Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





11.11.2019  |  05:22 Uhr

"Gefühlt alles im Griff", aber 0:3 verloren – Erlbach geht in Unterföhring baden

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Eine rote Karte nach Schlusspfiff sah Johannes Maier (Mitte) bei Erlbachs 0:3-Niederlage in Unterföhring. −Foto: Archiv/Butzhammer

Eine rote Karte nach Schlusspfiff sah Johannes Maier (Mitte) bei Erlbachs 0:3-Niederlage in Unterföhring. −Foto: Archiv/Butzhammer

Eine rote Karte nach Schlusspfiff sah Johannes Maier (Mitte) bei Erlbachs 0:3-Niederlage in Unterföhring. −Foto: Archiv/Butzhammer


Nichts zu holen gab es für den SV Erlbach beim Auswärtsspiel der Fußball-Landesliga Südost am Samstag beim FC Unterföhring: Mit 0:3 musste sich die Holzland-Truppe geschlagen geben. Das Spiel beim Bayernligaabsteiger zeigte einmal mehr, dass dem SVE die Konstanz fehlt, um sich an der Tabellenspitze abzusetzen.

Gegen ambitionierte Unterföhringer, deren Trainer Zlatan Simikic nach zwei Abstiegen in Folge gerne umgehend zurück in die Bayernliga kehren würde, spielte Erlbach gut mit, die entscheidenden Situationen gingen aber an die Heimmannschaft, die am Ende verdient jubeln durfte. Gerade einmal um die 60 Zuschauer, die Hälfte aus Erlbach, sahen eine frühe Möglichkeit durch Andreas Faber. Harald Bonimeier spielte dem Routinier 25 Meter vor dem Tor den Ball direkt in die Füße, Faber legte noch einmal quer, zog ab und verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter (4.). Die Führung resultierte aus einem taktischen Fehler: Nach einer eigenen Ecke wurde der Ball vertändelt, Unterföhring spielte einen schnellen Konter über die rechte Seite, den Nasrullah Mirza zum 1:0 abschloss (22.).

Bei diesem Ergebnis blieb es bis zur Halbzeit. Der FCU zog sich nach der Führung etwas zurück, wartete auf weitere Konterchancen und überließ dem SVE mehr das Spiel. Das sah optisch ansprechend aus, doch es ergaben sich dadurch keine zwingenden Möglichkeiten gegen einen kompakten Abwehrblock der Heimelf.

Die Effektivität vom Tor zeigte dann aber der FC Unterföhring. Wieder leitete ein Fehler im Spielaufbau die Situation ein, nach einem Ballverlust unter Druck schaltete die Simikic-Elf schnell um. Faber wurde in der Mitte freigespielt, zog aus 18 Metern ab und versenkte die Kugel halbhoch neben dem Pfosten (51.). Erlbachs Spielertrainer Lukas Lechner reagierte und brachte mit Hannes Maier einen neuen Offensivspieler auf das Feld, das Spiel der Erlbacher blieb aber an diesem trüben Samstagnachmittag weiterhin zu bieder und ausrechenbar. Es gelang nicht, über längere Zeit Druck aufzubauen, gefährliche Torszenen blieben aus.

So sorgte der ehemalige Drittligaspieler Michael Marinkovic für das 3:0 in der 84. Minute und beendete damit jegliche Hoffnungen des SVE, durch zwei schnelle Tore zumindest noch einen Punkt zu holen. Mirza brachte eine Ecke von links, diese wurde zu kurz geklärt auf den anstürmenden Marinkovic, der ins lange Eck zum Entstand traf.

Den gebrauchten Tag perfekt machte dann eine Szene zum Spielende. Mit dem Schlusspfiff fuhr Maier beim Zweikampf David Küttner von hinten in die Beine, so dass Schiedsrichter Felix Grund (Haidlfing) noch die rote Karte zückte. − taMehr dazu lesen Sie am 11. November im Alt-Neuöttinger Anzeiger.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Kommt nach Passau: Michael van Gerwen. −Foto: dpa

Die Professional Darts Corporation (PDC) Europe holt am 10. Juli die Top-Stars der Szene zum ersten...



Löwen im Jubelrausch: Efkan Bekiroglu (v.l.), Sascha Mölders udn Noel Niemann bejubeln den 4:1-Sieg gegen Braunschweig

Was für ein Jahresstart für den TSV 1860 München! Im Duell der Verfolger in der Dritten Liga...



Julian Nagelsmann. −Foto: dpa

Ziemlich angefressen und nach einer öffentlichen Standpauke für sein Team verließ Julian Nagelsmann...



−Bildmontage: Sebastian Lippert / Fotos: Stefan Ritzinger 2, Franz Nagl, Sven Leifer.

Der Fokus der vierten Januar-Woche lag klar auf dem regionalen Eishockey: Die Passau Black Hawks...



Der Gegner wehrte sich lange nach Kräften, am Ende vergebens: Die Passau Black Hawks schlagen den TEV Miesbach, gewinnen auch das sechste Spiel in der Verzahnungsrunde. −Foto: Daniel Fischer

Die EHF Passau spielen sich immer mehr in die Favoritenrolle um den Aufstieg in die...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver