Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Vier Tage vor Ablauf der Frist  |  19.06.2020  |  07:00 Uhr

Türkgücü und der Aufstieg: Es wird wohl doch was – Spieler verzichten auf Geld

von Andreas Lakota

Lesenswert (95) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 114
  • Pfeil
  • Pfeil




Seit März Geschäftsführer bei Türkgücü: Max Kothny. −Foto: Verein

Seit März Geschäftsführer bei Türkgücü: Max Kothny. −Foto: Verein

Seit März Geschäftsführer bei Türkgücü: Max Kothny. −Foto: Verein


Die Zeit drängt. Spätestens am Montag muss eine Entscheidung fallen. Aufstieg ja oder nein? Das ist die große Frage, die sich seit Wochen beim Regionalligisten Türkgücü München stellt.

Der souveräne Tabellenführer hat das Recht, in der kommenden Saison in der 3. Liga zu spielen. Doch das ehrgeizige, von Präsident Hasan Kivran mit viel Geld angeschobene Projekt schien zuletzt gehörig ins Wanken geraten zu sein. Erst trennte sich der Verein von Geschäftsführer Robert Hettich, dann folgte das Aus für Coach Reiner Maurer. Gerüchte machten die Runde, die 3. Liga sei für Türkgücü wegen drohender Geisterspiele unattraktiv, hinzu kommen hohe Spielergehälter und die offene Stadionfrage. "Da muss noch viel zusammenkommen, damit das mit dem Aufstieg passt", sagte Geschäftsführer Max Kothny (23) Mitte Mai − und sorgte damit landesweit für Spekulationen. Nicht wenige spekulierten schon über das Ende des Projekts Türkgücü.

Und heute? Vier Tage bevor der Verein beim Deutschen Fußball-Bund grünes oder rotes Licht geben muss? Da klingt der junge Vereinsboss schon wesentlich zuversichtlicher. Es sei seit seiner brisanten Aussage zum Aufstieg einige Zeit ins Land gegangen, erste Stolpersteine konnten beseitigt werden. "Wir haben noch nicht alle Hürden genommen. Aber die Liste der Hausaufgaben wird weniger", sagt Kothny auf Anfrage von heimatsport.de. Der Verein, so der Geschäftsführer weiter, habe auch nie gesagt, nicht aufsteigen zu wollen. Es ging lediglich darum, ob man den Aufstieg realisieren könne. Und? Kann Türkgücü 3. Liga? "Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Wir haben in den kommenden Tagen noch viel zu tun. Sehr viel sogar. Die dicksten Brocken warten noch", meint Kothny.

Mehr zum Thema
Projekt vor dem Abbruch? Türkgücü München zweifelt offenbar am Aufstieg in die 3. Liga
Türkgücü zerlegt sich selbst: Jetzt muss auch noch Erfolgs-Trainer Maurer gehen
Türkgücü-Pressesprecher Plesche über Maurer: "Wir haben ihn gar nicht entlassen"
Türkgücü München: Robert Hettich nicht mehr Geschäftsführer beim Regionalliga-Spitzenreiter

Vor allem die ungeklärte Stadionfrage macht den Verantwortlichen zu schaffen. Allerdings sei auch hier zuletzt etwas Bewegung in die Sache gekommen, meint Kothny, der sich vorsichtig zuversichtlich gibt, dass mit der Stadt München eine Lösung gefunden wird. Eine weitere Hürde: die Budgetierung der neuen Spielzeit in Liga 3. "Wegen Corona sind da schon noch ein paar Unklarheiten", sagt Kothny. Allerdings kamen in Sachen Geld zuletzt positive Signale, nicht zuletzt aus der Mannschaft.

Präsident Kivran hatte schon vor Wochen gefordert, dass die Spieler, deren Vertrag auch für die 3. Liga gilt (bei meist höheren Bezügen), auf Gehalt verzichten müssten, wenn es mit dem Aufstieg klappen soll. Geschäftsführer Kothny bestätigt nun, dass fast alle Profis bereit sind, ihren Beitrag zu leisten. Bis auf einen hätten sich alle Spieler bereit erklärt, Abstriche in Kauf zu nehmen. "Ich bin da wirklich sehr, sehr stolz auf die Jungs. Das ist ein starkes Zeichen und zeigt, dass alle richtig Bock haben auf die 3. Liga."

Nun liege es an ihm, übers Wochenende alle noch offenen Fragen zu klären. Dann betont Kothny erneut, dass noch nichts fix sei, dass es noch viele Wendungen geben könnte, dass die schwierigsten Hausaufgaben noch zu erledigen seien. Kurz: Alles weiter offen. Zumindest in der öffentlichen Darstellung.

Denn trotz aller Vorsicht: Die Zeichen stehen auf Aufstieg. Dass der Verein vier Tage vor Ablauf der Frist weiter an seinen Planungen für Liga 3 festhält, lässt darauf schließen, dass das Projekt weitergeht– und auf das nächste Level gehievt wird.

In Sachen Kader brauchen sich die Verantwortlichen keine Sorgen zu machen. 17 Spieler haben für die kommende Saison einen Vertrag, unabhängig von der Liga. "Der Kern der Mannschaft steht", sagt Kothny. Punktuell werde man aber sicher noch Verstärkung holen. Das gelte auch für den Fall, dass Türkgücü in der Regionalliga bleibt, betont Kothny. "Für die 3. Liga bräuchten wir sicher noch ein paar andere Kaliber." Und auch ein Trainer muss gefunden werden. Ein Trainer für einen künftigen Drittligisten? Es sieht ganz danach aus ...












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Erstes Foto im Club-Dress: Früchtl bei Instagram. −Screenshot: aug

Ein bisschen las es sich wie ein endgültiger Abschied, dieses Posting, das Christian Früchtl am...



Kreisspielleiter Wolfgang Heyne hat am Montagvormittag die Einteilung der Vorrundengruppen für den...



Leere Stadien auch zum Saisonstart? Dieses Szenario wird immer wahrscheinlicher, nachdem die Zweifel an der Fan-Rückkehr wachsen. −Foto: Hoppe, dpa

Die Fußball-Bundesliga hat bei ihren Bemühungen für eine Rückkehr der Fußball-Fans in die Stadien...



Hier spielt er noch gegen Tottenham und Dele Alli (r.) - in der kommenden Saison könnte Pierre-Emil Höjbjerg für die Spurs auflaufen. −Foto: dpa

Der ehemalige Fußball-Bundesligaspieler Pierre-Emile Höjbjerg steht unmittelbar vor einem Wechsel...



"Paar Angebote aus dem Herrenbereich ausgeschlagen" hat Helmut Lemberger, der nun Trainer der U11 in Osterhofen ist. −Foto: Franz Nagl

Helmut Lemberger (50) hat eine neue Aufgabe als Trainer übernommen. Wer jetzt denkt...





Das Coronavirus legt den bayerischen Amateurfußball weiterhin nahezu lahm: Nur Training ist erlaubt. −Symbolfoto: Imago Images

Die Ampel steht weiter auf Orange: Fußball-Freundschaftsspiele auf bayerischem Boden bleiben...



Testspiele in Bayern sind ab sofort möglich, sofern beide Mannschaften aus Bayern stammen. −Foto: Lakota

Das dürfte für großen Jubel bei den bayerischen Amateurfußballern sorgen: Wie die Passauer Neue...



Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Präsident Dr. Rainer Koch. −Foto: BFV

Rainer Koch ist ungehalten. Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands verlangt von der...



Ohne Zuschauer: Vorerst dürfen Zuschauer die Sportanlage bei Testspielen nicht betreten. −Symbolfoto: Imago Images

So viel Aufwand für Testspiele hat es im bayerischen Amateurfußball noch nie gegeben...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver