Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.07.2019  |  06:06 Uhr

Kreisliga 2: Mehring und Töging II beginnen daheim

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Nach dem souveränen Aufstieg letztes Jahr startet der SV Mehring rund um Michael Lichtenegger (r.) in der kommenden Saison als einer von vier Landkreis-Vertretern in der Kreisliga 2. −Foto: Butzhammer

Nach dem souveränen Aufstieg letztes Jahr startet der SV Mehring rund um Michael Lichtenegger (r.) in der kommenden Saison als einer von vier Landkreis-Vertretern in der Kreisliga 2. −Foto: Butzhammer

Nach dem souveränen Aufstieg letztes Jahr startet der SV Mehring rund um Michael Lichtenegger (r.) in der kommenden Saison als einer von vier Landkreis-Vertretern in der Kreisliga 2. −Foto: Butzhammer


Vier Vereine aus dem Landkreis Altötting treten in der kommenden Saison in der Kreisliga 2 an: TSV Reischach, SG Tüßling/Teising, FC Töging II und SV Mehring. Es wird eine Spielzeit mit einer großen Neuerung: Die Spiele im Fußball-Kreis Inn/Salzach werden in der neuen Saison nämlich von einem Schiedsrichter und zwei Assistenten geleitet. Mit 27:2 Stimmen sprachen sich die Kreisliga-Vereine für diesen Pilotversuch mit den Schiedsrichter-Gespannen aus, wie sie von der Bezirksliga aufwärts längst Standard sind. Der Preis dafür: Die C-Klassen werden nicht mehr mit neutralen Unparteiischen besetzt, die Heimvereine müssen den Schiedsrichter selbst stellen.

Kreisschiedsrichter-Obmann Sepp Kurzmeier (Ramerberg) warb bei der Kreisliga-Tagung am Donnerstag für die Gespanne. Er hofft, dass junge Schiedsrichter eher am Ball bleiben, wenn sie zunächst einen erfahrenen Kreisliga-Referee an der Linie begleiten. Denn viele werfen schon nach kurzer Zeit wieder die Brocken hin. "Ich schicke keinen jungen Schiri mehr zu einem C-Klassen-Spiel – den kann ich gleich wieder von der Liste streichen", sagte Kurzmeier. Doch um alle Spiele zu leiten, ist die Decke an Schiedsrichtern im Kreis zu dünn. 500 Unparteiische pfeifen pro Jahr 13000 Spiele. Besonders alarmierend: Von rund 220 Vereinen stellen 40 Prozent keinen Schiedsrichter, sogar unter den 29 Kreisligisten sind es acht. Gut ein Drittel der "Schiris" sind über 50 Jahre alt, "die meisten eher 60".

In der Spitze steht der Kreis Inn/Salzach aber glänzend da: Michael Bacher (Amerang) pfeift in der 2. Bundesliga und wird als Video-Assistent im "Kölner Keller" in der Bundesliga eingesetzt. In zwei oder drei Jahren könnte er in der 1. Liga auch als Schiedsrichter selbst auf dem Platz stehen, hofft Kurzmeier. Zudem stellen die Gruppen Inn, Chiem und Ruperti zwei Regionalliga-, vier Bayernliga-, fünf Landesliga- und 14 Bezirksliga-Schiedsrichter.

Am 26. Juli beginnt die Spielzeit mit dem Eröffnungsspiel zwischen dem TSV Siegsdorf und Bezirksliga-Absteiger SG Schönau. Mehring startet am Samstag zu Hause gegen den SC Inzell, Töging II hat den TSV Waging zu Gast. Bezirksliga-Absteiger Reischach hat gleich einmal spielfrei. Zum ersten Landkreis-Derby kommt es gleich am zweiten Spieltag, wenn Tüßling/Teising Mehring zu Gast hat. Eine Woche später treffen dann Reischach und Töging II aufeinander. − hübMehr dazu lesen Sie am 6. Juli im Alt-Neuöttinger Anzeiger.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






28 Tore, 11 Vorlagen: Paul Bejan von A-Klassist Rotthalmünster kann mit absoluten Topwerten punkten. −Foto: Gerleigner

Nach den Kreisen sind nun auch die Bezirksligen im Winterschlaf − gespielt wird nurmehr in...



Direkt nach dem Abpfiff schwört Osterhofens Trainer Martin Oslislo (Mitte) seine enttäuschte Mannschaft auf eine Aufholjagd im Frühjahr ein. −Foto: M. Duschl

Vom Aufstieg in die Landesliga träumt beim TSV Grafenau weiter niemand, betont Spielertrainer Thomas...



Kommt nach Passau: Hasan Salihamidžic. −Foto: dpa

Es ist das Highlight eines jeden Bayern-Fanclubs. Ein Spieler, Verantwortlicher oder der Trainer des...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Es wird wieder gefeiert in Deggendorf: Andrew Schembri steigerte sich nach zuletzt schwachen Leistungen und genießt den Sieg über Sonthofen am Freitag zusammen mit den Fans. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC ist wieder zurück in der Spur und hat mit zwei Siegen gegen den ERC Sonthofen...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver