Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Kirchanschöring | 31.10.2019 | 17:10 Uhr

Dinkelbach vor Duell mit Ex-Club: "Wir müssen vorsichtig sein"

von Christian Settele

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer

Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer

Christoph Dinkelbach (links/gegen Philipp Becker vom TSV Kottern) trifft mit dem SV Kirchanschöring auf seinen Ex-Verein. −Foto: Butzhammer


Wenn der SV Kirchanschöring am Samstag, 2. November, um 15 Uhr den SV Pullach zum Rückrunden-Auftaktmatch der Fußball-Bayernliga Süd begrüßt, steht vor allem einer im Mittelpunkt: der Ex-Pullacher Christoph Dinkelbach. Für den 27-Jährigen, der auf verschiedenen Defensivpositionen zum Einsatz kommt, steht fest: "Wir wollen mit aller Macht die drei Punkte einfahren, um den Abstand zu den Relegationsplätzen zu wahren und mit den Fans einen schönen Abend verbringen zu können." Zudem habe man ja noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen, so "Dinki", das die "Anschöringer" am 13. Juli mit 1:2 in den Sand setzten.

Dinkelbach sei mit den SVK-Leistungen in den jüngsten Auftritten durchaus zufrieden gewesen, betont er: "Ich sehe auf alle Fälle eine positive Entwicklung, auch wenn wir in der einen oder anderen Partie in den entscheidenden Situationen die letzte Konsequenz vermissen haben lassen." Dadurch habe man sich um den verdienten Lohn gebracht. Da den Rangsechsten (FC Ingolstadt II) und den Tabellen-14. (Jahn Regensburg II) derzeit nur sechs Zähler trennen, sei es wichtig, weiter zu punkten. "Mit zwei Siegen oder zwei Niederlagen kann es schnell in eine gewisse Richtung gehen", meint Dinkelbach, "deshalb müssen wir vorsichtig sein, damit sich unsere gute Ausgangslage nicht schlagartig verschlechtert." Derzeit weisen die "Anschöringer" – die heuer unter anderem noch zum Derby nach Wasserburg müssen (Freitag, 15. November, 19.30 Uhr) – nur drei Punkte Vorsprung auf die rote Zone auf.

Dass Cheftrainer Michael Kostner den Verein am Saisonende verlässt, findet der Ex-Pullacher übrigens "extrem schade". Denn der frühere Bundesliga-Profi sei "ein sehr guter Trainer, über dessen enorme sportliche Kompetenz es keine Zweifel gibt". Allerdings müsse man Kostners Entscheidung akzeptieren und den Fokus nun auf die letzten fünf Spiele des Jahres 2019 richten. "Alle anderen Themen sollten vorerst ruhen", betont Dinkelbach.
Mehr über den SVK lesen Sie in der Feiertags-Ausgabe vom Freitag, 1. November 2019, in der Heimatzeitung.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Keine Champions League mehr: Sky verliert ab 2021 die Übertragungsrechte. −Foto: dpa

Am Donnerstagmorgen wurde bekannt, dass Sky ab der Saison 2021/22 keinen Champions League mehr...



TSV Trostberg – ESV Waldkirchen 1:4. Die Chiefs feuerten aus allen Rohren, doch nur eine Patrone war scharf. Dominik Moser brachte die Gastgeber früh mit 1:0 in Führung. Alles, was danach auf den Kasten der Niederbayern kam, war die Beute von Crocodiles-Keeper Tobias Lienig. −Foto: Butzhammer

Nico Roßmanith, der ungläubig den Kopf schüttelte, Michael Sporysch, der wütend den Schläger aufs...



Spielt lieber in der Futsal-Liga: Die Spvgg Grün-Weiß Deggendorf um Co-Spielertrainer Johannes Sammer (rechts) hat die Chance, sich als Sieger erneut für die Niederbayerische Hallenmeisterschaft zu qualifizieren. Im Vorjahr war dort im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger FC Dingolfing Schluss (0:1). −Foto: Sven Kaiser

Ein Kracher läutet das neue Fußball-Jahr ein. Oder? In Bogen spielen die Spvgg Grün-Weiß Deggendorf...



Macht Jagd auf Robert Lewandowski: Timo Werner steht bei 15 Saisontreffern. −Foto: Jan Woitas/dpa

Im Sommer sagten die Bayern Timo Werner (23) ab, weil sie ihn angeblich für deutlich schwächer als...



Ab sofort im Trikot des ESC Vilshofen: Benoit Baumgartner (21). −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Eishockey-Landesligist ESC Vilshofen steht im Derbyfieber. In den nächsten acht Tagen kommt es...





Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Jetzt könnte es für den ein oder anderen Coach oder Funktionär brenzlig werden: Bei unsportlichem...



Macht Jagd auf Robert Lewandowski: Timo Werner steht bei 15 Saisontreffern. −Foto: Jan Woitas/dpa

Im Sommer sagten die Bayern Timo Werner (23) ab, weil sie ihn angeblich für deutlich schwächer als...



Keine Champions League mehr: Sky verliert ab 2021 die Übertragungsrechte. −Foto: dpa

Am Donnerstagmorgen wurde bekannt, dass Sky ab der Saison 2021/22 keinen Champions League mehr...



Premiere: Slaven Bilic, Trainer des englischen Zweitligisten West Bromwich Albion, flog als erster Profitrainer weltweit mit einer gelb-roten Karte vom Platz. −Foto: Wilson/PA Wire/dpa

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat die Weichen für die Bestrafung von Trainern und...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver