Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.01.2020  |  08:57 Uhr

Die Bayern nach der Test-Blamage: Flicks Notruf wird bestätigt

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Es könnte ungemütlich werden für Hansi Flick und seine Bayern, die Personallage ist weiter angespannt. −Foto: dpa

Es könnte ungemütlich werden für Hansi Flick und seine Bayern, die Personallage ist weiter angespannt. −Foto: dpa

Es könnte ungemütlich werden für Hansi Flick und seine Bayern, die Personallage ist weiter angespannt. −Foto: dpa


2:5! In Nürnberg! Gegen den Drittletzten der 2. Liga! Ein solches Testspiel-Ergebnis bringt einen Trainer des FC Bayern eine Woche vor dem Ernstfall in der Fußball-Bundesliga unter normalen Umständen in Erklärungsnot.

Hansi Flick aber hatte gute Gründe für die verpatzte Generalprobe parat – und den Notruf zum aktuell alarmierenden Rumpfkader des deutschen Rekordmeisters hatte er schon Tage zuvor während des Trainingslagers in Katar abgesetzt.

Im Max-Morlock-Stadion folgte im Grunde nur die Bestätigung. Als Flick nach einer schon mäßigen ersten Hälfte der aktuellen A-Elf komplett wechselte, ging der Nachwuchs gegen motivierte Nürnberger hilflos unter. "Das Spiel hatte andere Vorzeichen", sagte Flick. "Aber klar: Mit dem Ergebnis kann ich nicht zufrieden sein."

Neu-Vorstand Oliver Kahn räumte zusammen mit Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vorzeitig und not amused den Tribünenplatz. Flick stellte in den Katakomben eher fatalistisch fest: "Wichtig war für mich, dass sich kein Spieler verletzt hat." Besser gesagt, kein weiterer.

"Es gibt keinen Grund, jetzt in Hektik zu verfallen", mahnte der Coach trotz allem. "Wir haben eventuell zwei, drei Wochen, die wir überstehen müssen, bis der nächste Spieler wieder da ist." Das kraftraubende Trainingslager, der lange Flug am Vortag, die große Rotation zur Pause – für die verpatzte Generalprobe gab’s Gründe.

"Es war noch unrund", sagte Nationalspieler Joshua Kimmich zur ersten Hälfte, in der es mit einer namhaften Formation auch nur zu einem 1:1 reichte. Alphonso Davies glich das Nürnberger 1:0 von Michael Frey aus. Defensiv traten wieder die bekannten Münchner Probleme auf. Besonders Jérôme Boateng geriet bei dem von Flick gewünschten hohen Verteidigen wegen Tempodefiziten wieder einmal in Schwierigkeiten.

Die Bayern wagen ein gefährliches Spiel zum Start der Titel- und Leipzig-Jagd 2020. In der Abwehr fallen Süle, Hernández und Martínez verletzt aus, auf den offensiven Flügeln fehlen Coman und Gnabry. Dazu ist Kimmich in Berlin gesperrt. Flick will darum wegen Transfers noch einmal bei Sportdirektor Hasan Salihamidzic vorstellig werden. "Gemeinsam werden Hasan und ich analysieren, was machbar ist und was nicht", kündigte er an. Neue Spieler sind aber nicht in Sicht.

Der Wintertransfermarkt ist schwierig. Flick fordert, Salihamidzic bremst als Vereinsvertreter. Die Meinungsverschiedenheit der beiden aus dem Trainingslager sieht Letzterer aber immerhin als beendet an. "Das Thema ist für mich durch. Und für Hansi meinem Eindruck nach auch", sagte Salihamidzic der "Bild am Sonntag". Die Zeit zur personellen Nachbesserung verrinnt. "Der Transfermarkt ist im Winter dünn", bekräftigte Salihamidzic erneut. Die sportlichen Ziele sieht der 43-Jährige nicht in Gefahr, wie er schon in Katar betonte.

Diese Einschätzung kommt beim knackigen Liga-Programm gegen Hertha (A), Schalke (H), Mainz (A) und Spitzenreiter RB Leipzig (H) sofort auf den Prüfstand. Nicht nur Flick spricht die lauernden Gefahren an. "Wenn du wirklich bis zum Ende auf drei Hochzeiten tanzen möchtest, dann sind wir auf mehr fitte Spieler angewiesen. Fakt ist, dass wir momentan dünn besetzt sind", sagte Kimmich in Nürnberg.

Flick bleibt – auch wegen der berechtigten Hoffnung auf die pünktliche Rückkehr von Torjäger Robert Lewandowski in Berlin – ein "Optimist" mit Blick auf das brisante Duell mit Jürgen Klinsmanns Herthanern. "Wir haben eine gute Mannschaft, auch wenn es aktuell weniger Spieler sind. Wir haben immer noch enorme Qualität, um in Berlin gewinnen zu können." Bundesliga sei am Ende doch etwas anderes als ein Testspiel nach einem strapaziösen Trainingslager, hofft auch Kimmich: "Vielleicht ist man mental schon nochmal anders da, wenn man weiß, es geht um Punkte. Das war nur ein Freundschaftsspiel."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Plötzlich raus: Heinz Feilmeier bei den Passau Black Hawks. −Foto: Daniel Fischer

Die Passau Black Hawks haben Trainer Heinz Feilmeier (52) von seinen Aufgaben entbunden...



Stinksauer: Dave Allison vermisst die nötige Leidenschaft. Manche Spieler "sollten sich ein anderes Trikot anziehen", sagt der Headcoach des Deggendorfer SC. −Foto: Roland Rappel

Das Wochenende des Deggendorfer SC, es war einmal mehr eine Katastrophe. Mit zwei Siegen würden die...



Abteilungsleiter Torsten Pfeiffer (links) und 2. Vorstand Markus Mayerhofer (rechts) freuen sich mit Co-Trainer Dominik Eisenreich (2.v.l.) und Neu-Coach Mitsch Eder (2.v.r.) über den Rückkehrer Matthias Bachl (Mitte). −Foto: Verein

Beim VfB Passau-Grubweg hat sich im Winter einiges getan. Der A-Klassist konnte mit Michael Eder...



Sorgenkind: Abwehrrecke Christoph Neuwirth musste im Testspiel gegen Bogen (0:3) mit einer Kapselverletzung am Sprunggelenk raus und wird beim Frühjahrs-Auftakt fehlen. −Foto: Sven Kaiser

"Leichter wird‘s nicht." Bei Anton Autengruber, dem Trainer des TSV Waldkirchen...



Die Regener Red Dragons stehen im Playoff-Halbfinale vor einer echten Herkulesaufgabe. Nicht nur, dass der Gegner aus Germering als klarer Favorit anreist, die Drachen müssen zudem ihr eigentliches Heimspiel nach Passau auslagern. Grund ist die anstehende Eisstock-WM, für die die Franz-Zwiebel-Eishalle benötigt wird. −Foto: Christian Göstl

Diese Nachricht kommt für alle Fans der Regener Drachen zum absoluten "Un-Zeitpunkt"...





170 Fans waren am Mittwochabend zum Deggendorfer Fanstammtisch gekommen. −Foto: Lippert

Kampfansage an die Konkurrenten, Kampfansage an den DEB, Kampfansage an die Online-"Schmierfinken":...



Will offenbar nicht mehr Hertha-Trainer sein: Jürgen Klinsmann. −Foto: Imago Images

Jürgen Klinsmann schockt die Hertha. Völlig unerwartet tritt der 55-Jährige als Cheftrainer der...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



SG Edenstetten gegen VfR Garching – das klingt nach David gegen Goliath...



Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver