Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Basketball | 09.10.2019 | 06:00 Uhr

Erste Pleite beim zweiten Auftritt – Stark ersatzgeschwächte Neuöttinger verlieren bei Ansbach II 75:88

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






17 Punkte erzielte Christopher Krammer (links) für Neuötting, zum zweiten Saisonsieg in der Bayernliga Mitte reichte es jedoch nicht. −Foto: Butzhammer/Archiv

17 Punkte erzielte Christopher Krammer (links) für Neuötting, zum zweiten Saisonsieg in der Bayernliga Mitte reichte es jedoch nicht. −Foto: Butzhammer/Archiv

17 Punkte erzielte Christopher Krammer (links) für Neuötting, zum zweiten Saisonsieg in der Bayernliga Mitte reichte es jedoch nicht. −Foto: Butzhammer/Archiv


Mit dem 77:73-Heimsieg gegen den TV Lauf im Rücken machten sich die Basketballer des TSV Neuötting auf den weiten Weg nach Mittelfranken – beim TSV AnsbachII setzte es aber am 2. Spieltag der Bayernliga Mitte die erste Pleite: 75:88 verlor die Truppe von Trainer Milos Perovic.

Nachdem die 300 Kilometer weite Anfahrt deutlich länger dauerte als gedacht, stand zum angedachten Spielbeginn erst die halbe Neuöttinger Mannschaft auf dem Feld. Mit einer Verzögerung von einer Viertelstunde wurde die Partie aber noch regelkonform gestartet – das übrigens ohne sechs Stammkräfte, was den Kampfgeist der Innstädter nicht schmälerte.
Das erste Viertel verlief äußerst ausgeglichen. Die Ansbacher, die für ihren Zug zum Korb bekannt sind, fanden immer wieder Lücken in der gegnerischen Deckung. Die Gäste überzeugten hingegen durch gut herausgespielte Punkte und eine hohe Trefferquote. In den ersten acht Minuten fielen bereits vier Dreier. 27:25 entschied Ansbach den ersten Abschnitt für sich.

Coach Perovic versuchte, seine Schützlinge in der Pause – speziell in der Verteidigung – zu animieren, da die 27 gegnerischen Punkte deutlich zu viel waren. Die Spieler setzten die Anweisungen zunächst gut um und erlaubten dem Rivalen nur vier Zähler in den nächsten fünf Minuten. Dann machte sich jedoch der ersatzgeschwächte Kader von nur acht Aktiven bemerkbar und Neuötting gestattete aufgrund von Unkonzentriertheiten den Hausherren einen 14:4-Lauf. Mit 45:39 blieb man zur Halbzeit dennoch in Schlagdistanz.
Nach Wiederbeginn kamen die Korbjäger aus der Innstadt wacher aus der Kabine und glichen nach nur einer Minute zum 45:45 aus. Es folgte ein offener Schlagabtausch. Ansbach zog weiter zielstrebig zum Korb, während die Neuöttinger mit erfolgreichen Distanzwürfen nachzogen. Doch auch im dritten Viertel schlichen sich zu viele Fehler ein. Die aggressive Verteidigung der Ansbacher störte den Spielaufbau der Gäste – und das hatte mehrere Ballverluste zur Folge. Die Gastgeber um Jan Niklas Müller (22 Punkte/davon 4 Dreier) und Courtney Dollard (20/2) setzten sich so zum Ende des Durchgangs erneut mit sechs Punkten ab – 67:61.
In den letzten zehn Minuten versuchten die Gäste noch die letzen Kräfte zu mobilisieren, doch die Regionalliga-Reserve fand immer die passende Antwort. Auch mehrere Umstellungen in der Verteidigung führten nicht zum gewünschten Erfolg. Allmählich zog Ansbachs "Zweite" davon; nach 38 Minuten war das Duell entschieden. Neuötting erkämpfte sich aber noch fünf Zähler zum Abschluss und hielt so die Niederlage in Grenzen. −red












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Die Erleichterung ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Nach zuvor neun Spielen ohne Sieg feiern die Schaldinger Spieler den 3:2-Siegtreffer von Manuel Mörtlbauer (Nummer 3) in Aubstadt ausgelassen. −Foto: Michael Horlin

Wenn er ein Drehbuch für dieses Spiel schreiben hätte müssen, er hätte wohl genau diese Handlung...



Torschützen unter sich: Kyle Osterberg (r.) glich zwischenzeitlich zum 3:3 aus, Andrew Schembri traf in der Overtime zum 6:5 für den DSC. −Foto: Archiv Rappel

Auf Heimsieg folgt Auswärtssieg: Der Deggendorfer SC gewinnt am Sonntagabend bei den Starbulls...



Spricht von einer "Herzensangelegenheit": Uwe Wolf. −Foto: Gabi Zucker

"Hallo liebe SVW Fans!" Mit diesen Worten beginnt ein Kommentar zum SV Wacker Burghausen...



Zusammenarbeit sofort beendet: Tobias Wagner muss beim DJK-SV Kirchberg v.W. schon in der Winterpause gehen. −Foto: Mike Sigl

Die DJK-SV Kirchberg v.W. hat mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit Trainer Tobias Wagner...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver