Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Basketball | 16.10.2019 | 06:10 Uhr

Harter Kampf ohne Happy End – Wacker gibt Spiel gegen Jahn München im letzten Viertel aus der Hand

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Mit 17 Zählern war Goran Simic (rechts) Wackers Punktelieferant. Am Ende verloren die Knights dennoch mit 71:95. −Foto: Zucker

Mit 17 Zählern war Goran Simic (rechts) Wackers Punktelieferant. Am Ende verloren die Knights dennoch mit 71:95. −Foto: Zucker

Mit 17 Zählern war Goran Simic (rechts) Wackers Punktelieferant. Am Ende verloren die Knights dennoch mit 71:95. −Foto: Zucker


Lange geführt – und im letzten Viertel doch alles verloren. Und das deutlich! Mit 71:95 unterlagen die Basketballer des SV Wacker Burghausen in der Bayernliga Süd gegen den starken Mitaufsteiger TS Jahn München. Dabei lagen sie nach dem dritten Abschnitt noch mit 64:63 vorne. Ein abschließendes 7:32 besiegelte dann aber die erste Pleite der Saison.

Normalerweise ist das Treffen zweier Aufsteiger ein Kellerduell, diesmal war es überraschend das Spitzenspiel Zweiter gegen Erster, nachdem beide Teams ihre ersten beiden Partien gewonnen hatten. Entsprechend intensiv ging es auch von Anfang an zur Sache. Bei Burghausen lief zunächst sehr viel über die Mitte,14 der 19 Punkte im ersten Abschnitt erzielten Bojan Djurica und Stefan Djurasinovic. Mit einer knappen 19:17-Führung ging es in den zweiten Durchgang.
Hier setzten sich die Knights zunächst etwas ab (32:21 nach 13 Minuten), doch die Münchner hielten gut dagegen und so bis zur Halbzeit den Rückstand in Grenzen: 42:37. Nach der Pause ging es im gleichen Stil weiter: Jeder Punkt war hart umkämpft. Be-sonders schwer tat sich Burghausen mit der Pressdeckung des Gegners. Ein ums andere Mal gab es Ballverluste, die zu leichten Korblegern der Münchner führten. Jedoch waren auch die Mannen um TS-Topscorer Philipp Bode (18 Punkte/davon 3 Dreier) mit der Offensiv-Power der Wackerianer meist überfordert, so dass das Duell auch nach drei Vierteln (64:63) noch immer auf des Messers Schneide stand.
Zu Beginn des Schlussabschnitts führte allerdings die harte Verteidigung der Jahn-Truppe zu einem 13:2-Lauf und einer plötzlichen 76:66-Führung, was die Knights mit fünf schnellen Punkten zunächst noch kontern konnten (35. Minute). In der Schlussphase gelang den Schützlingen von SVW-Trainer Enes Tadzic allerdings kein Korb mehr. Eine Vielzahl an Ballverlusten und Unkonzentriertheiten brachte letztendlich 19 Zähler in Folge für den Spitzenreiter und die etwas zu deutliche Niederlage für die Burghauser. − red

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am 16.10. im Alt-Neuöttinger und Burghauser Anzeiger!












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Gibt die Richtung vor: Sascha Mölders erzielte gegen Braunschweig seine Saisontreffer zehn und elf. −Foto: Martin/imago images

Sascha Mölders (34) versuchte sich um eine Antwort herumzuwinden wie kurz zuvor beim ersten seiner...



Die Eishockey-Karriere führt steil nach oben: Tim Brunnhuber von den Straubing Tigers. −Foto: Ritzinger

Tim Brunnhuber (21) von den Straubing Tigers ist für die beiden Testspiele der...



Stefan Seidl. −Foto:

Pfeilschnell, trickreich, wendig und mit sehr viel Tor-Instinkt ausgestattet – diese...



Fokussiert auf den Ligaerhalt: Schaldings Trainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Der Ball rollt wieder am Reuthinger Weg: Am Montagabend beginnt beim SV Schalding die Vorbereitung...



Verpasst die komplette Vorbereitung: Nico Dantscher, der am Montag beim Auftakt als Zuschauer vor Ort war. −Foto: Lakota

"Viel darf nicht passieren", sagte Trainer Stefan Köck einen Tag vor dem Vorbereitungsstart mit...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver