Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Inzell | 10.10.2019 | 20:41 Uhr

Von der Loipe an die Tafel: Für Ex-Biathletin Kathrin Lang gilt’s jetzt im Klassenzimmer

von Siegi Huber

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von der Loipe in die Schule: Die ehemalige Biathletin Kathrin Lang, geb. Hitzer, arbeitet jetzt nach ihrer aktiven Karriere als Grundschullehrerin in Inzell. −Foto: Wukits

Von der Loipe in die Schule: Die ehemalige Biathletin Kathrin Lang, geb. Hitzer, arbeitet jetzt nach ihrer aktiven Karriere als Grundschullehrerin in Inzell. −Foto: Wukits

Von der Loipe in die Schule: Die ehemalige Biathletin Kathrin Lang, geb. Hitzer, arbeitet jetzt nach ihrer aktiven Karriere als Grundschullehrerin in Inzell. −Foto: Wukits


"Ich habe mir meinen Traum erfüllt. Ich stehe im Klassenzimmer vor der Tafel und unterrichte Schüler", sagt die ehemalige Weltklasse-Biathletin Kathrin Lang. Bekannt dürfte sie Wintersportfreunden unter ihrem Mädchennamen Hitzer sein, mit dem sie zwischen 2006 und 2014 acht Weltcupsiege holte. Ehemann Toni Lang aus Hauzenberg (Lkr. Passau) war ebenfalls erfolgreicher Biathlet. Heute unterrichtet die 33-Jährige an der Grundschule in Inzell im Landkreis Traunstein. Den Weltcup-Zirkus hat sie hinter sich gelassen – und genießt das neue Leben in vollen Zügen.

Bereits in jungen Jahren ist Lehrerin der Berufswunsch der in Balingen auf der schwäbischen Alb geborenen Sportlerin gewesen. Zunächst spielte Kathrin Lang Fußball und zeigte ihr musikalisches Talent an Klavier und Waldhorn, ehe sie im Alter von zwölf Jahren zum Biathlon wechselte. Schon bald erkannten die Trainer ihr Talent. Über das Sportinternat Furtwangen kam sie nach dem Abitur zum Stützpunkt nach Ruhpolding. "Ich hatte so viel Spaß beim Laufen und Schießen. So hat mich der Ehrgeiz gepackt", erinnert sie sich.

Allerdings war ihr in dieser Zeit auch klar, dass ein Leben als Leistungssportlerin nur begrenzt ist. "Die Zeit nach der Karriere ist viel länger. Daher war für mich schnell klar, später etwas mit Kindern zu machen. Am liebsten als Lehrerin."

Zunächst aber stand der Sport im Mittelpunkt bei Kathrin Lang – und die ersten Erfolge ließen auch nicht lange auf sich warten: Neben zwei Weltcupsiegen in der Verfolgung und Massenstart, gab es sechs erste Plätze mit der Staffel sowie Topplatzierungen bei Weltmeisterschaften. Aber immer wieder auch Rückschläge. "Ich habe alles mitgenommen, Höhen und Tiefen, Erfolge und Verletzungen."
Mehr über Kathrin Lang lesen Sie in der Ausgabe vom Donnerstag, 10. Oktober 2019 – unter anderem im Traunreuter Anzeiger, Reichenhaller Tagblatt und Alt-Neuöttinger Anzeiger.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Respektiert in Übersee: Adrian Gahabka wurden in den USA für zwei Auswahl-Teams nominiert, mit seinem College-Team der Universität Vermont scheiterte er im Play-off-Halbfinale. −Foto:

Adrian Gahabka (25) sorgt in den Vereinigten Staaten weiterhin für positive Schlagzeilen...



Schlimme Szenen: Ein Rüssinger Spieler schlägt im Landespokal des Südwestdeutschen Fußballverbandes den Linienrichter nieder. −Screenshot: Augustin/twitter: @Bullubu

Die Gewalt gegen Unparteiische im Amateurfußball reißt nicht ab. Das Halbfinale im Pokal des...



In der Continental Arena trägt der SSV Jahn Regensburg seine Heimspiele aus. −Foto: Archiv dpa

Eigentlich schien es schon beschlossene Sache, am Donnerstag nun aber folgte die große Überraschung:...



Hat seit vergangener Woche das Sagen an der Grünwalder Straße: Michael Köllner. −Foto: Feil/imago images

Seit vergangener Woche ist Michael Köllner (49) Trainer des TSV 1860 München...



Uli Osterholzer (rechts) legt sein Fußball-Abteilungsleiteramt beim WSC Bayerisch Gmain nach 18 Jahren insgesamt als Funktionär und 13 Jahren als Spartenchef nieder. Der 55-Jährige hofft, dass Coach Florian Huber diese Saison den Aufstieg in die Kreisklasse schafft. −Foto: Bittner

Nach 18 Jahren in zwei Ämtern ist erstmal Schluss: Uli Osterholzer legt seinen...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver