Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





18.03.2020  |  06:00 Uhr

Profitiert jetzt das Online-Angebot des BFV? Corona-Krise rückt den E-Sport in den Fokus

von Felix Drexler

Lesenswert (6) Lesenswert 11 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 9
  • Pfeil
  • Pfeil




Während der Sport in Zeiten von Corona leidet, haben die E-Sportler des SC Zwiesel vorerst wohl keine Absagen zu befürchten. −Foto: F. Bietau

Während der Sport in Zeiten von Corona leidet, haben die E-Sportler des SC Zwiesel vorerst wohl keine Absagen zu befürchten. −Foto: F. Bietau

Während der Sport in Zeiten von Corona leidet, haben die E-Sportler des SC Zwiesel vorerst wohl keine Absagen zu befürchten. −Foto: F. Bietau


Spiele fallen aus, Trainingseinheiten werden abgesagt, ganze Trainingslager storniert: Innerhalb von wenigen Tagen hat das Coronavirus das Land in den Warte-Modus versetzt. Ein Zustand, unter dem besonders die Sportler leiden – weil sich Kontakte und Menschenansammlungen in der Regel nicht vermeiden lassen. Vereine, Funktionäre, Spieler und Trainer stehen vor einer ungewissen Zukunft. Und niemand weiß, wielange diese Situation noch andauert.

Dennoch gibt es auch in diesen Zeiten Bereiche, die von dieser Entwicklung nur am Rande betroffen sind – und letztlich sogar davon profitieren können. So haben die E-Sportler auch künftig die Gewissheit, ihre Partien ausfechten zu können – zumal es zu keinen sozialen Kontakten kommt. Die Spieler sind über das Internet miteinander verbunden und treten im Videospiel "FIFA 20" gegeneinander an.

"Allerdings gibt es auch bei uns Einschränkungen", sagt Johannes Kanz, beim Bayerischen Fußball-Verband für die Entwicklung des E-Sport-Bereichs zuständig. "Natürlich müssen auch wir, so gut es eben geht, auf Offline-Veranstaltungen verzichten." Erst am Wochenende reagierte deshalb FIFA-Hersteller EA Sports und sagte alle größeren Events ab. Darunter auch alle Veranstaltungen der "FIFA 20 Global Series" und das Finale der "Virtual-Bundesliga", das Ende März in Köln stattfinden sollte. Von den Absagen vorerst nicht betroffen sind dagegen die Teams der im Winter neugegründeten E-Sport-Bayernligen, die am Sonntag den 5. Spieltag ausgetragen haben. So oder so – Johannes Kanz blickt positiv in die Zukunft. "Wir hoffen, dass nun der E-Sport in den Fokus rückt. Unser Ziel ist es, die Vereine für das Thema zu begeistern, sodass wir demnächst noch mehr Ligen anbieten können." Wie berichtet, zählen auch einige Vereine aus der Region zu den Teilnehmern der Bayernliga Süd – so auch der SC Zwiesel, der TSV Klingenbrunn, der SV Hohenau und der FC Vilshofen.

Thomas Kagerbauer, Vorsitzender des SC Zwiesel, sieht im E-Sport eine große Chance, gerade jüngere Mitglieder anzusprechen, die wenig oder kein Interesse am aktiven Sport haben. Daneben wolle man auch die Gemeinschaft stärken, begründet Kagerbauer die Teilnahme. Die Spiele des Sportclubs fanden daher immer im Vereinsheim statt – wo sich bis zu 50 Zuschauer versammelten. Angesichts der Corona-Krise ist es damit aber vorerst vorbei. "Aufgrund des Versammlungsverbots findet der Spielbetrieb in den kommenden Wochen nur noch im privaten Bereich statt", sagt Kagerbauer, der dennoch ein positives, erstes Fazit zieht. "E-Sport ist eine nette Geschichte. Ich hoffe aber, dass es bald mehrere Ligen und damit auch eine Auf- und Abstiegsregel gibt. Das Niveau in der Bayernliga ist relativ unterschiedlich, sodass der Anreiz etwas darunter leidet."












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am









Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images

Sie ist ehrgeizig, motiviert, talentiert: Franziska Wildfeuer (26), DFB-Schiedsrichterin aus...



Alle drei Tage zum Corona-Test: Laut MDR-Sendung "Sport im Osten" sollen die Bundesliga-Profis in diesem Zyklus getestet werden, damit die Liga bald wieder starten kann. −Fotos: Kay Nietfeld/dpa

Die neugegründete medizinische Taskforce der Deutschen Fußball Liga hat offenbar erste Vorschläge...



In Geduld üben müssen sich derzeit die Spieler der DJK Vilzing (um Trainer Christian Stadler). Als Tabellenführer der Bayernliga Nord ist der Dorfclub gerade drauf und dran, in die Regionalliga aufzusteigen. Das Coronavirus macht den Plänen nun aber vorerst einen Strich durch die Rechnung. −Foto: Frank Bietau

Es ist eine Auszeit, die zur absoluten Unzeit kommt. Wie alle Vereine in Deutschland müssen sich...



Als erste große Liga weltweit hat die belgische Liga den Spieltrieb abgebrochen. −Foto: Imago Images

Als erste große Liga weltweit hat der belgische Fußball-Verband nach einer Empfehlung des...





Verwaistes Kesselbachstadion: Wie hier in Rotthalmünster sieht es derzeit deutschlandweit auf den Fußballplätzen aus.Wie lange der Ausnahmezustand anhält, weiß niemand zu sagen. −Foto: Archiv Georg Gerleigner

Die Corona-Krise hat den Fußball-Betrieb mit bayernweit 4600 Vereinen vollständig zum Erliegen...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Der Ball ruht – auch in England. Dort haben die Amateurfußballer nun endlich Klarheit, die Saison wurde abgebrochen. −Foto: Andreas Lakota/Symboldbild

In Deutschland warten die Fußball-Fans noch auf eine Entscheidung des Verbands – in England...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Er streckt den Ultras die Hand entgegen, verteidigt aber das Vorgehen des Verbands gegen Auswüchse...



−Archivfoto: M. Duschl

Der bayerische Sport erwartet wegen der Folgen der Corona-Krise Hunderte Millionen Euro Schaden...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver