Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Heute Trostrunden-Finale des Ligapokals  |  08.06.2021  |  06:00 Uhr

"Werden den Bus nicht vors Tor stellen": So plant Wacker einen Coup in Schweinfurt

von Michael Buchholz

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 109
  • Pfeil
  • Pfeil




Man kennt sich: Noch einmal führt die Fußball-Saison 2019/21 den Wacker Burghausen und den FC Schweinfurt 05 zusammen, hier Andreas Scheidl (links) und Lukas Billick bei einem der letzten Liga-Treffen. Die Ligapokal-Partie könnte die vorerst letzte Begegnung für längere Zeit sein: die Schnüdel spielen um den Aufstieg in die Dritte Liga. −Foto: Butzhammer

Man kennt sich: Noch einmal führt die Fußball-Saison 2019/21 den Wacker Burghausen und den FC Schweinfurt 05 zusammen, hier Andreas Scheidl (links) und Lukas Billick bei einem der letzten Liga-Treffen. Die Ligapokal-Partie könnte die vorerst letzte Begegnung für längere Zeit sein: die Schnüdel spielen um den Aufstieg in die Dritte Liga. −Foto: Butzhammer

Man kennt sich: Noch einmal führt die Fußball-Saison 2019/21 den Wacker Burghausen und den FC Schweinfurt 05 zusammen, hier Andreas Scheidl (links) und Lukas Billick bei einem der letzten Liga-Treffen. Die Ligapokal-Partie könnte die vorerst letzte Begegnung für längere Zeit sein: die Schnüdel spielen um den Aufstieg in die Dritte Liga. −Foto: Butzhammer


Extrem schwere Aufgabe für den SV Wacker Burghausen am Dienstag um 18.30 Uhr im Trostrundenfinale des Liga-Pokals: Die Mannschaft von Trainer Leo Haas gastiert beim 1. FC Schweinfurt 05, der die Playoffs gegen Bayreuth und Aschaffenburg für sich entschieden hat, sich nun Regionalliga-Meister nennen darf und am Samstag gegen den Nord-Vertreter TSV Havelse das erste Aufstiegsspiel zur 3. Liga bestreitet.

"Da muss schon relativ viel bei uns passen, dass wir die beste Mannschaft der Liga schlagen können. Da müssen wir nicht lange drumherum reden", weiß Burghausens Trainer Leo Haas, der den Gastgebern eine "sehr gute Einzelqualität" attestiert, aber auch klar macht: "Jede noch so gute Mannschaft hat auch ihr Schwächen. Die Schweinfurter versuchen immer über hohes Pressing Druck zu machen und das Spiel in die Hand zu bekommen. Dadurch können sich aber auch für uns gute Situationen ergeben, die wir hoffentlich nutzen können. Unverwundbar ist Schweinfurt jedenfalls nicht."

Das große Ziel der Schnüdel ist natürlich der Aufstieg in die 3. Liga, an dem die Kugellagerstädter schon seit einigen Jahren mit Hochdruck arbeiten. Dass die Elf von Trainer Tobi Strobl jetzt den möglichen Einzug ins Viertelfinale des Toto-Pokals deswegen abschenkt, glaubt aber auch Haas nicht: "Wir machen uns keine Gedanken darüber, mit welcher Aufstellung Schweinfurt ins Spiel geht. Der Gegner hat über 20 Spieler von sehr hoher Qualität, da müssen wir nicht darüber nachdenken, wer eventuell geschont wird." Beton anrühren will Haas aber im Willy-Sachs-Stadion vor 250 Zuschauern – Stand Montag – nicht: "Das ist nicht meine Herangehensweise. Wir werden den Mannschaftsbus nicht vors Tor stellen und wir werden auch die Bälle nicht einfach hinten wegschießen, das wird nicht unser Ansatz sein. Wir wollen schon mitspielen und unsere Qualitäten einbringen." Die Gäste von der Salzach haben erst zwei Pflichtspiele absolviert, während die Profis aus Schweinfurt schon sechs Mal echte Wettkampfpraxis sammeln konnten, dennoch macht Haas seiner Truppe Mut: "Ich freue mich auf das Spiel, auch wenn es schönere Dinge gibt als einen halben Tag mit dem Bus durch Bayern zu fahren. Aber darum geht es nicht. Wir wollen das Spiel nutzen, um uns zu verbessern, ich spiele gerne gegen gute Mannschaften und ich hoffe auch, dass meine Jungs das Spiel mit Freude angehen. Pflichtbewusst sind sie ja eh immer."

Das Burghauser Trainerteam um Haas kann bis auf Jerome Läubli, dessen Knöchelverletzung noch immer nicht ganz ausgeheilt ist, aus dem Vollen schöpfen: Routinier Kevin Hingerl, der gegen Aschaffenburg wegen Kniebeschwerden pausieren musste, ist wieder an Bord und auch Andi Scheidl könnte nach langen Monaten des Leidens ein Comeback feiern. Haas: "Er hat alles mittrainiert, ein Einsatz von Beginn an kommt sicher noch zu früh, aber je nach Spielverlauf könnte er schon reinkommen."

Für den Gewinner der Partie geht es im Viertelfinale des Totopokals weiter, in dem er entweder auf den VfB Eichstätt oder die SpVgg Bayreuth trifft. Für den Verlierer ist die Pokalreise zu Ende. "Im Falle einer Niederlage werden wir vielleicht noch mal eine kleine Pause von vier Tagen einlegen. Mehr aber nicht. Dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison", so Haas.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Den Waldkirchner Führungstreffer gegen Pfarrkirchen erzielte Manuel Karl (am Ball). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Waldkirchen und Schaldings U23 marschieren in der Bezirksliga Ost weiter vorne weg: Beide...



Keine Durchschlagskraft: Der FC Bayern um Weltfußballer Robert Lewandowski kassierte am Samstag eine empfindliche Heimspiel-Niederlage gegen Neapel. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Vier Tests, kein Sieg, aber drei Niederlagen: Julian Nagelsmann hatte sich seinen Start als...



Der SV Schalding-Heining um Markus Gallmaier (rechts) musste sich am Samstag gegen Heimstetten und dessen überragenden Innenverteidiger Bernard Mwaromemit einem Unentschieden begnügen. −Foto: Andreas Lakota

Zweites Heimspiel, zweites Remis: Nach dem 1:1 gegen Nürnberg II vor einer Woche gab's für den SV...



−Symbolfoto: Lakota

Die DJK Fürsteneck steht unter Schock: Ein Fußballer (25) des A-Klassisten ist am Freitagnachmittag...



Oberdiendorfs Doppelpacker: Dominik Hellauer. −Foto: Escher

Überraschend deutlich mit 0:4 hat die DJK Straßkirchen zum Heimauftakt in der Kreisklasse Passau...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver