Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Kirchanschöring | 03.10.2019 | 10:34 Uhr

Bayernliga Süd: Bei der Flutlicht-Premiere bringt der SV Kirchanschöring erneut eine Zwei-Tore-Führung nicht ins Ziel

von Thomas Donhauser

Lesenswert (7) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kopfballduell im strömenden Regen: Tobias Janietz (SVK, rechts) und Dusan Jevtic

Kopfballduell im strömenden Regen: Tobias Janietz (SVK, rechts) und Dusan Jevtic | Foto: btz

Kopfballduell im strömenden Regen: Tobias Janietz (SVK, rechts) und Dusan Jevtic - Foto: btz


2:2 (2:0)-Unentschieden endete das erste SVK-Punktspiel unter dem im Sommer errichteten Flutlicht am Mittwochabend gegen Türkspor Augsburg. 340 Zuschauer sahen in der Bayernliga Süd bei strömendem Regen und tiefem Boden zahlreiche Tor-Möglichkeiten, beide Trainer waren am Ende nicht ganz unzufrieden.

Vor allem Türkspor-Coach Servet Bozdag, der die Mannschaft von Ex-Bayern-Profi Manfred Bender übernommen hatte, haderte mit den Chancen zu Beginn. Da hätte seine Elf "in Führung gehen müssen". Der SVK habe hingegen seine zwei hochkarätigen Chancen in Halbzeit eins reingemacht. Viele Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten, bis die Elf von SVK-Trainer Michael Kostner in der 37. Minute mit in Führung ging: Omelanowsky täuschte nach einem Pass in die Gasse in vollem Lauf Torwart Thomas Reichlmayr, zog links vorbei und schoss zum 1:0 ein.Zwei Minuten später forderten die Gäste zunächst Elfmeter, Giovanni Goia schloss die Situation mit einem Drehschuss ab. Sekunden später rettete Dinkelbach im Fünfmeterraum für den bereits geschlagenen Schönberger, aber mit dem Pausenpfiff gelang dem SVK das 2:0: Nach einem Eckball von rechts bekamen die Fuggerstädter das Leder nicht aus der Gefahrenzone, Omelanowsky passte von links zurück, Doch die Freude bei den Zuschauern wehrte nicht lange, zunächst verpasste der SVK es, den Deckel drauf zu machen, als Albert Deiter nach einem sensationellen Alleingang von Omelanowsky über links das Leder über die Latte schoss. Im Gegenzug folgte Anschlusstreffer: Einen langen Ball auf die linke Seite brachte Borna Katanic zur Mitte, Tobias Heikenwälder nahm die Vorlage dankend an und versenkte den Ball im linken Teil des SVK-Tores zu 2:1 (50.). Der Ausgleich für Türkspor fiel nach einem Eckball von rechts, die SVK-Hintermannschaft bekam die Situation nicht unter Kontrolle, Emre Arik nahm aus 18 Metern an und schoss zum 2:2 ein (50.). Für SVK-Trainer Kostner war Türkspor in Halbzeit eins "besser als wir". Da "hatten wir das Spielglück". Zur Pause habe er das Team gewarnt "wenn wir bei den Zweikämpfen oder dem Pressing nachlassen", dann bekäme die Mannschaft Probleme. Bitter sah er, nun zwei Spiele mit jeweils zwei Toren Vorsprung "nicht über die Zeit gebracht zu haben". "Jetzt haben wir Ingolstadt vor der Brust", so der SVK-Trainer und da wird es, am Samstag um 14 Uhr im Stadion Ingolstadt Süd-Ost an der Geisenfelder Straße 1 "mit Sicherheit nicht einfacher".-mw

Mehr dazu lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe der Heimatzeitung vom Samstag/Sonntag, 5./6. Oktober 2019.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Die Erleichterung ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Nach zuvor neun Spielen ohne Sieg feiern die Schaldinger Spieler den 3:2-Siegtreffer von Manuel Mörtlbauer (Nummer 3) in Aubstadt ausgelassen. −Foto: Michael Horlin

Wenn er ein Drehbuch für dieses Spiel schreiben hätte müssen, er hätte wohl genau diese Handlung...



Torschützen unter sich: Kyle Osterberg (r.) glich zwischenzeitlich zum 3:3 aus, Andrew Schembri traf in der Overtime zum 6:5 für den DSC. −Foto: Archiv Rappel

Auf Heimsieg folgt Auswärtssieg: Der Deggendorfer SC gewinnt am Sonntagabend bei den Starbulls...



Spricht von einer "Herzensangelegenheit": Uwe Wolf. −Foto: Gabi Zucker

"Hallo liebe SVW Fans!" Mit diesen Worten beginnt ein Kommentar zum SV Wacker Burghausen...



Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Zusammenarbeit sofort beendet: Tobias Wagner muss beim DJK-SV Kirchberg v.W. schon in der Winterpause gehen. −Foto: Mike Sigl

Die DJK-SV Kirchberg v.W. hat mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit Trainer Tobias Wagner...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver