Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.07.2019  |  08:00 Uhr

"Bleibe der Regionalliga treu": Wieso Mr. Buchbach kürzer tritt – und wer seine Aufstiegs-Favoriten sind

Lesenswert (14) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Dieser Mann ist der TSV Buchbach in Person: Anton Bobenstetter trainierte den Regionalligisten mit Unterbrechungen seit 1995, führte den Dorfverein von der C-Klasse in Liga 4. Zum Ende der vergangenen Spielzeit machte er als Trainer Schluss, er bleibt dem Dorfverein aber als Sportlicher Leiter erhalten. −Foto: Andreas Lakota

Dieser Mann ist der TSV Buchbach in Person: Anton Bobenstetter trainierte den Regionalligisten mit Unterbrechungen seit 1995, führte den Dorfverein von der C-Klasse in Liga 4. Zum Ende der vergangenen Spielzeit machte er als Trainer Schluss, er bleibt dem Dorfverein aber als Sportlicher Leiter erhalten. −Foto: Andreas Lakota

Dieser Mann ist der TSV Buchbach in Person: Anton Bobenstetter trainierte den Regionalligisten mit Unterbrechungen seit 1995, führte den Dorfverein von der C-Klasse in Liga 4. Zum Ende der vergangenen Spielzeit machte er als Trainer Schluss, er bleibt dem Dorfverein aber als Sportlicher Leiter erhalten. −Foto: Andreas Lakota


Ein Dorf, ein Verein, ein Trainer: Anton Bobenstetter – er feiert im Juli seinen 58. Geburtstag – hat den TSV Buchbach von ganz unten in die 4. Liga geführt. Und er behauptet sich mit seinem Klub in der Regionalliga Bayern seit ihrer Gründung im Jahr 2012. Doch zum Ende der vergangenen Runde trat er ab, wirkt seither als Sportlicher Leiter bei den Rot-Weißen aus dem Landkreis Mühldorf/Inn. Ein Gespräch mit einem Fußball-Besessenen, der mit einem prägnanten Motto durchs Leben geht: "Ein Tag ohne Fußball ist ein verlorener Tag."

Anton Bobenstetter, am Freitag beginnt die neue Regionalliga-Saison, Ihr TSV Buchbach empfängt den FC Augsburg II. Sitzt der neue Sportliche Leiter da auf der Reservebank?
Bobenstetter: Ich werde wahrscheinlich hinter der Bank stehen, weiter nah am Geschehen.

Gemütlich mit einem Bier in der Hand?
Bobenstetter: Nein, nein, ganz sicher nicht.

Es hat sich bei Ihnen also eigentlich nicht viel verändert, Sie stehen nur nicht mehr an vorderster Front?
Bobenstetter: Richtig, aber ich bleibe der Regionalliga Bayern treu.

Gönnen Sie sich als bekennender Fan des TSV 1860 München jetzt mehr Zeit für die Löwen?
Bobenstetter: Eigentlich nicht, mich hat es nur ein bisserl interessiert, wie sie im Trainingslager in Windischgarsten trainieren (Bobenstetter schaute zwei Tage vorbei, Anmerkung der Redaktion). Außerdem pflege ich eine gute und langjährige Freundschaft mit Daniel Bierofka – und den habe ich jetzt mal besucht.

Und dann fährt man mal eben so nach Oberösterreich?
Bobenstetter: Ja, ja, man muss ja auch mal ein bisschen Urlaub machen.

Haben Sie denn jetzt mehr Zeit für Frau und Familie?
Bobenstetter: Ich habe immer Zeit für Frau und Familie gehabt, das habe nie vernachlässigt. Ich bin ja in Buchbach, und fast jeden Tag zu Hause.

Was hat sich für Sie in der Regionalliga Bayern seit ihrem Start 2012 verändert?
Bobenstetter: Früher war das eine bessere Bayernliga, heute ist das eine Profiliga. Bis auf eine Handvoll Vereine wie Buchbach oder Schalding, die dreimal die Woche abends um 19 Uhr trainieren, trainiert der Rest der Mannschaften vormittags. Das ist keine Amateurliga mehr, das war einmal. Aber das Niveau ist gut, der Meister steigt ja immer auf.

Auf was dürfen sich die Regionalliga-Fans freuen, mal abgesehen von einem bärenstarken Aufsteiger Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt, die mit Profi-Mannschaften unbedingt den Aufstieg in die 3. Liga möglich machen wollen?
Bobenstetter: Das wird spannend mit diesen beiden Mannschaften, für mich zählen jedoch auch Wacker Burghausen oder Bayreuth zu den Favoriten. Und interessant wird’s ja auch, weil der Meister in diesem Jahr garantiert in die 3. Liga aufsteigt. Wir müssen schauen, dass wir den Klassenerhalt in dieser Champions League schaffen.

Sollte es mit dem neuen Trainer Markus Raupach – aus welchen Gründen auch immer – nicht klappen: Sie würden bei Gefahr im Verzug wieder übernehmen, schließlich ist Buchbach ja Bobenstetter und Bobenstetter Buchbach?
Bobenstetter: Nein, auf keinen Fall, das ist ein "No-Go". Das ist so abgesprochen, weil wir andernfalls in Buchbach ja nie mehr einen Trainer verpflichten könnten. Der neue Trainer macht einen tollen Eindruck und es macht Spaß, ihm zuzuschauen − das ist ein super Mann.

Das komplette Interview mit Anton Bobenstetter lesen Sie am Dienstag, 9. Juli, im Sportteil der Passauer Neuen Presse und ihren Heimatausgaben.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Patrick Rott, hier beim Testspiel vergangenen Samstag gegen Steyr, verletzte sich im Freitagstraining. −Foto: Lakota

Für den SV Schalding kommt es derzeit knüppeldick: Nach der Kreuzbandriss-Diagnose bei...



Droht länger auszufallen: Manuel Mader. −Foto: Sigl

Schwarzer Freitag für zwei regionale Fußballer: Erst die Verletzungsmeldung von Patrick Rott aus...



Schalding II besiegte Künzing mit 2:1. −Foto: Mike Sigl

Auftakt für ein fußballreiches Wochenende: Am Freitagabend standen bereits die ersten Testspiele an...



Hart bedrängt, so wie hier von Martin Kokes im Spiel gegen Rosenheim vorexerziert, war der Deggendorfer Gegner gestern Abend vor allem im ersten Drittel viel zu selten. Das rächte sich. −Foto: Rappel

Den positiven Effekt vom Sieg gegen Spitzenreiter Memmingen konnte der Deggendorfer SC nicht...



Tigers-Torjubel am Pulverturm (von links): Maximilian Gläßl, Marcel Brandt, der Torschütze zum 1:0, Felix Schütz, Tim Brunnhuber. −Foto: Schindler

Nägel mit Köpfen haben die Straubing Tigers am Freitagabend mit ihrem Heimsieg gegen die Nürnberg...





170 Fans waren am Mittwochabend zum Deggendorfer Fanstammtisch gekommen. −Foto: Lippert

Kampfansage an die Konkurrenten, Kampfansage an den DEB, Kampfansage an die Online-"Schmierfinken":...



Will offenbar nicht mehr Hertha-Trainer sein: Jürgen Klinsmann. −Foto: Imago Images

Jürgen Klinsmann schockt die Hertha. Völlig unerwartet tritt der 55-Jährige als Cheftrainer der...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



SG Edenstetten gegen VfR Garching – das klingt nach David gegen Goliath...



Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver