Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Skispringen | 20.07.2020 | 06:00 Uhr

"Alles, was noch kommt, ist Zugabe": Skisprung-Weltmeister Eisenbichler im Interview

von Thomas Neumeier

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 128
  • Pfeil
  • Pfeil




Der Siegsdorfer Ausnahme-Skispringer Markus Eisenbichler kann sich eine Karriere als Trainer vorstellen. −Foto: Winkler

Der Siegsdorfer Ausnahme-Skispringer Markus Eisenbichler kann sich eine Karriere als Trainer vorstellen. −Foto: Winkler

Der Siegsdorfer Ausnahme-Skispringer Markus Eisenbichler kann sich eine Karriere als Trainer vorstellen. −Foto: Winkler


Er ist vierfacher Weltmeister, Kämpfernatur und bodenständiger Bayer: Markus Eisenbichler (29) vom TSV Siegsdorf ist sich sicher, dass er seinen Erfolg als Skispringer seinen Grundtugenden zum großen Teil seinen Grundtugenden verdankt. "Ich habe so viele Tiefschläge einstecken müssen. Aber wenn man der richtige Typ ist, kommt man da stärker raus", sagt der Chiemgau-Adler. Im Interview spricht Eisenbichler über...

...die ersten Sprünge in Oberhof: Ich bin gut reingekommen und habe die Form, die ich zum Schluss des Winters hatte, gut rübertransportieren können. Das freut mich, weil ich jetzt ein ganz gutes Grundkonzept habe und damit gut weiter arbeiten kann.

...sein Programm während der Corona-Pause: Von meiner Bundespolizeisportschule in Bad Endorf konnte ich mir ein paar Gewichte ausleihen und habe daheim auf dem Hof viel trainiert. Ich bin viel Rad gefahren, konnte klettern und Berg gehen. Zeitweise war es auch ganz schön, weil alles ein bisschen entschleunigt war. Drei Monate am Stück war ich eigentlich noch nie daheim. Aber es ist gut, wieder in Bad Endorf trainieren zu können, weil ich dort quasi mein eigenes und sehr gutes Bundespolizei-Skisprung-Trainerteam mit Christian Heim und "Jacky" Wucher habe, die sich rund um die Uhr um mich kümmern können.

...die vergangene Saison: Ich hatte mir das sicher anders vorgestellt. Wenn man ein bisserl leer in die Saison reingeht, dann macht man Fehler und handelt sich dadurch Verletzungen ein, die einen auch wieder zurückwerfen. Das war einfach ein Strudel, der ins Negative gegangen ist. Ich habe versucht, mich wieder rauszukämpfen. Die Tournee war eh noch okay. Zum Höhepunkt, der Skiflug-WM, war ich eigentlich wieder gut in Form. Das wäre mein persönliches Highlight gewesen. Die ist aber dann ausgefallen.

...die kommende Heim-WM in Oberstdorf: Ich gehe das ganz entspannt an. Ich habe schon fünf WM-Medaillen, die kann mir keiner mehr nehmen. Wenn noch welche dazukommen, dann wäre ich natürlich glücklich darüber. Dass die WM in Oberstdorf ist, spielt mir schon in die Karten: Vor heimischem Publikum ist es doppelt schön, dazu kenne ich die Schanze in- und auswendig – und die liegt mir ziemlich gut. Deswegen freue ich mich darauf, dass ich in meiner Karriere auch eine Heim-WM erleben darf, und verspüre überhaupt keinen Druck. Alles, was kommt, ist Zugabe!

...seine Planungen für die Zeit nach dem Sport: Fest steht noch nichts, aber mein Ziel ist es, in Bad Endorf an der Bundespolizeisportschule zu bleiben. Das ist kein normaler Job, sondern wie eine Familie – und das taugt mir! Viele ehemalige Sportler, mit denen ich die Ausbildung gemacht habe, arbeiten dort. Ich möchte junge Athleten unterstützen.

Alle Aussagen lesen Sie in der Montagsausgabe Ihrer Heimatzeitung (20. Juli) oder kostenlos nach kurzer Anmeldung am Online-Kiosk.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Da waren es nur noch neun Künzinger: Christian Seidl (graues Trikot) flog nach groben Foul mit Rot vom Platz. −Foto: Franz Nagl

Hitziges Duell ohne Sieger: Beim Ligapokal-Spiel der Bezirksliga Ost haben sich der FC Künzing und...



−Foto: Andreas Gebert/dpa

Es wäre eine Sensation, aber offenbar ist eine Rückkehr von Mario Götze (28) zum FC Bayern München...



Datenerfassung: Beim 1.FC Viechtach stehen Desinfektionsmittel und Laptop bereit. Name plus Erreichbarkeit der Zuschauer sind von den Heimvereinen aufzunehmen. Wartezeiten sollen vermieden werden. Mancher Verein gibt seinen "Stammfans" deshalb Handzettel zum Ausfüllen mit nach Hause. Der BFV empfiehlt digitale Lösungen. −Foto: Th. Gierl

Erst wenige Stunden vor dem Anpfiff im Amateurfußball erreichte den Bayerischen Fußball-Verband...



Nass gemacht: Sein Schiedsrichter-Kollege Tobias Baumann verabschiedete Alex Scheingraber mit einer Weißbier-Dusche. −Fotos: Franz Nagl

Alles hat gepasst, ein würdiger Abschied für einen sympathischen Unparteiischen: Mit dem...



Hier soll gespielt werden – vor Zuschauern: In der Puskas Arena in Budapest. Sehr viele Bayern-Fans werden ihre Mannschaft aber wohl nicht begleiten. −Foto: dpa

Die UEFA hält an ihrem Zuschauer-Konzept für den Supercup zwischen dem FC Bayern München und dem FC...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Fronten sind verhärtet im Streit um den DFB-Pokal-Startplatz: Türkgücü München hat mit einer...



Keine 48 Stunden vor seinem geplanten Erstrundenspiel im DFB-Pokal muss Schalke 04 umplanen...



Für den Kreisligisten SV Hohenau stehen im Ligapokal zunächst ein Heimspiel gegen Neßlbach und ein Auswärtsspiel beim FC Tittling auf dem Programm. −Foto: Sven Kaiser

Nun wissen alle niederbayerischen Fußballvereine, gegen wen sie das erste Pflichtspiel im...



Die Spieler des SV Erlbach müssen sich noch gedulden. −Foto: Butzhammer

Erster Spielabsage in der Landesliga Südost. Das für Freitag geplante Match zwischen Freising und...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver