Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Kirchanschöring | 31.10.2019 | 17:10 Uhr

Dinkelbach vor Duell mit Ex-Club: "Wir müssen vorsichtig sein"

von Christian Settele

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer

Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer

Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer


Wenn der SV Kirchanschöring am Samstag, 2. November, um 15 Uhr den SV Pullach zum Rückrunden-Auftaktmatch der Fußball-Bayernliga Süd begrüßt, steht vor allem einer im Mittelpunkt: der Ex-Pullacher Christoph Dinkelbach. Für den 27-Jährigen, der auf verschiedenen Defensivpositionen zum Einsatz kommt, steht fest: "Wir wollen mit aller Macht die drei Punkte einfahren, um den Abstand zu den Relegationsplätzen zu wahren und mit den Fans einen schönen Abend verbringen zu können." Zudem habe man ja noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen, so "Dinki", das die "Anschöringer" am 13. Juli mit 1:2 in den Sand setzten.

Dinkelbach sei mit den SVK-Leistungen in den jüngsten Auftritten durchaus zufrieden gewesen, betont er: "Ich sehe auf alle Fälle eine positive Entwicklung, auch wenn wir in der einen oder anderen Partie in den entscheidenden Situationen die letzte Konsequenz vermissen haben lassen." Dadurch habe man sich um den verdienten Lohn gebracht. Da den Rangsechsten (FC Ingolstadt II) und den Tabellen-14. (Jahn Regensburg II) derzeit nur sechs Zähler trennen, sei es wichtig, weiter zu punkten. "Mit zwei Siegen oder zwei Niederlagen kann es schnell in eine gewisse Richtung gehen", meint Dinkelbach, "deshalb müssen wir vorsichtig sein, damit sich unsere gute Ausgangslage nicht schlagartig verschlechtert." Derzeit weisen die "Anschöringer" – die heuer unter anderem noch zum Derby nach Wasserburg müssen (Freitag, 15. November, 19.30 Uhr) – nur drei Punkte Vorsprung auf die rote Zone auf.

Dass Cheftrainer Michael Kostner den Verein am Saisonende verlässt, findet der Ex-Pullacher übrigens "extrem schade". Denn der frühere Bundesliga-Profi sei "ein sehr guter Trainer, über dessen enorme sportliche Kompetenz es keine Zweifel gibt". Allerdings müsse man Kostners Entscheidung akzeptieren und den Fokus nun auf die letzten fünf Spiele des Jahres 2019 richten. "Alle anderen Themen sollten vorerst ruhen", betont Dinkelbach.
Mehr über den SVK lesen Sie in der Feiertags-Ausgabe vom Freitag, 1. November 2019, in der Heimatzeitung.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Kommt nach Passau: Michael van Gerwen. −Foto: dpa

Die Professional Darts Corporation (PDC) Europe holt am 10. Juli die Top-Stars der Szene zum ersten...



Löwen im Jubelrausch: Efkan Bekiroglu (v.l.), Sascha Mölders udn Noel Niemann bejubeln den 4:1-Sieg gegen Braunschweig

Was für ein Jahresstart für den TSV 1860 München! Im Duell der Verfolger in der Dritten Liga...



Julian Nagelsmann. −Foto: dpa

Ziemlich angefressen und nach einer öffentlichen Standpauke für sein Team verließ Julian Nagelsmann...



−Bildmontage: Sebastian Lippert / Fotos: Stefan Ritzinger 2, Franz Nagl, Sven Leifer.

Der Fokus der vierten Januar-Woche lag klar auf dem regionalen Eishockey: Die Passau Black Hawks...



Thomas Müller freut sich über sein Tor zum 2:0. Zuvor war ihm ein Treffer vom VAR aberkannt worden. −Foto: afp

Der FC Bayern hat den Patzer von Spitzenreiter RB Leipzig meisterlich verwertet...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver