Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Bogenschießen  |  07.07.2019  |  20:07 Uhr

Sieben von zwölf Tachertingern bei der "Bayerischen" auf dem Podest

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Jeweils von links: vorne: Michael Reiter, Felix Wieser und Christoph Banhierl (Gold mit der FSG-Mannschaft), rechts Johannes Maier (Gold im Einzel); hinten: Bayerns beste Junioren, Moritz Wieser und Noah Richter. −Foto: red

Jeweils von links: vorne: Michael Reiter, Felix Wieser und Christoph Banhierl (Gold mit der FSG-Mannschaft), rechts Johannes Maier (Gold im Einzel); hinten: Bayerns beste Junioren, Moritz Wieser und Noah Richter. −Foto: red

Jeweils von links: vorne: Michael Reiter, Felix Wieser und Christoph Banhierl (Gold mit der FSG-Mannschaft), rechts Johannes Maier (Gold im Einzel); hinten: Bayerns beste Junioren, Moritz Wieser und Noah Richter. −Foto: red


Die Bayerischen Meisterschaften sind auf der neu errichteten Bogensportanlage in München-Hochbrück über die Bühne gegangen. Wie schon in den vergangenen Jahren, so war der Recurvebogen-Wettbewerb aus Sicht der FSG Tacherting auch diesmal ein voller Erfolg. Nicht nur, dass Moritz und Felix Wieser in ihren Klassen die Qualifikation gewinnen konnten, auch der Mannschaftstitel der Herren ging zum achten Mal in Folge an die Alz.

In der "Quali" der Herren lag nach dem ersten Durchgang Tachertings Bundesliga-Legionär Johannes Maier aus Thierhaupten in Führung, doch Felix Wieser schoss die zweite Runde deutlich besser und zog mit 643 Ringen vor Maier (633) als Vorrundenerster in die Finals ein. Michael Reiter verpasste mit 601 Ringen als Vorrunden-Neunter das Viertelfinale um einen Platz. Zusammen mit Christoph Banhierl, der im Einzel auf Rang 13 folgte, gewannen sie mit der Herrenmannschaft der FSG Gold und setzten die Siegesserie seit 2012 fort.

Moritz Wieser dominierte die "Quali" der Junioren mit 633 Ringen und verwies Erik Kohler (BS Neumarkt/596) auf Rang 2. Sein FSG-Teamkollege Noah Richter war wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden, denn nach mehreren Treffern auf der Nachbarscheibe rettete er sich mit Rang 7 gerade so ins Viertelfinale.

Die Finalrunden starteten für alle Tachertinger erfolgreich. Mit einem Arbeitssieg warf Felix Wieser im Stechen Tobias Edlböck (PSV München) aus dem Rennen, Moritz Wieser fertigte bei den Junioren Richard Weissensee mit 6:0 ab. Noah Richter überraschte alle, denn er bezwang den Zweiten der "Quali", Erik Kohler, mit 6:4 und rückte ins Halbfinale vor.

Die Würzburgerin Stefanie Heckenhauer war für Veronika Haidn-Tschalova keine hohe Hürde – mit 6:0 kam "Nika" eine Runde weiter. Doch hier traf sie auf Andrea Lerzer (BS Neumarkt) – beide Damen kennen sich gut und schießen ausgeglichen. Als es nach fünf Sätzen noch keine Entscheidung gab, musste ein Stechschuss für Klarheit sorgen. Hier traf Lerzer, die spätere Siegerin, eine perfekte Zehn und schickte Haidn-Tschalova ins kleine Finale. Dieses war Formsache für die Tachertingerin. 6:0 stand es am Ende, was Bronze bedeutete.

Bei den Männern gewannen Felix Wieser und "Johnny" Maier auch ihre Habfinalrunden sicher und sahen sich im Finale um Gold wieder. Auch die Junioren taten es den Herren gleich. Moritz Wieser schickte Florian Jahn aus Dingolfing mit 6:0 nach Hause, Noah Richter überraschte erneut, indem er den Dritten der Vorrunde 6:4 besiegte.

Im Finale um Gold setzte Richter seine Siegesserie fort. Er gewann den ersten Satz und nahm Wieser die ersten Punkte an diesem Tag ab. Das ließ Moritz jedoch nicht auf sich sitzen und glich postwendend aus. Auch die beiden folgenden Sätze gewann Wieser knapp mit 27:26 und 25:24 und verteidigte seinen Bayerischen Meistertitel. Völlig verdient gewann auch Richter bei der "Bayerischen".

Bei den Herren war das Gold-Finale wie im Vorjahr besetzt. Auch damals lautete die Begegnung Wieser contra Maier. "Johnny" Maier hatte aus 2018 aber noch eine Rechung offen, die er zu begleichen bereit war. Der Rest ist schnell berichtet – Maier gewann drei Sätze in Serie und wurde mit 6:0 Meister des Freistaates. Felix Wieser bekam Silber. Damit war das Konto der beiden Tachertinger Bundesliga-Bogenschützen wieder ausgeglichen.

In den Nachwuchsklassen überraschte Julia Kreiser die Konkurrenz. In einem von Höhen und Tiefen durchzogenen Tag blieb sie konzentriert, verbesserte sich Passe für Passe und rückte bis zur Pause auf Rang drei vor. Erneute Fehler zu Beginn der zweiten Runde warfen sie gleich wieder auf Rang sieben zurück. Und nochmals holte sie gewaltig auf. Vor den letzen sechs Pfeilen lag sie wieder auf Rang drei – mit nur einem Punkt Rückstand auf Silber. Mit einer fehlerlosen Abschlussrunde überholte sie auch noch Lena Werner (Aschheim). Völlig überrascht fand sich Julia am Ende als bayerische Vizemeisterin der Schülerinnen B wieder.
Mehr über das tolle Abschneiden der FSG Tacherting lesen Sie in der Ausgabe vom Montag, 8. Juli 2019, im Trostberger Tagblatt, Traunreuter Anzeiger und in der Südostbayerischen Rundschau.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






28 Tore, 11 Vorlagen: Paul Bejan von A-Klassist Rotthalmünster kann mit absoluten Topwerten punkten. −Foto: Gerleigner

Nach den Kreisen sind nun auch die Bezirksligen im Winterschlaf − gespielt wird nurmehr in...



Direkt nach dem Abpfiff schwört Osterhofens Trainer Martin Oslislo (Mitte) seine enttäuschte Mannschaft auf eine Aufholjagd im Frühjahr ein. −Foto: M. Duschl

Vom Aufstieg in die Landesliga träumt beim TSV Grafenau weiter niemand, betont Spielertrainer Thomas...



Kommt nach Passau: Hasan Salihamidžic. −Foto: dpa

Es ist das Highlight eines jeden Bayern-Fanclubs. Ein Spieler, Verantwortlicher oder der Trainer des...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Es wird wieder gefeiert in Deggendorf: Andrew Schembri steigerte sich nach zuletzt schwachen Leistungen und genießt den Sieg über Sonthofen am Freitag zusammen mit den Fans. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC ist wieder zurück in der Spur und hat mit zwei Siegen gegen den ERC Sonthofen...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver