Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Volleyball-Bundesliga der Frauen | 17.03.2021 | 06:00 Uhr

Playoff-Fieber in Straubing und Vilsbiburg: So stehen die Chancen auf das Halbfinale

von Michael Duschl

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 140
  • Pfeil
  • Pfeil




Voller Tatendrang: Luisa Keller (vorne) und die Roten Raben Vilsbiburg wollen in der ersten Playoff-Runde Potsdam ausschalten. −Foto: Hermann Boxleitner

Voller Tatendrang: Luisa Keller (vorne) und die Roten Raben Vilsbiburg wollen in der ersten Playoff-Runde Potsdam ausschalten. −Foto: Hermann Boxleitner

Voller Tatendrang: Luisa Keller (vorne) und die Roten Raben Vilsbiburg wollen in der ersten Playoff-Runde Potsdam ausschalten. −Foto: Hermann Boxleitner


Nach 20 Hauptrundenspielen vor leeren Tribünen beginnen am Mittwochabend in der Volleyball-Bundesliga der Frauen in die spannendsten Tagen der Saison. Mit den Roten Raben Vilsbiburg und NawaRo Straubing kämpfen zwei Mannschaften aus Niederbayern um den Einzug ins Halbfinale. In der Serie "best of 3" haben die Raben (gegen SC Potsdam) und NawaRo (gegen MTV Suttgart) zunächst Heimrecht. Die Rückspiele, wie mögliche dritte Spiele einer Serie, finden am Samstag bzw. Sonntag auswärts statt. Die PNP schätzt die Chancen der Niederbayern ein.

Rote Raben Vilsbiburg
Das Viertelfinale der Roten Raben verspricht viel Spannung. Darum wird Sport1 die ersten beiden Spiele dieser Serie (Mittwoch, 18 Uhr, und Samstag, 14 Uhr) live übertragen. In der Vorrunde hat Potsdam (13) drei Spiele mehr gewonnen als Vilsbiburg (zehn). Die Brandenburgerinnen setzten sich zudem in zwei der drei direkten Duelle dieser Saison durch und werden als Favorit gehandelt, weil sie in Summe statistisch besser da stehen. Allerdings wissen beide Seiten, dass in diesem Duell die Tagesform entscheidet. "Ich sehe absolut unsere Chance – aber auch die Qualitäten des Gegners", sagt Raben-Coach Florian Völker (29). Gerade rechtzeitig für die Playoffs haben sich mit Diagonalangreiferin Alexis Hart und Alexis Conaway zwei verletzte Räbinnen fit zurückgemeldet. Ein Vorteil für die Roten Raben dürfte sein, dass das erste Viertelfinale in ihrer Ballsporthalle stattfindet. Vilsbiburg kann vorlegen und ist auswärts stark genug, um die Serie in einem von zwei Spielen in Potsdam für sich zu entscheiden. Halbfinal-Chance der Raben: 55 Prozent

NawaRo Straubing
Zum zweiten Mal hat sich NawaRo für die Playoffs qualifiziert. Aufgrund des Saisonabbruchs im vergangenen Jahr findet aber das erste Viertelfinalspiel der Vereinsgeschichte erst an diesem Mittwoch (19.30 Uhr /sporttotal.tv) statt. Ein Halbfinaleinzug des jungen Teams aus Niederbayern gegen den amtierenden Meister und Hauptrundenzweiten wäre eine Sensation. "Stuttgart ist in allen Bereichen besser als wir und erfahrener", sagt Straubings Trainer Benedikt Frank (40). In der Vorrunde haben die Schwäbinnen 300 Punkte mehr erzielt als NawaRo. 41 Prozent aller Angriffe bringen Krystal Rivers, die Topscorerin der Liga, und ihre Mitspielerinnen auf den gegnerischen Boden (Straubing 33 Prozent). Es gibt trotzdem Indizien dafür, dass NawaRo sein Mindestziel, "wir wollen ein drittes Spiel erzwingen", erreicht. Beim letzten Aufeinandertreffen im Januar gelang ein 3:0-Sieg. Außerdem stand beim MTV zuletzt häufiger der Fehlerteufel mit auf dem Spielfeld. Nach der 0:3-Pleite gegen Schwerin im letzten Spiel hagelte es heftige Kritik, der Druck ist enorm: "Wir wollen gewinnen, sie müssen", kommentiert Co-Trainer Bart-Jan van der Mark. Die Straubingerinnen würden ihren Coach Frank, der seit 2017 in der Gäubodenstadt tätig ist und heuer nach Wiesbaden wechselt, gerne mit Tränen vor Glück verabschieden. Halbfinal-Chance von NawaRo: 15 Prozent.
Mit dem MTV Stuttgart muss NawaRo Straubing um Claudia Provaroni (Nummer 2) einen schier übermächtigen Gegner bezwingen. Im Januar gelang dies bereits schon einmal. −Foto: Harald Schindler

Mit dem MTV Stuttgart muss NawaRo Straubing um Claudia Provaroni (Nummer 2) einen schier übermächtigen Gegner bezwingen. Im Januar gelang dies bereits schon einmal. −Foto: Harald Schindler

Mit dem MTV Stuttgart muss NawaRo Straubing um Claudia Provaroni (Nummer 2) einen schier übermächtigen Gegner bezwingen. Im Januar gelang dies bereits schon einmal. −Foto: Harald Schindler













Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Denkt ans Karriereende: Richard Freitag. −Foto: Daniel Karmann/dpa

Neulich war wieder einer dieser Tage, an denen Richard Freitag alles fürchterlich sinnlos vorkommen...



Die neuen Sportlichen Leiter Stefan Kurz und Christian Wolf (r.) mit ihrem ersten Transfer: Philipp Roos läuft künftig für den FC Passau auf. −Foto: FCP

Sie haben Verstärkungen angekündigt, der erste Neuzugang ist nun fix: Der 1...



Sie feiern ihren Torwart: 1860 München unterlag am Dienstagabend gegen Waldhof Mannheim, auch weil der Gäste-Keeper Timo Königsmann einen schwach geschossenen Elfmeter von Keanu Staude parierte. −Foto: Imago Images

Irre Partie auf Giesings Höhen – und Waldhof Mannheim hat in der 3. Liga einen Aufstiegsplatz...



Zurück zum Juniorenfußball: Günther Himpsl bleibt nach seinem Rücktritt als Trainer des 1.FC Passau am Ball und schließt sich dem Nachwuchsleistungszentrum der Spvgg Grün-Weiß Deggendorf an. −Foto: Sigl

Günther Himpsl (64) nimmt eine neue Aufgabe in Angriff. Der Fußball-Fachmann aus Untermitterdorf...



Der Nachwuchs des FC Bayern war schon öfter zu Gast in Simbach, 2019 gewannen die Münchner das Turnier, 2020 wurden sie Zweiter. −Foto: Archiv

Nächste Absage eines prominenten Hallen-Turniers in Niederbayern: Der Teamsport Hofbauer-Cup fällt...





Sie feiern ihren Torwart: 1860 München unterlag am Dienstagabend gegen Waldhof Mannheim, auch weil der Gäste-Keeper Timo Königsmann einen schwach geschossenen Elfmeter von Keanu Staude parierte. −Foto: Imago Images

Irre Partie auf Giesings Höhen – und Waldhof Mannheim hat in der 3. Liga einen Aufstiegsplatz...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver