Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





An der Basis gibt es Zweifel | 12.11.2020 | 10:00 Uhr

Fußball-Deutschland im Nachwuchs abgehängt: Jetzt setzt der DFB auf Funino

Lesenswert (16) Lesenswert 13 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 72 / 129
  • Pfeil
  • Pfeil




FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota


Fußball-Deutschland, meint Oliver Bierhoff, ist in arger Not. "Wir machen uns große Sorgen", betont der DFB-Direktor. Bierhoff spricht nicht über die kurzfristigen Aussichten der verjüngten deutschen Nationalmannschaft bei der EM im Sommer, sondern: über den Nachwuchs.

Denn der spielt international längst nicht mehr im Konzert der Großen. "Unsere Gegner sind nicht England, Italien, Frankreich, sondern Belgien, die Schweiz oder Dänemark", sagt Joti Chatzialexiou, beim DFB sportlicher Leiter der Nationalmannschaften. Und selbst gegen diese kleineren Nationen könne man sich "nicht mehr so durchsetzen, wie wir uns das als DFB wünschen".

Das dürfte spätestens nach dem Abschied der "goldenen" Jahrgänge 1995/96 um Joshua Kimmich, Leroy Sane und Serge Gnabry auch bei der A-Nationalmannschaft zum Problem werden. Deshalb steuert der Verband um – und setzt ganz unten an: Schon im Kinderfußball werden nun bei den Fünf- bis Zehnjährigen (G- bis E-Junioren) "ganz andere Schwerpunkte" gesetzt, wie Meikel Schönweitz, Chefcoach der U-Nationalteams, erklärt.

Das Ziel: "Spaß und Spiel müssen wieder in den Vordergrund", sagt Bierhoff: "Ballkontakte, Einsatzzeiten, Freude am Spiel." So soll auch die berühmte "Bolzplatzmentalität" wieder geweckt und der Spieler-Schwund im Nachwuchs gestoppt werden.

Wie das geht? Mit "Funino", meint der DFB. Der Begriff ist ein Kofferwort aus dem englischen Fun (Spaß) und dem spanischen Nino (Kind). Die Kernelemente: deutlich kleinere Teams und Spielfelder, keine Torhüter, vier (!) Mini-Tore, mehr (verpflichtende) Wechsel, kein zu früher Fokus auf Taktik, keine Tabellen, weniger Druck. Dazu eine neue Turnierform: siegreiche Teams steigen auf, unterlegene ab.

Die Idee: Wer öfter unter "Gleichen" spielt, hat mehr Erfolg und Spaß. "So holen wir Merkmale des Straßenfußballs zurück in unsere Ausbildung", sagt Markus Hirte, den sie beim DFB ihren "Mr. Kinderfußball" nennen. Funino sei "nicht das Allheilmittel, um Nationalspieler zu schaffen, aber eine absolut wichtige Basis".

Studien der Kölner Sporthochschule und der Uni Rostock zeigen, dass beim Zwei gegen Zwei oder Drei gegen Drei mehr Tore fallen und häufiger gedribbelt wird. Auch kommen mehr Pässe an, was auch Anfänger ermutigt. "Alle Experten, da gibt es keine zwei Meinungen, sehen diese Spielform positiv", sagt Chatzialexiou: "Wir haben die Überzeugung, dass uns das gut tut."

Doch an der Basis gibt es Zweifel. Die Besten, meinen die einen, würden bei all der Gleichmacherei verprellt, der Leistungsgedanke werde abgeschafft. Für die Torwart-Ausbildung, sagen die anderen, sei Funino fatal. Die meisten Kritiker führen den gesteigerten Material- und Organisationsaufwand als Hindernisse an.

Das Problem des DFB: Er kann die Neuerungen nicht verordnen, nur Empfehlungen aussprechen. Hirte wähnt den Verband dabei "auf einem guten Weg". In einer Videokonferenz mit Amateurvertretern seien viele Bedenken zerstreut worden, aktuell geht es mit allen 21 Landesverbänden in die erweiterte Pilotphase. In den Bundesliga-Leistungszentren aber, sagt Hirte, sei die Situation noch "sehr heterogen". Heißt: Längst nicht alle machen mit.

Am Ende, weiß Bierhoff, läuft alles über Erfolg. "Wenn die Nationalmannschaft erfolgreich spielt", sagt er, ziehe auch die Basis mit. − sid












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






−Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa

Fitnessstudios in Deutschland erleben schon den zweiten Shutdown in diesem Jahr...



Ebnete mal wieder der Weg: Robert Lewandowski trifft zum 1:0 – und steht jetzt auf Platz 3 in der ewigen Königsklassen-Torjägerliste. −Foto: dpa

Nach dem 6:2 im Hinspiel wollten die Bayern gegen RB Salzburg unbedingt die letzten Zweifel am...



Am Ende jubelten die Deggendorfer im Derby. −Foto: Mike Sigl

Der Deggendorfer SC kann doch noch gewinnen! Nach drei Niederlagen in Serie hat die Mannschaft von...



Löw-Kritiker Lahm: Schon nach dem WM-Debakel im Jahr 2018 hatte der ehemalige Kapitän deutliche Worte in Richtung des Bundestrainers gefunden. −Foto: Imago Images

Joachim Löw muss seine "Ansprache anpassen", mehr Feuer zeigen und sich quasi selbst neu erfinden...



Auf dem Höhepunkt: Maradona führt Argentinien 1986 in Mexiko zum WM-Titel. −Fotos: dpa

Die Fußball-Welt trauert um Diego Armando Maradona. Der argentinische Nationalheld...





Muss er jetzt gehen? Joachim Löw. −Foto: dpa

Es ist ein erneuter Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der deutschen Nationalmannschaft: 0:6...



FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

Fußball-Deutschland, meint Oliver Bierhoff, ist in arger Not. "Wir machen uns große Sorgen"...



−Foto: afp

Joachim Löw darf bleiben - trotz Rekordpleite in Spanien und immer schärferer Kritik...



Kreis-Ost-Chef Christian Bernkopf (42). −Foto: Michael Sigl

Wenn es in diesem seltsamen Jahr eine Konstante gab, dann fortwährende, lautstarke Kritik am System...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...





Über eine gute Bilanz in seinem ersten Jahr beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen kann sich Trainer Leo Haas freuen. −Foto: Butzhammer

Wenn im Frühjahr die Fußball-Regionalliga Bayern hoffentlich wieder starten kann...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver