partie beim Tabellenletzten TSV Waldkirchen haben die Spieler nun eine Woche länger Zeit, um Kraft zu tanken für das neue Fußballjahr. Unabhängig vom Abschneiden wird dabei auch in der neuen Saison das bisherige Trainerteam in der Verantwortung stehen: Spielertrainer Lukas Lechner, sein "Co" Bernd Eimannsberger, Teamchef Hans Grabmeier und Jakob Schmid, der als Physiotherapeut arbeitet, aber auch bei der Trainingsarbeit eine wichtige Rolle spielt, gaben ihre Zusage für eine Zusammenarbeit über diese Runde hinaus.

Wichtigster Baustein war dabei Lukas Lechner. Obwohl momentan beruflich und privat stark beansprucht, entschied sich der 31-jährige Niederbayer mindestens ein weiteres Jahr als Spielertrainer zu fungieren. "Es gefällt mir sehr gut, das Umfeld ist top und die Mannschaft hat großes Potenzial. Für mich kommt im Moment nur eine Trainerstelle hier in Erlbach in Frage", so Lechner, der die gute Zusammenarbeit im Trainerteam hervorhebt. Mit dem Saisonverlauf ist er ebenfalls zufrieden – auch wenn die fehlende Konstanz seiner Schützlinge bemängelt wird, vor allem in den letzten Spielen vor der Winterpause: "Das muss in der Rückrunde besser werden. Ich freue mich aber schon sehr auf das Frühjahr, weil es diese Saison wirklich um etwas geht und Spannung bis zum Ende herrschen wird. Hallbergmoos, Freising und Grünwald haben ihr Potenzial auch noch nicht abgerufen und werden bis zum Ende um die Meisterschaft mitmischen."

Wenn Lechner auf dem Platz steht, ist Teamchef Hans Grabmeier für das Coaching an der Seitenlinie zuständig, aber auch einige Teile der Trainingsgestaltung übernimmt das Erlbacher Urgestein. Auch der 46 Jahre alte Marktler lobt die Zusammenarbeit unter den Coaches, die nach seinen Worten "wirklich sehr gut funktioniert". Die Rollen seien klar verteilt, die Trainingssteuerung gut abgestimmt. Für Grabmeier hat in der Rückrunde die Weiterentwicklung der Mannschaft oberste Priorität, die Dominanz in der Offensive soll noch öfter in Tore umgemünzt werden. "Wir müssen aus den Niederlagen zumindest Unentschieden machen. Wir haben meist deutlich mehr Spielanteile – auch bei den Partien, die wir verloren haben."

"In Erlbach passt alles: Umfeld, Mannschaft, Trainerteam. Von daher war die Verlängerung keine Frage für mich", meint Bernd Eimannsberger. Der spielende "Co", der 2018 vom SV Kirchanschöring ins Holzland gewechselt ist und gleich eine entscheidende Rolle auf dem Platz einnehmen konnte, gibt als persönliches Saisonziel den Sprung nach oben an. "Ich würde schon gerne aufsteigen, das muss aus meiner Sicht das Ziel von allen sein. Wir fühlen uns in der Verfolgerrolle ja offenbar wohler, von daher haben wir eine ganz gute Ausgangsposition für das Frühjahr." − te












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Im Pokalfieber: Am frühen Sonntagabend küsste Franziska Höllrigl in Hauzenberg noch den Pott für den Niederbayern-Titel, später gab es in München die Trophäe für den "Bayern-Treffer des Jahres". −Foto: Sven Kaiser

Unvergesslicher Sonntag für Franziska Höllrigl. Die 23-jährige Fußballerin des FC Ruderting hatte...



Der Gegner wehrte sich lange nach Kräften, am Ende vergebens: Die Passau Black Hawks schlagen den TEV Miesbach, gewinnen auch das sechste Spiel in der Verzahnungsrunde. −Foto: Daniel Fischer

Die EHF Passau spielen sich immer mehr in die Favoritenrolle um den Aufstieg in die...



Bedient: DSC-Coach Dave Allison musste mit seiner Mannschaft eine Niederlage beim Schlusslicht einstecken. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC kann seinen Aufwind aus den jüngsten Heimspielen nicht mitnehmen und verliert...



Verteidiger Stefan Weberstetter brannten die Sicherungen durch. F.: Butzhammer

Frustrierender hätte der Sonntagabend für die Trostberg Chiefs nicht laufen können: Sie verloren...



Löwen im Jubelrausch: Efkan Bekiroglu (v.l.), Sascha Mölders udn Noel Niemann bejubeln den 4:1-Sieg gegen Braunschweig

Was für ein Jahresstart für den TSV 1860 München! Im Duell der Verfolger in der Dritten Liga...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver