Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





11.12.2019 | 19:03 Uhr

Wacker geschlagen, aber die Punkte fehlen – Neuötting verliert gegen 53:68 gegen Gröbenzell

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Gut geschlagen, aber am Ende doch verloren, haben sich die Neuöttinger Bayernliga-Basketballer um Alexander Krammer (Mitte). −Foto: Butzhammer

Gut geschlagen, aber am Ende doch verloren, haben sich die Neuöttinger Bayernliga-Basketballer um Alexander Krammer (Mitte). −Foto: Butzhammer

Gut geschlagen, aber am Ende doch verloren, haben sich die Neuöttinger Bayernliga-Basketballer um Alexander Krammer (Mitte). −Foto: Butzhammer


Nach der bitteren Niederlage gegen Regensburg in der Vorwoche wollten die Neuöttinger Bayernliga-Basketballer in eigener Halle zeigen, dass sie auch mit den besten Mannschaften der Liga mithalten können. Geschafft haben sie das, nur die Punkte durften die Gäste von Slama Jama Gröbenzell mit nach Hause nehmen. 53:68 hieß es am Ende – eine unnötige Niederlage, betrachtet man die vielen Chancen, die die Hausherren vor allem im ersten Viertel versiebt haben.

Neuöttings Coach Milos Perovic konnte auf einen vollen Kader zurückgreifen, lediglich Tobias Lechner fehlte. Mit der Richtlinie, dass die Verteidigung der Schlüsselpunkt sei, versuchten die Gastgeber von Beginn an, aggressiv gegen den Ball zu spielen. Dies gelang in den ersten zehn Minuten auch sehr gut: Der TSV ließ nur 17 Punkte zu. Das weitaus größere Problem war der eigene Angriff. Nur sechs Punkte brachten die Neuöttinger im ersten Viertel zustande. Trotz einer klasse Defensivarbeit lief die Perovic-Truppe damit schon einem Elf-Punkte-Rückstand hinterher – und schaffte es erst nach rund 13 Minuten überhaupt zweistellig auf die Anzeigetafel zu kommen.

Das zweite Viertel gestaltete sich zunächst sehr ausgeglichen. Hinten stand die Verteidigung weiterhin gut und bereitete dem Tabellenzweiten Gröbenzell immer wieder Probleme. Im Angriff fand die Perovic-Truppe dann doch langsam ihren Rhythmus und schaffte es durch geduldige und konzentrierte Aktionen immer wieder zu leichten Punkten. Die uneigennützige Spielweise der Innstädter hebelte ein ums andere Mal die Gäste-Verteidigung aus.

Nach der Halbzeit ging es ähnlich weiter. Die überzeugende Verteidigung der Innstädter überraschte den Aufstiegsaspiranten immer wieder. Aus den Ballgewinnen schafften es die Neuöttinger aber zu selten, in Fastbreaks zu kommen. Eigene Ballverluste waren selten, das Ergebnis der dritten zehn Minuten wieder unentschieden: 16:16, der Elf-Punkte-Rückstand blieb damit bestehen. Es war ein ausgeglichen gutes Niveau, auf dem sich die Teams begegneten.

Zu Beginn des letzten Abschnitts zeigte sich wieder, warum Gröbenzell bis jetzt nur eine Niederlage hat: Es reichte eine Minute, in der der TSV defensiv nicht voll bei der Sache war und schon gelang den Gästen ein 9:0-Lauf. Neuötting gab aber nicht auf und ließ dem Zweiten bis zur letzten Sekunde keinen ruhigen Angriff. Doch die Abgeklärtheit von Slama Jama Gröbenzell erlaubte es nicht, dass die Innstädter nochmal auf unter zehn Punkte herankamen. 10:14 hieß es im letzten Viertel, 53:68 in der Endabrechnung. Aber: Die Neuöttinger Basketballer haben gezeigt, dass sie mit den besten der Liga mithalten können. − redMehr dazu lesen Sie am 12. Dezember im Alt-Neuöttinger Anzeiger.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Kommt nach Passau: Michael van Gerwen. −Foto: dpa

Die Professional Darts Corporation (PDC) Europe holt am 10. Juli die Top-Stars der Szene zum ersten...



Julian Nagelsmann. −Foto: dpa

Ziemlich angefressen und nach einer öffentlichen Standpauke für sein Team verließ Julian Nagelsmann...



−Bildmontage: Sebastian Lippert / Fotos: Stefan Ritzinger 2, Franz Nagl, Sven Leifer.

Der Fokus der vierten Januar-Woche lag klar auf dem regionalen Eishockey: Die Passau Black Hawks...



Thomas Müller freut sich über sein Tor zum 2:0. Zuvor war ihm ein Treffer vom VAR aberkannt worden. −Foto: afp

Der FC Bayern hat den Patzer von Spitzenreiter RB Leipzig meisterlich verwertet...



Nach nur einem Sieg aus den vergangenen acht Partien stehen Trainer Friedhelm Funkel (rechts) und Sportvorstand Lutz Pfannenstiel bei Fortuna Düsseldorf unter Beobachtung. −Foto: Becker, dpa

Das Düsseldorfer Schauspielhaus sucht Laiendarsteller für großes Theater. "O Fortuna"...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Die Taktik stimmte, aber individuelle Fehler brachten Deggendorf um Trainer Dave Allison ( 2 v.l.) am Sonntag in Memmingen um den Sieg. −Foto: Rappel

Da war mehr drin: Der Deggendorfer SC hat am Sonntagabend das Topspiel der Eishockey Oberliga Süd...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver