Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Nördlingen | 01.12.2019 | 16:09 Uhr

3:2-Sieg in Nördlingen - Perfekter Jahresabschluss für den SV Kirchanschöring

von Thomas Donhauser

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Manuel Omelanowsky brachte den SVK mit 1:0 in Führung

Manuel Omelanowsky brachte den SVK mit 1:0 in Führung | Foto: btz

Manuel Omelanowsky brachte den SVK mit 1:0 in Führung - Foto: btz


Die rund 12-stündige Tour durch Südbayern nach Nordschwaben ins Gerd-Müller-Stadion zum TSV 1861 Nördlingen hat sich für den SV Kirchanschöring gelohnt. Mit 3:2 (0:0) gewann die Elf von Seppi Weiß beim Tabellenschlusslicht der Bayernliga Süd. Nicht nur der SVK-Trainer zeigte sich nach seinem ersten Sieg "erleichtert".

Die 320 Zuschauer im Rieser Sportpark mussten eine Viertelstunde warten, ehe es zu ersten Tor-Szenen kam.Halbzeit zwei startete mit einem Kopfball von Felix Käser, der über SVK-Kasten (50.) flog, dem folgte die Führung der Gäste aus Kirchanschöring: Manuel Jung erkämpfte links das Leder, Omelanowsky zog frei auf Torwart Behrens zu und knallte die Kugel ins rechte Eck zum 0:1 (60.). Kurz darauf konnten die Gelb-Schwarzen die Führung sogar ausbauen: Tobias Schild setzte sich gegen mehrere Rieser auf der rechten Seite durch, bediente links Deiter, der die Kugel ins lange Eck zum 0:2 (68.) schoss. Der zwei Tore Vorsprung wehrte aber nur kurz, nach einem weiten Pass und folgendem Foul an der linken Strafraum-Linie bekamen die Nordschwaben einen Foulelfmeter zugesprochen, den Buser ins linke Eck schoss, Schönberger roch zwar den Braten, konnte den Anschlusstreffer zum 1:2 aber nicht verhindern (71.). Nördlingen schöpfte nun Hoffnung, doch der SVK konterte: Einen Omelanowsky-Vorstoß klärte Keeper Behrens zur Ecke (75.), in deren Folge wurde im Getümmel ein Gelb-Schwarzer in der Mitte zu Fall gebracht, Schiedsrichter Brandstätter zeigte erneut auf den Punkt. Diesmal trat Jung für die Gäste vom Punkt an und knallte das Leder rechts ins Eck zum 1:3 (77.). Diese vermeintliche Vorentscheidung konnten die Rieser aber in der 88. Minute wieder verkürzen: Flanke von rechts, Kopfball Buser und es hieß nur noch 2:3. Als wieder Buser nach einer Hereingabe von rechts nur knapp am Leder vorbeigrätschte kam Hektik auf, Keeper Behrens eilte bei einem Eckball nach vorne, versuchte Schönberger zu irritieren, der Abpraller endete in einem Freistoß aus aussichtsreicher Position. Doch der landete in der vielbeinigen SVK-Mauer, es folgte der Schlusspfiff und der SVK hatte drei Punkte im Sack.
"Das war aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient", so SVK-Coach Weiß, der beide Teams in den ersten 45 Minuten "die Verunsicherung" an, sah den Sieg war in seinen Augen dennoch verdient. Auch wie der zu Stande gekommen ist: Dank einer bis zur letzten Sekunde geschlossenen Team-Leistung. -mw

Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der Heimatzeitung vom Montag, 2. Dezember 2019.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Streithähne: Leon Goreztka (v.r.) und Jerome Boateng gerieten im Training heftig aneinander, auch Thomas Müller war am Zwist beteiligt. −Foto: imago images

Es kracht gewaltig beim FC Bayern – trotz des sportlichen Höhenflugs...



Neuzugang Alexander Riemann (r.) und Geschäftsführer Andreas Huber bei der Vertragsunterzeichnung. −Foto: Verein

Offensivspieler Alexander Riemann (27) kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück: Der gebürtige...



Gemeinsam haben sie Spaß, viel Spaß: Die Passauer Black Hawks tanzen nach dem 2:0 im Heimspiel gegen Miesbach am Sonntag über das Eis. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Es passt alles im Moment bei den Passau Black Hawks. Sechs Siege aus sechs Spielen in der...



Thomas Müller. −Foto: dpa

Thomas Müller erlebt beim FC Bayern seinen "zweiten Frühling" – und liebäugelt mit einem...



Hatte eine ernste Botschaft: Model Kinsey Wolanski erinnerte mit ihrer Aktion an den verunglückten Basketball-Superstar Kobe Bryant. −Foto: imago images

Als die leicht bekleidete Flitzerin das Ski-Tollhaus Schladming in den Ausnahmezustand versetzte...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver