Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





250 Euro für A-Klassenkicker möglich | 07.05.2020 | 20:00 Uhr

"Es ist normal geworden, Spieler zu bezahlen": Ein Gespräch über Geld im Amateurfußball

von Michael Duschl

Lesenswert (25) Lesenswert 10 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 114
  • Pfeil
  • Pfeil




Die Vorstellung von einem ehrlicheren Amateurfußball ist für Fußball-Romantiker wie ein Sonnenuntergang. −Foto: Andreas Lakota

Die Vorstellung von einem ehrlicheren Amateurfußball ist für Fußball-Romantiker wie ein Sonnenuntergang. −Foto: Andreas Lakota

Die Vorstellung von einem ehrlicheren Amateurfußball ist für Fußball-Romantiker wie ein Sonnenuntergang. −Foto: Andreas Lakota


Auf dieses Feld trauen sich nur wenige: Tim Frohwein (36) aus München beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Bezahlung im Amateurfußball. Damit "bespielt" er einen Raum, in dem wenige klare Kante zeigen. Welcher Verein gibt offen zu, dass er eine Summe X für Gehälter und Prämien ausgibt? Welcher Spieler gesteht, dass ihm das Hobby Fußball Bares bringt?

Zahlen bleiben zum großen Teil verborgen. Trotzdem gibt es Antworten. "Es ist bis in die untersten Ligen normal geworden, sich mit Fußball etwas dazuzuverdienen", sagt Soziologe Frohwein im PNP-Interview. Die Corona-Krise wird den Amateurfußball in dieser Hinsicht verändern, ist er überzeugt. Am Ende könnte die Zäsur sogar der Neubeginn für ehrlicheren Fußball sein.

Vereinstreuer Wissenschaftler: Tim Frohwein (36) spielt seit Jahrzehnten für den Münchner Kreisklassisten FC Dreistern-Neutrudering. −Foto: Privat

Vereinstreuer Wissenschaftler: Tim Frohwein (36) spielt seit Jahrzehnten für den Münchner Kreisklassisten FC Dreistern-Neutrudering. −Foto: Privat

Vereinstreuer Wissenschaftler: Tim Frohwein (36) spielt seit Jahrzehnten für den Münchner Kreisklassisten FC Dreistern-Neutrudering. −Foto: Privat


Herr Frohwein, lassen Sie uns das Gespräch mit einem Beispiel beginnen: Ein Fußballer hat in der laufenden Saison für seinen A-Klassenverein überdurchschnittlich gute Leistungen gezeigt. Wie viel könnte er sich bei einem Vereinswechsel dazuverdienen?
Tim Frohwein: 200 bis 250 Euro pro Monat dürften es für einen jungen Kerl schon sein bei sagen wir mal einem ambitionierten Kreisligisten – je nachdem in welcher Region er spielt. Aber hier in München wäre das in jedem Fall drin. Meine Recherchen haben ergeben, dass deutschlandweit Amateurfußballer Geld bekommen. Es ist bis in die untersten Ligen normal geworden, sich mit Fußball etwas dazuzuverdienen.

Wie hoch ist der Anteil bayerischer Vereine, die Fußballer bezahlen?Frohwein: Leider gibt es dazu keine Statistiken, weil dieses Geld oft in keinen Rechnungen oder Steuererklärungen auftaucht. Darum gibt es keine Möglichkeit, verlässliche Zahlen zu ermitteln. Oft wird das Geld informell bei der Weihnachtsfeier oder ähnlichen Gelegenheiten im Kuvert übergeben.

BFV-Präsident Rainer Koch hat vor wenigen Tagen angemerkt, dass der Amateurfußball in den letzten Jahren viel zu teuer und fast nicht mehr finanzierbar geworden ist. Lässt sich dieser Eindruck wissenschaftlich belegen?
Frohwein: Der zweithöchste Posten bei den Ausgaben von reinen Fußballvereinen sind die Ausgaben für Spieler, wie im Sportentwicklungsbericht nachzulesen ist. Ein Indiz, wie viel Geld da fließt. Genauso lässt sich das an einzelnen Beispielen der letzten Jahre festmachen.

So blöd es klingt, aber in der Corona-Krise liegt eine Hoffnung, die auch Rainer Koch ausgesprochen hat: Der Amateurfußball könnte zur Vernunft kommen und wieder ehrlicher werden. Ist eine Veränderung abzusehen?



Information


Tim Frohwein (36) beschäftigte sich bereits 2011 in einer Studie mit 200 befragten Fußballern mit der Zahlungsbereitschaft im Amateurfußball und vertiefte seine Erfahrungen später im Projekt "Mikrokosmos Amateurfußball", das er leitet. Frohwein selbst kickt seit Jahrzehnten für seinen FC Dreistern-Neutrudering in der Kreisklasse – ganz ohne Bezahlung, mit Liebe und Leidenschaft. Das Projekt "Mikrokosmos Amateurfußball" beschäftigt sich auch mit den Themen Integration, Demographischer Wandel und Digitalisierung in Vereinen. Weitere Infos: www.mikrokosmos-amateurfußball.de

Frohwein: Lassen Sie mich eines vorneweg schieben: Es tut mir für alle leid, die durch dieses Virus wirtschaftliche Probleme haben oder bekommen. Aber ich glaube, bei vielen geht das Geld aus für Aktivitäten, die nebenbei gelaufen sind und Hobbys waren. Dann fließt weniger oder kein Geld mehr und bestimmte Vereine müssen sich anders orientieren. Und der ein oder andere wird es freiwillig tun, weil man merkt, wie abhängig man von einem Sponsor ist. Dieser Effekt wird sich einstellen.

Die Frage ist, inwieweit dieser erwartete Effekt anhält.
Frohwein: Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Idee, die ich schon länger mit mir herumtrage. Ein freiwilliger Zusammenschluss von Vereinen, die offiziell sagen: Ich bezahle die Spieler meiner ersten Mannschaft nicht. Gerade für Vereine im unteren Amateurbereich könnte das interessant sein. Sie könnten eine Art freiwillige Selbstverpflichtung oder Verhaltenskodex unterschreiben und dafür von einer unabhängigen Instanz, die diese Initiative koordiniert, eine Plakette erhalten. Diese weist meinen Klub auf der Website oder der Sportanlage als Verein aus, bei dem es um Geselligkeit und sozialen Zusammenhalt geht und bei dem man keine Spieler haben will, die nach einem Jahr wieder weg sind. Dadurch könnte bayern- oder deutschlandweit eine neue Community im Amateurfußball entstehen. Und eine nachhaltige Entwicklung wäre möglich.

Wer könnte diesen Weg anstoßen?
Frohwein: Gute Frage. Der BFV ist auf der Linie, dürfte aber so eine Initiative scheuen, weil man genau weiß, dass es eben viele Vereine gibt, die Geld für Fußballer legitim finden. Es muss jemand außerhalb des Verbandes sein.


Das ganze Interview lesen Sie am Donnerstag, 7. Mai, im Sportteil der PNP (Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Nicht lange am Boden bleiben will der SV Hebertsfelden nach dem 0:7 gegen Hutthurm. Am Samstag gehts im Derby gegen Simbach. −Foto: Sigl

Ein Wochenende voller Nachbarschaftsduelle steht in der Bezirksliga Ost an. Der SV Hebertsfelden...



Mit 37 Jahren noch immer einer der besten Stürmer in der Regionalliga: Adam Jabiri, der schon elf Saisontore auf dem Konto hat. −Foto: Lakota

Sie versuchen schon seit Jahren, den Sprung in die dritte Liga zu schaffen. Aber trotz Umstellung...



203 Spiele hat Felix Schwarz (rechts) für die Eisbären Regensburg in der Oberliga Süd gemacht. Ab sofort läuft er dem Trikot der Black Hawks nicht mehr hinter her, sondern zieht es selbst an. −Foto: Michael Sigl

Pünktlich zum Beginn der Vorbereitungsspiele haben die EHF Passau am Donnerstag einen weiteren...



Nicht mehr Trainer beim TSV Gangkofen: Andreas Finkenzeller.

Trainer-Wechsel in der Kreisliga: Nach dem 9. Spieltag hat sich der TSV Gangkofen von seinem Trainer...



Nur sehr selten führten Corona-Infektionen in Niederbayern dazu, dass auf auf den Plätzen kein Betrieb herrschte. −Symbolbild: pixabay

Fast eineinhalb Jahre lang hatte die Corona-Pandemie den Fußball fest im Griff...





203 Spiele hat Felix Schwarz (rechts) für die Eisbären Regensburg in der Oberliga Süd gemacht. Ab sofort läuft er dem Trikot der Black Hawks nicht mehr hinter her, sondern zieht es selbst an. −Foto: Michael Sigl

Pünktlich zum Beginn der Vorbereitungsspiele haben die EHF Passau am Donnerstag einen weiteren...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver