Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Basketball | 16.10.2019 | 06:00 Uhr

Starke Abwehr führt zum Erfolg – Neuötting ringt in eigener Halle Post-SV Nürnberg mit 71:63 nieder

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Zweitbester Neuöttinger Werfer war diesmal Andreas Klett (am Ball, hier gegen den starken Nürnberger Spielertrainer Michael Hertlein) mit 15 Punkten. −Foto: Zucker

Zweitbester Neuöttinger Werfer war diesmal Andreas Klett (am Ball, hier gegen den starken Nürnberger Spielertrainer Michael Hertlein) mit 15 Punkten. −Foto: Zucker

Zweitbester Neuöttinger Werfer war diesmal Andreas Klett (am Ball, hier gegen den starken Nürnberger Spielertrainer Michael Hertlein) mit 15 Punkten. −Foto: Zucker


Die Basketballer des TSV Neuötting bleiben in eigener Halle eine Macht: Auch der Post-SV Nürnberg wurde in der Bayernliga Mitte nach verschlafenem Start mit 71:63 niedergerungen.

Nach der 75:88-Niederlage beim TSV AnsbachII bekamen es die Innstädter nun erneut mit einem Gegner aus Mittelfranken zu tun. Gegen die bis dato punktgleiche Post-Truppe konnte auf einen elf Mann starken Kader zurückgegriffen werden. Nur die weiterhin verletzten Tobias Lechner und Radisa Kresovic sowie der privat verhinderte Alexander Krammer fehlten. Dagegen streckten sich die Gäste nur mit sieben Aktiven nach dem Korb.

Trotz der Warnung von Trainer Milos Perovic verschliefen die Neuöttinger den Auftakt komplett. Sie gaben immer wieder leichtfertig den Ball her und erlaubten dem Gegner viel zu viele leichte Punkte. Lediglich Christopher Krammer und Jonathan Macé konnten in der Anfangsphase offensiv Akzente setzen. Somit stand es nach fünf Minuten bereits 6:20. Nach einer Auszeit wachten die Korbjäger aus der Innstadt langsam auf und reduzierten den Rückstand bis zur Viertelpause auf 19:28, wobei vor allem Michael Hertlein (27 Punkte) der Verteidigung immer wieder große Probleme bereitete.

Der zweite Durchgang gestaltete sich zunächst sehr ausgeglichen. Die Mittelfranken konnten sich nicht weiter absetzen, aber die Perovic-Schützlinge kamen auch nicht weiter heran. Sie standen nach einem Systemwechsel in der Verteidigung zwar immer besser, konnten aber nicht an die hohe Trefferquote der letzten Partien anknüpfen. Somit fielen in den ersten sechs Minuten des zweiten Abschnitts insgesamt nur 17 Punkte. Bis zur Halbzeit ließen die Gastgeber dann nichts mehr zu und kamen bis auf 37:39 heran.

Das dritte Viertel war erneut wieder klar von der Neuöttinger Defensive geprägt. Wenn die Gäste erfolgreich waren, dann meist über Spielertrainer Hertlein, doch auch den bekam der TSV mehr und mehr in den Griff. Im Angriff wurden nun immer mehr die groß gewachsenen Spieler wie Andreas Klett eingesetzt, was Neuötting eine 54:50-Führung einbrachte. Im Schlussabschnitt zeigte die körperbetont geführte Partie bei den Nürnbergern langsam Wirkung. Trotzdem versuchten sie, den Rivalen durch ihre aggressive Spielweise aus dem Konzept zu bringen. Dies ließen die Neuöttinger aber nicht mehr zu. Vorne agierten sie ruhig und konzentriert, hinten standen sie souverän und sicher. So wurde das letzte Viertel mit 17:13 gewonnen und nach einer starken kämpferischen Leistung war der Sieg auch verdient. − red

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am 16.10. im Alt-Neuöttinger und Burghauser Anzeiger!












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Als wäre die Personalsituation nicht schon angespannt genug, kommt vor dem Auswärtsspiel in Grünwald...



Alles easy: Seebachs Kapitän Christoph Beck und die Kollegen vom TSV haben sich eine tolle Ausgangslage erarbeitet. −Foto: H. Müller

Drei Spiele noch bis zur Winterpause: heimatsport.de wirft einen Blick auf die Landesligisten der...



Ein kleiner Bub in Eishockey-Dress, ein wackliger Milchzahn, ein Faden und ein Hockey-Schläger mit Puk davor. −Foto: Screenshot Facebook

Das Video ist nichts für schwache Nerven - und dennoch geht es derzeit viral und sorgt für so...



Tyler Brower bekommt keinen Vertrag beim Deggendorfer SC. −Foto: Roland Rappel

Zurück in die Spur finden: So lautet der selbst gesetzte Auftrag des Deggendorfer SC...



Nicht mehr Trainer der "Bataven": Michael von Sommogy (am Ball). −Foto: A. Lakota

Trainerwechsel beim SC Batavia Passau: Nach nur einem halben Jahr hat der spielende Coach des...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Schwer angeschlagen: Trainer Nico Kovac. −Foto: dpa

In seiner wohl schwersten Stunde als Trainer des FC Bayern bekam Niko Kovac keinerlei Rückendeckung...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver