Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Drittliga-Duell um 14 Uhr | 28.11.2020 | 06:00 Uhr

Wer ist Münchens Nummer zwei? Türkgücüs breiter Kader fordert die Löwen heraus

von Matthias Vogt

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 154
  • Pfeil
  • Pfeil




War der Liebling der Westkurve: Aaron Berzel (links) hat bei den Fans des TSV 1860 München auch nach seinem Abschied zu Türkgücü München den berühmten Stein im Brett. −Foto: Leifer, Imago images

War der Liebling der Westkurve: Aaron Berzel (links) hat bei den Fans des TSV 1860 München auch nach seinem Abschied zu Türkgücü München den berühmten Stein im Brett. −Foto: Leifer, Imago images

War der Liebling der Westkurve: Aaron Berzel (links) hat bei den Fans des TSV 1860 München auch nach seinem Abschied zu Türkgücü München den berühmten Stein im Brett. −Foto: Leifer, Imago images


1860 gegen Türkgücü: Das Derby ist einer der Höhepunkte dieser 3. Liga, in der ja parallel auch eine Art inoffizielle Stadtmeisterschaft ausgespielt wird. Wer wird am Samstag (14 Uhr/BR) also Münchens Nummer zwei? Mittelfristig wollen beide Klubs weiter nach oben.

Dass es etwas Besonderes ist, gegen die Münchner Löwen zu spielen, das weiß Roman Plesche ganz genau. Gut drei Jahre ist es her, da schnupperte sein Verein, damals noch der kleine Dorfklub aus Pipinsried, im Grünwalder Stadion erstmals Profiluft. Das Regionalligarückspiel vor 7000 Fans, das der Pipinsrieder Naturtribüne Kultstatus verlieh, wurde im Mai 2018 dann zur großen Fußballparty. "Das sind Erlebnisse, die man nie vergisst", erinnert sich der 33-Jährige zurück.

Plesche, einer der erfolgreichen FCP-Architekten von damals, ist seit dieser Saison nun Sportlicher Leiter beim Drittliga-Aufsteiger Türkgücü. Doch auch ohne Naturtribüne und ohne Zuschauer kommt vor dem heutigen Spiel Stimmung, ja Derbystimmung bei ihm und seinem Team auf. "Natürlich ist das eine ganz besonderes Partie für uns", sagt er vor dem Duell, das es zuletzt 1991 in der Bayernliga gab (2:0 für die Löwen). Ein paar bei Türkgücü, Trainer Alexander Schmidt, Torwarttrainer Michael Hofmann oder Verteidiger Aaron Berzel, haben zudem eine weiß-blaue Vergangenheit. "Für sie sind noch mehr Emotionen dabei", weiß Plesche.

Es geht um den Derbysieg, um den Platz hinter dem FC Bayern. Doch natürlich geht es in erster Linie um mehr. Mit drei Punkten würde der Emporkömmling an den Löwen vorbeiziehen, sich weiter in der Spitzengruppe der 3. Liga etablieren. "Münchens Nummer zwei – das hört sich schon gut an", sagt Plesche, betont aber: "Wir sollten auf uns selbst schauen. Wenn wir alle Münchner Vereine hinter uns lassen und trotzdem nicht zufrieden sind, hilft es uns nicht." Als Aufsteiger, allerdings als sehr ambitionierter, sei man bislang in so gut wie jedem Spiel mindestens ebenbürtig, wenn nicht besser gewesen. "Insofern wäre punktemäßig sogar noch mehr drin gewesen", weiß der Sportliche Leiter.

Und so könnte das Derby zwar nicht viel entscheiden, aber wohl ein bisschen die Richtung für die nächste Zeit vorgeben. Die Löwen (19 Punkte), sagt Plesche, "haben eine gute Mannschaft, wenn auch keinen so breiten Kader." Sein eigenes Team (17 Punkte, aber zwei Spiele weniger) hat bereits acht Spieler mehr eingesetzt, ist mit knapp 35 Profis (mehr als 20 Neuzugänge vor der Saison) breiter aufgestellt.

Löwen-Trainer Michael Köllner sieht im Gegner "keinen normalen Aufsteiger", sondern ein Team, "das sich sehr auf Erfahrung und individuelle Qualität verlässt." In jedem Fall werde man alles dafür tun, "um für die Löwen-Fans drei Punkte zu holen."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Lothar national? Armin Veh bringt den ehemaligen Weltfußballer Lothar Matthäus als Kandidat für die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw ins Spiel. −Foto: dpa

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Armin Veh hat Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als...



Türkgücüs Traum-Duo: Sercan Sararer (vorne) und Petar Sliskovic. −Foto: Sven Leifer

Sie sind die Lebensversicherung von Türkgücü München: 32 Scorerpunkte haben Sercan Sararer und Petar...



Wieder einmal der Mann des Abends: Robert Lewandowski schoss den FC Bayern in Augsburg zum Sieg, der Weltfußballer verwandelte einen Elfmeter, in Minute 67 musste er leicht verletzt raus. −Foto: Andreas Gebert/AFP

Der FC Bayern gewinnt wieder mit dem berühmt berüchtigten Dusel – aber vor allem dank...



Konnte nach seiner Rückkehr nach München noch nicht überzeugen: Douglas Costa. −Foto: dpa

Rückkehrer Douglas Costa erweist sich bei Bayern München auch im zweiten Anlauf nicht als die...



Klare Kante: Chris Heid war ein kompromissloser Verteidiger und soll helfen, den Oberligisten DSC in die Spur zu bringen. −Foto: Archiv

Der Anspruch des Deggendorfer SC ist es, nach Ende der Hauptrunde zu den vier besten...





Jubelt künftig wieder für die grün-weißen Schaldinger: Chris Seidl kehrt an den Reuthinger Weg zurück. −Foto: Lakota

Dieses Mal hat er auf den Kopf gehört – und nicht wie schon so oft auf sein Herz: Christian...



TV-Experte Marcel Reif (71). −Foto: Uwe Anspach/dpa

Der langjährige Bundesliga-Experte und Sportkommentator Marcel Reif (71) hat am Sonntag mit...



Türkgücü-Präsident und bisheriger Geldgeber: Hasan Kivran (54). −Foto: Imago Images

Alles anders? Präsident und Geldgeber Hasan Kivran (54) bleibt Türkgücü München doch erhalten...



Stuttgarts Nicolas Gonzalez war am Samstag in der Partie gegen Augsburg gut gestylt. −Foto: dpa

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks hat in einem offenen Brief an den Deutschen...



Riesen Jubel bei Kiel, nachdem Ioannis Gelios den Elfmeter von Marc Roca gehalten hatte. −Foto: dpa

Der Frust beim FC Bayern München sitzt tief. Sensationell wurde der amtierende...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver