Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Trostberg  |  09.02.2019  |  09:15 Uhr

Erstes Endspiel für die Trostberg Chiefs: Am Sonntag um 17.30 Uhr gegen die Black Bears aus Freising

von Thomas Donhauser

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Können die Trostberg Chiefs mit Lukas Feldner endlich einmal wieder jubeln?

Können die Trostberg Chiefs mit Lukas Feldner endlich einmal wieder jubeln? | Foto: btz

Können die Trostberg Chiefs mit Lukas Feldner endlich einmal wieder jubeln? - Foto: btz


Nach einer Niederlagenserie von sechs Partien in Folge werden nun die finalen drei Heimspiele für die Trostberg Chiefs in der Eishockey-Landesliga Abstiegsrunde Gruppe D entscheidend sein. Im ersten Endspiel treffen die Schützlinge von Heinz Feilmeier auf den mit abstiegsgefährdeten SE Freising. Am morgigen Sonntag um 17.30 Uhr muss gegen die Domstädter gewonnen werden um nicht in den letzten beiden Spielen gegen Bad Aibling und Dingolfing schon vorzeitig auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Die Chiefs stehen aktuell mit den drei Punkten aus dem 6:5-Sieg gegen den VER Selb 1b auf dem letzten Tabellenplatz. Die Black Bears aus Freising hatten bis gestern auch drei Zähler, hatten aber das Heimpiel am gestrigen Abend gegen Selb (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet), möglicherweise haben sie wie die Oberfranken nun sechs Punkte. Oder nur drei, dann hätten sich die Selber Wölfe mit neun Punkten aus dem Abstiegskampf verabschiedet, denn sie haben gegenüber Trostberg den besseren Vergleich. "So lange es rechnerisch noch möglich ist, ist es noch nicht vorbei", gibt Feilmeier zu verstehen. Er sah am vergangenen Wochenende eine verbesserte Chiefs-Mannschaft, allerdings gingen die Punkte an den Gegner. Zwei 4:5 Niederlagen in Bad Aibling und Waldkirchen ließen die Aussichten nicht besser werden, Grapentine und Co. sind nun in Zugzwang.

Nicht rosig sieht es bei den Chiefs nicht nur wegen des letzten Tabellenplatzes aus. In dieser Woche ereilte dem Feilmeier-Team zum zweiten Mal in dieser Saison eine Grippewelle. "Die fing mit Dominik Tobola an, der dann in Waldkirchen passen musste". Erwischt hat es Lukas Feldner, Fabian Kimpel und Alexander Lipp. Das wirkte sich auf das Training aus. "Am Dienstag hatte ich neun Leute, am Donnerstag waren es nur unwesentlich mehr. Bei uns ist der Druck weg, auch wenn wir gewinnen, können wir uns nur hinhocken und warten". Aber er freut sich auch: "Endlich spielen wir wieder zu Hause!" Nun hofft er, dass an die Leistung von Bad Aibling und Waldkirchen angeknüpft werden kann. "Wenigstens haben wir einmal wieder Tore geschossen". Er weiß auch: "Im Spiel entscheiden Kleinigkeiten, eine kleine Auszeit mit zwei Gegentoren in 70 Sekunden, um dann einen Rückstand nachzulaufen wiegt besonders schwer". Ein Lob hat er auch für Lukas Feldner und Milan Blaha sen. übrig: "Beide harmonieren sehr gut!" Davon sollten die Chiefs profitieren und nun den langersehnten Dreier holen.

Mehr dazu lesen sie in der Wochenendausgabe der Heimatzeitung vom Samstag/Sonntag, 9./10. Februar.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






28 Tore, 11 Vorlagen: Paul Bejan von A-Klassist Rotthalmünster kann mit absoluten Topwerten punkten. −Foto: Gerleigner

Nach den Kreisen sind nun auch die Bezirksligen im Winterschlaf − gespielt wird nurmehr in...



Direkt nach dem Abpfiff schwört Osterhofens Trainer Martin Oslislo (Mitte) seine enttäuschte Mannschaft auf eine Aufholjagd im Frühjahr ein. −Foto: M. Duschl

Vom Aufstieg in die Landesliga träumt beim TSV Grafenau weiter niemand, betont Spielertrainer Thomas...



Kommt nach Passau: Hasan Salihamidžic. −Foto: dpa

Es ist das Highlight eines jeden Bayern-Fanclubs. Ein Spieler, Verantwortlicher oder der Trainer des...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Es wird wieder gefeiert in Deggendorf: Andrew Schembri steigerte sich nach zuletzt schwachen Leistungen und genießt den Sieg über Sonthofen am Freitag zusammen mit den Fans. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC ist wieder zurück in der Spur und hat mit zwei Siegen gegen den ERC Sonthofen...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver