Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Basketball | 16.10.2019 | 06:00 Uhr

Starke Abwehr führt zum Erfolg – Neuötting ringt in eigener Halle Post-SV Nürnberg mit 71:63 nieder

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Zweitbester Neuöttinger Werfer war diesmal Andreas Klett (am Ball, hier gegen den starken Nürnberger Spielertrainer Michael Hertlein) mit 15 Punkten. −Foto: Zucker

Zweitbester Neuöttinger Werfer war diesmal Andreas Klett (am Ball, hier gegen den starken Nürnberger Spielertrainer Michael Hertlein) mit 15 Punkten. −Foto: Zucker

Zweitbester Neuöttinger Werfer war diesmal Andreas Klett (am Ball, hier gegen den starken Nürnberger Spielertrainer Michael Hertlein) mit 15 Punkten. −Foto: Zucker


Die Basketballer des TSV Neuötting bleiben in eigener Halle eine Macht: Auch der Post-SV Nürnberg wurde in der Bayernliga Mitte nach verschlafenem Start mit 71:63 niedergerungen.

Nach der 75:88-Niederlage beim TSV AnsbachII bekamen es die Innstädter nun erneut mit einem Gegner aus Mittelfranken zu tun. Gegen die bis dato punktgleiche Post-Truppe konnte auf einen elf Mann starken Kader zurückgegriffen werden. Nur die weiterhin verletzten Tobias Lechner und Radisa Kresovic sowie der privat verhinderte Alexander Krammer fehlten. Dagegen streckten sich die Gäste nur mit sieben Aktiven nach dem Korb.

Trotz der Warnung von Trainer Milos Perovic verschliefen die Neuöttinger den Auftakt komplett. Sie gaben immer wieder leichtfertig den Ball her und erlaubten dem Gegner viel zu viele leichte Punkte. Lediglich Christopher Krammer und Jonathan Macé konnten in der Anfangsphase offensiv Akzente setzen. Somit stand es nach fünf Minuten bereits 6:20. Nach einer Auszeit wachten die Korbjäger aus der Innstadt langsam auf und reduzierten den Rückstand bis zur Viertelpause auf 19:28, wobei vor allem Michael Hertlein (27 Punkte) der Verteidigung immer wieder große Probleme bereitete.

Der zweite Durchgang gestaltete sich zunächst sehr ausgeglichen. Die Mittelfranken konnten sich nicht weiter absetzen, aber die Perovic-Schützlinge kamen auch nicht weiter heran. Sie standen nach einem Systemwechsel in der Verteidigung zwar immer besser, konnten aber nicht an die hohe Trefferquote der letzten Partien anknüpfen. Somit fielen in den ersten sechs Minuten des zweiten Abschnitts insgesamt nur 17 Punkte. Bis zur Halbzeit ließen die Gastgeber dann nichts mehr zu und kamen bis auf 37:39 heran.

Das dritte Viertel war erneut wieder klar von der Neuöttinger Defensive geprägt. Wenn die Gäste erfolgreich waren, dann meist über Spielertrainer Hertlein, doch auch den bekam der TSV mehr und mehr in den Griff. Im Angriff wurden nun immer mehr die groß gewachsenen Spieler wie Andreas Klett eingesetzt, was Neuötting eine 54:50-Führung einbrachte. Im Schlussabschnitt zeigte die körperbetont geführte Partie bei den Nürnbergern langsam Wirkung. Trotzdem versuchten sie, den Rivalen durch ihre aggressive Spielweise aus dem Konzept zu bringen. Dies ließen die Neuöttinger aber nicht mehr zu. Vorne agierten sie ruhig und konzentriert, hinten standen sie souverän und sicher. So wurde das letzte Viertel mit 17:13 gewonnen und nach einer starken kämpferischen Leistung war der Sieg auch verdient. − red

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am 16.10. im Alt-Neuöttinger und Burghauser Anzeiger!












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...



Seine Tage scheinen gezählt bei der Fortuna: Lutz Pfannenstiel (r.) mit Trainer Uwe Rösler. −Foto: imago

Sportdirektor Lutz Pfannenstiel (46) wird Fortuna Düsseldorf im Sommer verlassen...



Noch leicht diesig: Roland Winberger von der sportlichen Leitung begrüßte die Trainer Thomas Prebeck und Wolfgang Hofer mit den Spielern zur ersten Trainingseinheit auf dem Sportgelände. −Fotos: R. Bauer

Seit vergangenen Samstag rollt das runde Leder auch in Künzing wieder. Bereits um 8...



Kämpfen für den SC Zwiesel in der vom Bayerischen Fußball-Verband neu gegründeten "E-Football-League" um virtuelle Tore und Punkte: Efthimios Tsiampalis (von links), Alexander Gruber und Ludwig Weinberger. −Foto: Frank Bietau

Für die einen ist es die pure Leidenschaft, für die anderen ein (noch) ungewohntes Bild: Am Sonntag...



Hat gut lachen: Stefan Loibl hat mit den Straubing Tigers gestern Abend die Playoff-Teilnahme fix gemacht. −Foto: Häfner/imago images

Sechs Spieltage vor Schluss können die Straubing Tigers endgültig für die Playoffs der Deutschen...





170 Fans waren am Mittwochabend zum Deggendorfer Fanstammtisch gekommen. −Foto: Lippert

Kampfansage an die Konkurrenten, Kampfansage an den DEB, Kampfansage an die Online-"Schmierfinken":...



Will offenbar nicht mehr Hertha-Trainer sein: Jürgen Klinsmann. −Foto: Imago Images

Jürgen Klinsmann schockt die Hertha. Völlig unerwartet tritt der 55-Jährige als Cheftrainer der...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



SG Edenstetten gegen VfR Garching – das klingt nach David gegen Goliath...



Der Knockout: Passaus Keeper Clemens Ritschel bleibt nach dem sechsten Treffer erst einmal auf dem Boden liegen. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Nächster Rückschlag für die EHF Passau in der Verzahnungsrunde zur Eishockey-Oberliga Süd: Gegen...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver