Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Kirchanschöring | 31.10.2019 | 17:10 Uhr

Dinkelbach vor Duell mit Ex-Club: "Wir müssen vorsichtig sein"

von Christian Settele

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer

Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer

Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer


Wenn der SV Kirchanschöring am Samstag, 2. November, um 15 Uhr den SV Pullach zum Rückrunden-Auftaktmatch der Fußball-Bayernliga Süd begrüßt, steht vor allem einer im Mittelpunkt: der Ex-Pullacher Christoph Dinkelbach. Für den 27-Jährigen, der auf verschiedenen Defensivpositionen zum Einsatz kommt, steht fest: "Wir wollen mit aller Macht die drei Punkte einfahren, um den Abstand zu den Relegationsplätzen zu wahren und mit den Fans einen schönen Abend verbringen zu können." Zudem habe man ja noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen, so "Dinki", das die "Anschöringer" am 13. Juli mit 1:2 in den Sand setzten.

Dinkelbach sei mit den SVK-Leistungen in den jüngsten Auftritten durchaus zufrieden gewesen, betont er: "Ich sehe auf alle Fälle eine positive Entwicklung, auch wenn wir in der einen oder anderen Partie in den entscheidenden Situationen die letzte Konsequenz vermissen haben lassen." Dadurch habe man sich um den verdienten Lohn gebracht. Da den Rangsechsten (FC Ingolstadt II) und den Tabellen-14. (Jahn Regensburg II) derzeit nur sechs Zähler trennen, sei es wichtig, weiter zu punkten. "Mit zwei Siegen oder zwei Niederlagen kann es schnell in eine gewisse Richtung gehen", meint Dinkelbach, "deshalb müssen wir vorsichtig sein, damit sich unsere gute Ausgangslage nicht schlagartig verschlechtert." Derzeit weisen die "Anschöringer" – die heuer unter anderem noch zum Derby nach Wasserburg müssen (Freitag, 15. November, 19.30 Uhr) – nur drei Punkte Vorsprung auf die rote Zone auf.

Dass Cheftrainer Michael Kostner den Verein am Saisonende verlässt, findet der Ex-Pullacher übrigens "extrem schade". Denn der frühere Bundesliga-Profi sei "ein sehr guter Trainer, über dessen enorme sportliche Kompetenz es keine Zweifel gibt". Allerdings müsse man Kostners Entscheidung akzeptieren und den Fokus nun auf die letzten fünf Spiele des Jahres 2019 richten. "Alle anderen Themen sollten vorerst ruhen", betont Dinkelbach.
Mehr über den SVK lesen Sie in der Feiertags-Ausgabe vom Freitag, 1. November 2019, in der Heimatzeitung.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Matchwinner: Dortmunds Julian Brandt bejubelt seinen Siegtreffer zum 2:1. −Foto: Bernd Thissen/dpa

Happy End dank Zittersieg und fremder Hilfe: Borussia Dortmund hat doch noch den Einzug in das...



Die Art und Weise, in der er seinem Unmut öffentlich Luft verschafft habe, sei aber nicht in Ordnung gewesen. sagte Jürgen Klopp. −Foto: Barbara Gindl/dpa

Liverpools Jürgen Klopp (52) hat sich nach dem Achtelfinal-Einzug in der Champions League mit seinem...



In der Halle möchte Michael Eder mit seinen Karpfhamern erneut den Titel bei der Passauer Landkreismeisterschaft holen. −Foto: Gerleigner

Fußball-Kreisligist TSV Karpfham muss sich einen neuen Trainer suchen. Michael Eder wird sein...



Vor Weihnachten braucht Bayern noch drei Siege – "sonst wird es schattig", sagt Thomas Müller (2.v.l.). −Foto: afp

Bei der Weihnachtsfeier in der schicken Säbener Lounge fand selbst Wüterich Joshua Kimmich an der...



Zehn Saisontore erzielt hat Julian Beer (22), der oft Alleinunterhalter im Riedlhütter Angriffsspiel war. Nicht nur seine Qualitäten geben dem Verein aber Hoffnung auf den Klassenerhalt. −Foto: Alexander Escher

Christian Sterr ist ein Mann der klaren Worte. Er wisse nicht, wie der SV Riedlhütte einen Abstieg...





Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



−Symbolbild: A. Lakota

Der erste Advent steht vor der Tür und deshalb ist es wenig verwunderlich, dass das...



Besonders treu: Die Fans des TSV 1860 München – aber auch spendabel? −Foto: dpa

Not macht erfinderisch: Der chronisch klamme Fußball-Drittligist 1860 München hat seine Fans...



Verlässt den FC Bad Kötzting in Richtung Osterhofen: Michael Faber. −Foto: Thomas Gierl

Landesligist 1. FC Bad Kötzting und Tempodribbler Michael Faber (24) gehen künftig getrennte Wege...



Fotografen mussten draußen bleiben beim Legendenspiel. −F.: red

Thomas Häßler, Guido Buchwald, Thomas Helmer, David Seaman – sie alle waren klasse Fußballer...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver