Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Start am Wochenende | 20.06.2020 | 06:00 Uhr

Die etwas andere Saison: Warum ein Verein 32 Teams zurückzog – und ein anderer voll spielt

von Alexander Augustin

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 113
  • Pfeil
  • Pfeil




Bereit für die ersten Bälle: Am Wochenende startet das bayerische Tennis in den Ligen-Betrieb – mit reduzierten Teilnehmerfeldern. Die Auswirkungen der Corona-Krise halten zahlreiche Vereine von einer Teilnahme ab. −Foto: Imago Images

Bereit für die ersten Bälle: Am Wochenende startet das bayerische Tennis in den Ligen-Betrieb – mit reduzierten Teilnehmerfeldern. Die Auswirkungen der Corona-Krise halten zahlreiche Vereine von einer Teilnahme ab. −Foto: Imago Images

Bereit für die ersten Bälle: Am Wochenende startet das bayerische Tennis in den Ligen-Betrieb – mit reduzierten Teilnehmerfeldern. Die Auswirkungen der Corona-Krise halten zahlreiche Vereine von einer Teilnahme ab. −Foto: Imago Images


Wenn an diesem Wochenende die Tennis-Saison in Bayern startet, wird vieles anders sein. 60 Prozent der Mannschaften haben ihre Meldung zurückgezogen.

Die Unklarheit wegen Corona war ihnen einfach zu groß. Werden Doppel möglich sein? Fahrgemeinschaften? Ein gemeinsames Essen nach dem Spielen? Alle Fragen können nach den kürzlichen Lockerungen durch die Staatsregierung mit einem "Ja" beantwortet werden. Für viele Vereine kommt das zu spät.

Ein Verein, 32 Neins: In Hengersberg, beim TC, hat man sich bereits Anfang Mai zur Abmeldung aller 32 Mannschaften entschlossen. Kaum ein Verein in Niederbayern hätte mehr Teams an den Start gebracht. "Wir hatten natürlich ein bisschen Bauchschmerzen, dass uns einige unserer Spieler schimpfen für diese Entscheidung. Aber jeder war und ist einverstanden", sagt Roman Preisinger, der Vereinsvorsitzende. Bereut hat er den Komplett-Rückzug nicht. Im Gegenteil. "So viel, wie momentan auf unserer Anlage los ist, war noch nie los." Der mit 540 Mitglieder größte Verein Niederbayerns platzt in diesen Tagen aus allen Nähten. Auf der Anlage mit sechs Plätzen wird es da schon mal eng, erzählt Preisinger: "Gerade in den Pfingstferien war es extrem, weil jeder daheim war." So hat sich der Rückzug für die Hengersberger sogar ausbezahlt. Während einer normalen Saison ist am Wochenende praktisch nie ein Platz für Hobbyspieler frei. Diese freuen sich nun über unerhoffte Spielpraxis.

Hauptsache ein bisschen Wettkampf: Einen gänzlich anderen Weg hat man dagegen beim DJK-TC Büchlberg eingeschlagen, wie Sportwart Thomas Maier erzählt: "Wir haben in einer Vorstandssitzung beschlossen, dass wir es jeder Mannschaft selbst überlassen, ob sie spielen will oder nicht. Nur die Kinder- und Jugendteams haben wir geschlossen zurückgezogen." 95 Prozent aller erwachsenen Spielerinnen und Spieler hätten signalisiert, antreten zu wollen. Nun gehen 16 von insgesamt 31 Teams in diese Übergangssaison, in der Auf- und Abstieg ausgesetzt sind. Für die Büchlberger kein Problem, Hauptsache ein bisschen Wettkampf. Gerade die Lockerungen der Corona-Maßnahmen ließ die Vorfreude auf den ersten Spieltag am Wochenende noch einmal wachsen. "Wir fühlen uns jetzt nicht bestätigt in unserer Entscheidung", sagt Maier. "Aber wir waren es unseren Mitgliedern schuldig, ihnen die Möglichkeit zum Spielen zu geben. Das war richtig." Bezüglich der Umsetzung des Hygiene-Konzeptes hat Maier kaum Bedenken: "Die Ansteckungsgefahr ist beim Tennis minimal." Abstand, frische Luft – all das ermöglicht dem Tennis nun einen fast normalen Saisonbetrieb. Sogar die Sanitäranlagen könnten geöffnet werden. Dazu will der Bayerische Tennis-Verband (BTV) ganz kurzfristig noch eine Info an seine Mitglieder herausgeben (unter www.btv.de).
Mehr dazu lesen Sie in der Samstagsausgabe der Heimatzeitung, Heimatsport.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Erstes Foto im Club-Dress: Früchtl bei Instagram. −Screenshot: aug

Ein bisschen las es sich wie ein endgültiger Abschied, dieses Posting, das Christian Früchtl am...



Kreisspielleiter Wolfgang Heyne hat am Montagvormittag die Einteilung der Vorrundengruppen für den...



Leere Stadien auch zum Saisonstart? Dieses Szenario wird immer wahrscheinlicher, nachdem die Zweifel an der Fan-Rückkehr wachsen. −Foto: Hoppe, dpa

Die Fußball-Bundesliga hat bei ihren Bemühungen für eine Rückkehr der Fußball-Fans in die Stadien...



"Paar Angebote aus dem Herrenbereich ausgeschlagen" hat Helmut Lemberger, der nun Trainer der U11 in Osterhofen ist. −Foto: Franz Nagl

Helmut Lemberger (50) hat eine neue Aufgabe als Trainer übernommen. Wer jetzt denkt...



Hier spielt er noch gegen Tottenham und Dele Alli (r.) - in der kommenden Saison könnte Pierre-Emil Höjbjerg für die Spurs auflaufen. −Foto: dpa

Der ehemalige Fußball-Bundesligaspieler Pierre-Emile Höjbjerg steht unmittelbar vor einem Wechsel...





Das Coronavirus legt den bayerischen Amateurfußball weiterhin nahezu lahm: Nur Training ist erlaubt. −Symbolfoto: Imago Images

Die Ampel steht weiter auf Orange: Fußball-Freundschaftsspiele auf bayerischem Boden bleiben...



Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Testspiele in Bayern sind ab sofort möglich, sofern beide Mannschaften aus Bayern stammen. −Foto: Lakota

Das dürfte für großen Jubel bei den bayerischen Amateurfußballern sorgen: Wie die Passauer Neue...



Präsident Dr. Rainer Koch. −Foto: BFV

Rainer Koch ist ungehalten. Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands verlangt von der...



Ohne Zuschauer: Vorerst dürfen Zuschauer die Sportanlage bei Testspielen nicht betreten. −Symbolfoto: Imago Images

So viel Aufwand für Testspiele hat es im bayerischen Amateurfußball noch nie gegeben...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver